Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Ein Qabel-Anschluss für…

Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Cassiel 13.06.14 - 17:46

    Bis zum FAQ-Punkt über iOS hat eigentlich alle gestimmt. Die Erklärungen, das Konzept, die Antworten, ich glaube sogar Fefe hat nun Pipi in den Augen, schien doch alles erfüllt was er immer forderte…

    Bis zum Punkt "iOS" in dem das System als "inhärent unsicher" dargestellt wird. Android wird aber unterstützt. Habe ich etwas verpasst? Sind die einfach nur dumm? Wo ist die Erklärung? Nichts… einfach nur ein grottenschlechter Rant über ein Betriebssystem, das man offensichtlich seitens der Qabel-Entwickler nicht besonders mag.

    In diesem Sinne:
    Better luck next time…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.14 17:47 durch Cassiel.

  2. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Katsuragi 13.06.14 - 19:18

    Kann ich schon nachvollziehen: Apple hat bei iOS auf jeder Funktion, die Daten austauscht, den Finger. Vor Apple sind also keine Daten auf dem Gerät sicher, und Apple arbeitet ganz klar mit den Geheimdiensten der 5 Eyes zusammen (weil sie müssen, völlig wertungsfrei).
    Bei Google kann man sich wenigstens ein Homebrew-Image aus OSS-Komponenten installieren.

    Aber: warum sie dann eine Windows-Version bauen erschließt sich mir nicht, denn auf Microsoft trifft das oben Gesagte im Prinzip auch zu.

  3. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Sander Cohen 13.06.14 - 19:35

    Wieso es gibt doch Apps die komplett verschlüsselt arbeiten im AppStore!

    Das hat mit Geheimdiensten relativ wenig zu tun, denn dann dürfte es bei Google ja auch nicht gehen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.14 19:37 durch Sander Cohen.

  4. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: grorg 14.06.14 - 13:52

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso es gibt doch Apps die komplett verschlüsselt arbeiten im AppStore!
    Du wolltest schreiben "Es gibt Apps, die angeben komplett verschlüsselt zu arbeiten im AppStore!"

  5. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Sander Cohen 18.06.14 - 19:33

    Mehr als diese stumpfe Aussage vom Qabel Deutschland Team gibt es dazu ja auch nicht :P

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. Standortsuche: Amazon sucht das zweite Hauptquartier
    Standortsuche
    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

    Bei der Suche nach einem zweiten Hauptquartier hat der Online-Versandhändler Amazon die 20 aussichtsreichsten Kandidaten vorgestellt. Unter den Bewerbern befinden sich Metropolen wie New York City, Chicago, Los Angeles sowie die US-Hauptstadt Washington DC, aber auch das kanadische Toronto.

  2. Matt Booty: Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
    Matt Booty
    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

    Es ist wohl auch als Aufwertung der hauseigenen Spielentwicklung gedacht: Microsoft hat einen neuen Chef für seine Studios. Bislang war Matt Booty vor allem für Minecraft zuständig. Künftig ist er auch für Titel wie Age Of Empires 4 verantwortlich.

  3. Gerichtsurteil: Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
    Gerichtsurteil
    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

    Wer umzieht, muss seinen bisherigen Vertrag auch dann erst einmal weiterzahlen, wenn der Anbieter am neuen Standort gar nicht vertreten ist. Vodafone hat damit in einer Revision recht bekommen. Diese Gesetzeslage findet sogar der Richter unerfreulich.


  1. 16:57

  2. 16:48

  3. 16:13

  4. 15:36

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30