1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Ein Qabel…

Kein iOS weil Apple prüft? Wie vertrauensvoll...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Kein iOS weil Apple prüft? Wie vertrauensvoll...

    Autor: Homwer 13.06.14 - 16:42

    Soll nicht für iOS kommen weil Apple die Software überprüft, aber gleichzeitig sollen wir, die User die Software überprüfen?
    Klingt als ob es zwei Versionen gibt, eine mit Source Code und eine zum installieren ;)

  2. Re: Kein iOS weil Apple prüft? Wie vertrauensvoll...

    Autor: DASPRiD 13.06.14 - 16:46

    Ich denke es geht denen eher darum, dass Apple irgendwie Einsicht auf die entschlüsselten Daten auf dem Gerät haben kann.

  3. Re: Kein iOS weil Apple prüft? Wie vertrauensvoll...

    Autor: Cassiel 13.06.14 - 17:48

    Und weil ja jeder weiß worum es "denen" ging hat man die Erklärung zu "iOS ist inhärent unsicher" mal eben komplett Beiseite gelassen ja? Wieso wird Android eigentlich unterstützt?

  4. Re: Kein iOS weil Apple prüft? Wie vertrauensvoll...

    Autor: Katsuragi 13.06.14 - 19:14

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil ja jeder weiß worum es "denen" ging hat man die Erklärung zu "iOS
    > ist inhärent unsicher" mal eben komplett Beiseite gelassen ja? Wieso wird
    > Android eigentlich unterstützt?

    Auf iOS kann man z.B. nicht direkt in den Netzwerkverkehr eingreifen - was ja eigentlich gut ist. In diesem speziellen Fall macht es aber eine vertrauenswürdige Funktion (der App) unmöglich. Andersrum wird natürlich auch ein Schuh draus:
    unter Android kann zwar Qabel funktionieren, aber nur weil es (zumindest nach Zustimmung durch den Nutzer) wesentlich unsicherer ist.

    Qabel braucht einen "mündigen" Nutzer. Bei iOS lässt einem Apple diese Wahl erst gar nicht - und unter Android wäre es vermutlich für den Großteil der Anwender besser sie nicht zu haben.

    So wird zwar z.B. Qabel unter Android funktionieren, aber wenn der Nutzer gleichzeitig noch bei 25 "Gratis-Bildschirmhintergründen" volle Zugriffsrechte auf sein Gerät erteilt hat, dann ist die Verschlüsselung der Daten vermutlich eh zwecklos.

    *seufz*
    Trotzdem ein gutes Projekt, das ich trotz Zweifel an der Lizenz unterstütze. Da hilft ausnahmsweise mal ein großer Name: was Herr Meinhard Starostik unterstützt ist Aufmerksamkeit wert.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Workday Solutions Architect (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  3. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning
  4. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ statt 299€ im Vergleich
  2. 249€
  3. 139€ (Vergleichspreis 173,25€)
  4. 50,04€ (Vergleichspreis 65,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
Unikate
Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  1. Digitale Kopie Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Fossil präsentiert Hybrid-Smartwatch im Retrolook

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen