Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Freifunker müssen…

Das könnte ja die Telekom auch so machen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das könnte ja die Telekom auch so machen

    Autor: tbxi 20.06.17 - 00:18

    Aha - wenn der Tenor also "keine Nutzernamen => kein Speicherzwang" ist, dann wäre das doch *die* Exit-Strategie für die Telekom (und alle anderen Provider, die auch nicht speichern möchten).

    Überhaupt müsste man sich ja fragen, ob das nicht eh schon der Fall ist.
    Bei O2DSL muss man noch sein Modemgerät nach Werksreset mit einem auf Lebenszeit gleichen Code unlocken (also personalisiert? und bei eigenem Modem?). Bei einem UM-Kabelanschluss entfällt sogar das.

  2. Re: Das könnte ja die Telekom auch so machen

    Autor: chefin 20.06.17 - 08:19

    Kein Nutzername ist nicht wörtlich, sondern als "kein Account" zu bewerten.

    Man kann am DSL nicht 2 Teilnehmer auf der selben Kupferader haben, schon an der Stelle ist eine 1:1 zuordnung möglich. Nur wenn eine n:1 Zuordnung technisch machbar ist, wird der Accountname zur Unterscheidung wichtig. Das ist eigentlich nur bei Funktechniken möglich. Leider fällt da aber Mobilfunk auch schon wieder raus. Den wenn ein Anruf ankommt soll der nicht an alle gehen sondern nur an dich und dazu ist eine feste Zuordnung nötig...und das wiederum entspricht einem Account.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  3. Erzdiözese Bamberg Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bamberg
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31