1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und…

Die absurde Folge ist ...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die absurde Folge ist ...

    Autor: mxcd 19.03.20 - 15:57

    Die absurde Folge davon ist, dass die meisten einfach Email nutzen, denn das ist zumindest legal.

    Klar GPG wäre schön, ist aber nicht gesetzlich gefrodert und wird ind er Praxis auch kaum genutzt.

    Ich bin selber kein Fan von WhatsApp aber ich finde es schon sinniger, über eine e-2-e verschlüsselte Software zu kommunizieren als über Email.

  2. Re: Die absurde Folge ist ...

    Autor: FlashBFE 19.03.20 - 17:40

    E-Mail ist aber auch nicht komplett offen, sondern immerhin auf dem Transportweg veschlüsselt. Es ist jetzt die Frage, was schlimmer ist. Ein (europäischer) E-Mail-Anbieter, der dem europäischen Datenschutz unterliegt oder Facebook, das mit deinen Metadaten und deinen Telefonbuchkontakten macht, was es will? Und dann hat sich bei WhatsApp gezeigt, dass gerade die Gruppenchatfunktion, die ja von Schüler- und Elterngruppen verwendet wird, alles andere als sicher ist.
    Für mich gewinnt da trotzdem die E-Mail.

    Matrix wäre besser, keine Frage.

  3. Re: Die absurde Folge ist ...

    Autor: specialsymbol 20.03.20 - 02:18

    Seit wann ist eMail auf dem Transportweg verschlüsselt?
    Vom Endnutzer zum Server, ja.

    Aber zwischen den Servern?

  4. Re: Die absurde Folge ist ...

    Autor: whitbread 20.03.20 - 08:09

    Doch Transport ist verschlüsselt, aber der Inhalt eben nicht. Jeder Server (und dessen Admin) kann theoretisch mitlesen. Aufgrund des verteilten Systems landen aber nicht alle Emails bei einem Server, so dass die Daten in der Regel nutzlos sind. Ausnahme wären eben sehr kritische Infos wie Bankdaten, etc.

  5. Re: Die absurde Folge ist ...

    Autor: quassel 25.03.20 - 17:18

    specialsymbol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann ist eMail auf dem Transportweg verschlüsselt?
    > Vom Endnutzer zum Server, ja.
    >
    > Aber zwischen den Servern?

    Die Transportverschlüsselung ist in DE Standard. Wenn du ein Mail-Provider bist, setzt du die BSI-Vorgaben und die Voraussetzungen der DS-GVO um. Transportverschlüsselung zwischen den Servern ist state-of-the-art. T-Online, Gmx, web.de, Strato etc. bieten das alle standardmäßig an; Anbieter wie mailbox.org oder posteo sowieso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. joimax GmbH, Karlsruhe
  2. Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. über duerenhoff GmbH, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme