Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Ein Qabel-Anschluss für…

Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Cassiel 13.06.14 - 17:46

    Bis zum FAQ-Punkt über iOS hat eigentlich alle gestimmt. Die Erklärungen, das Konzept, die Antworten, ich glaube sogar Fefe hat nun Pipi in den Augen, schien doch alles erfüllt was er immer forderte…

    Bis zum Punkt "iOS" in dem das System als "inhärent unsicher" dargestellt wird. Android wird aber unterstützt. Habe ich etwas verpasst? Sind die einfach nur dumm? Wo ist die Erklärung? Nichts… einfach nur ein grottenschlechter Rant über ein Betriebssystem, das man offensichtlich seitens der Qabel-Entwickler nicht besonders mag.

    In diesem Sinne:
    Better luck next time…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.14 17:47 durch Cassiel.

  2. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Katsuragi 13.06.14 - 19:18

    Kann ich schon nachvollziehen: Apple hat bei iOS auf jeder Funktion, die Daten austauscht, den Finger. Vor Apple sind also keine Daten auf dem Gerät sicher, und Apple arbeitet ganz klar mit den Geheimdiensten der 5 Eyes zusammen (weil sie müssen, völlig wertungsfrei).
    Bei Google kann man sich wenigstens ein Homebrew-Image aus OSS-Komponenten installieren.

    Aber: warum sie dann eine Windows-Version bauen erschließt sich mir nicht, denn auf Microsoft trifft das oben Gesagte im Prinzip auch zu.

  3. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Sander Cohen 13.06.14 - 19:35

    Wieso es gibt doch Apps die komplett verschlüsselt arbeiten im AppStore!

    Das hat mit Geheimdiensten relativ wenig zu tun, denn dann dürfte es bei Google ja auch nicht gehen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.14 19:37 durch Sander Cohen.

  4. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: grorg 14.06.14 - 13:52

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso es gibt doch Apps die komplett verschlüsselt arbeiten im AppStore!
    Du wolltest schreiben "Es gibt Apps, die angeben komplett verschlüsselt zu arbeiten im AppStore!"

  5. Re: Facepalm: Qabel-FAQ: iOS "inhärent unsicher"

    Autor: Sander Cohen 18.06.14 - 19:33

    Mehr als diese stumpfe Aussage vom Qabel Deutschland Team gibt es dazu ja auch nicht :P

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  3. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07