1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Google weiß fast…

Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

    Autor: derdiedas 11.10.21 - 14:26

    daher wäre es wohl besser die Datenbanken der großen Anbieter mit Müll zu fluten.

    Projekte, Prowserplugins, API Calls die alle nur eines machen, die Datenbanken der Anbieter mit Müll zu fluten wären um Potenzen stärkere Waffen.

    Denn eine Datenbank die genaue Daten beinhaltet ist auch mit weniger Input immer noch wertvoll. Wenn aber in der DB 80% Müll steht ist der erst auch ohne Wert da nichts erhellendes mehr in der DB steht.

    Daher ist die aufgäbe nicht weniger Daten zu senden, sondern bewusst mehr Müll. Sucht bei google ständig nach Dingen die euch nicht interessieren (Stricken, Elektroautos, was weiss ich). Und Google kommt zu vollkommen falschen Annahmen.

    Gruß DDD

  2. Re: Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

    Autor: Prof.Dau 12.10.21 - 02:07

    Funktioniert nicht. Es gibt seiten, die du immer brauchst, weil sie dich interessieren. Das ist wie ein fingerprint.

  3. Re: Ich denke Datensparsamkeit funktioniert nicht

    Autor: derdiedas 12.10.21 - 17:06

    Darum geht es doch nicht, sondern das Google schon weiß wer ich bin, aber halt auch Dinge weiß die vollkommener Bullshit sind.

    Wenn ich nun Werbung für Strickwaren bekomme werde ich die natürlich nicht kaufen. Und wenn das milliardenfach immer öfters passiert sinkt der Wert einer Werbung bei Google. Und um so mehr die Datenbank bei Google vollgemalt wird umso geringer der Wert der Aussagen die man daraus trifft.

    Natürlich wird Google auch Werbung finden die zu mir passt, aber das Ergebnis bleibt - die Effizienz sinkt. Und genau das sollten wir alle machen - die Pprovider mit Müll zukleistern.

    Ein Browserplugin das automatisch zufällig Seiten anruft wird ein Bild ergeben das bescheuert ist. Ein gerootetes Android das falsche gefakte aber plausible GPS Daten liefert wird Google überfordern. Und das ist die Achillesferse von Google, FB und Co. Versucht denen so viele Mülldaten wie möglich zu geben, das sorgt dafür das der Wert Ihrer Dienste für Werbung gegen Null tendieren.

    Gruß DDD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ESAB Welding & Cutting GmbH, Karben
  2. IT-Administrator Technisches Applikationsmanagement (m/w/d)
    SachsenEnergie AG, Dresden
  3. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
  4. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Razer Nari Ultimate für 104,99€, Razer Kraken für 51,99€, Razer Ornata V2 für 69...
  3. 187,03€ (Bestpreis)
  4. (u. a. 12 V System Akkuschrauber für 100,00€, Winkelschleifer für 41,20€, Bohrhammer GBH 2-21...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Bild von getarntem Polestar 3 veröffentlicht
  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
  3. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Pluto TV Star Trek Discovery kommt doch schon nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery kommt nicht mehr auf Netflix

In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise