1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz-Grundverordnung: Was…

Ohh Schufa...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohh Schufa...

    Autor: VigarLunaris 06.03.18 - 12:39

    zieh dich warm an. Das wird ein Akt eure Abfragen an alle Bürger zu versenden, welche von euch mal einen Service in Anspruch nehmen mussten.

  2. Meine Favoriten

    Autor: DerReyne 06.03.18 - 13:05

    - Sämtliche Parteien, die das zu verantworten haben
    - Spiegel und alle Ad-Blocker-Gegner
    - GEZ
    .. wer hat noch schöne Vorschläge?

  3. Re: Meine Favoriten

    Autor: Stereo 06.03.18 - 13:10

    Ganz oben auf der Liste natürlich: Google, Amazon

  4. Re: Meine Favoriten

    Autor: User_x 06.03.18 - 13:29

    die machen das automatisiert, die können das. Anders wird das bei deutschen Platzhirschen sein, die nur ins Digitale hineingeschlittert sind.

    Wie wäre es mit einem ÖPNV, wenn man dort ein Jahresticket per Online abgeschlossen hat? Oder Ikea, alle die glauben damit nichts wirklich zu tun zu haben.

  5. Re: Meine Favoriten

    Autor: richtchri 07.03.18 - 08:50

    - Einwohnermeldeamt

  6. Re: Meine Favoriten

    Autor: Goulem 07.03.18 - 09:59

    richtchri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Einwohnermeldeamt

    Geht bereits jetzt. Nennt sich "Auskunft an die betroffene Person" oder bei uns umgangssprachlich "Selbstauskunft".

    https://www.gesetze-im-internet.de/bmg/__10.html

  7. Re: Meine Favoriten

    Autor: richtchri 07.03.18 - 10:23

    Und dabei wird mir erklärt, welche Daten bspw. an den Rundfunkbeittagsservice oder andere Dritte weitergeleitet werden?

  8. Re: Meine Favoriten

    Autor: MFGSparka 07.03.18 - 10:57

    Sicherlich.
    Man kann der Weitergabe sogar wiedersprechen...

  9. Re: Meine Favoriten

    Autor: MFGSparka 07.03.18 - 10:59

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz oben auf der Liste natürlich: Google, Amazon

    Das geht bei Google, Facebook schon seit Jahren. Da ist alles in trockenen Tüchern.

    Größere Sorgen sollten sich die ganzen "Mittelständler" Machen, wenn jetzt anfangen die (Ex-)Mitarbeiter Auskünfte einzuholen. Die wissen nämlich was da ist und was nicht.

  10. Re: Meine Favoriten

    Autor: ibsi 07.03.18 - 14:04

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherlich.
    > Man kann der Weitergabe sogar wiedersprechen...


    An Dritte vielleicht, aber an die GEZ geht es trotzdem ;)

  11. Re: Meine Favoriten

    Autor: chewbacca0815 07.03.18 - 14:04

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann der Weitergabe sogar wiedersprechen...

    Die ablehnende Meinungsäußerung ist ein Widerspruch, ohne e

  12. Re: Ohh Schufa...

    Autor: Oktavian 07.03.18 - 15:35

    > zieh dich warm an. Das wird ein Akt eure Abfragen an alle Bürger zu
    > versenden, welche von euch mal einen Service in Anspruch nehmen mussten.

    Gerade die Schufa (und die Konkurrenz) sind da ziemlich gut aufgestellt, weil es eben ihr Hauptgeschäft ist. Schon heute kannst Du nach BDSG §34 eine Selbstauskunft kostenlos bekommen.

    Das Dokument ist sehr umfangreich und gut erklärt, alle Daten und Übermittlungen sind enthalten. In meiner Selbstauskunft war ein Fehler, den ich habe korrigieren lassen. Auch dieser Prozess läuft absolut mustergültig.

    Die Schufa hat inzwischen ihre AGB und Datenschutzerklärung sowie die Musterinformationen für andere Unternehmen angepasst, auch das sieht ziemlich gut aus. Man kann über diese Vereine denken, was man will, aber die DSGVO haben sie gut im Griff.

  13. Re: Meine Favoriten

    Autor: Oktavian 07.03.18 - 15:38

    > An Dritte vielleicht, aber an die GEZ geht es trotzdem ;)

    Natürlich, für den Meldedatenabgleich gibt es eine spezialgesetzliche Grundlage in Form des Rundfunkbeitragsstaatsvertrags. Auf der Grundlage müssen die Meldeämter übermitteln, hier kann man auch nicht widersprechen.

  14. Re: Ohh Schufa...

    Autor: AllDayPiano 07.03.18 - 15:57

    Dann such mal schön das Formular, das Du ausfüllen musst, und unterschrieben nebst Ausweiskopie an eine Adresse schicken musst, die nicht einfach oben auf der Internetseite steht...

    Die Schufa tut ALLES! im Rahmen des Legalen, eine kostenlose Selbstauskunft zu verhindern!

    Nach er neuen DSGVO wird es den Anfragern aber einfacher gemacht, da ja lt. Text die Anfrage keiner besonderen Form entsprechen muss.

  15. Re: Ohh Schufa...

    Autor: Oktavian 07.03.18 - 16:22

    > Dann such mal schön das Formular, das Du ausfüllen musst, und
    > unterschrieben nebst Ausweiskopie an eine Adresse schicken musst, die nicht
    > einfach oben auf der Internetseite steht...

    Wofür Formular? Ich habe einen formlosen Brief dahin geschrieben und um Auskunft inklusive aktueller Scoring-Werte und Datenübermittlungen der letzten 3 Jahre. Ohne Ausweiskopie. Lief völlig problemlos.

    Das Formular findet man übrigens auf meineschufa.de unter Produkte, Datenübersicht nach §34 BDSG. Die "Suche" hat mich unter 30 Sekunden gekostet.

    > Die Schufa tut ALLES! im Rahmen des Legalen, eine kostenlose Selbstauskunft
    > zu verhindern!

    Natürlich. Das Geschäftsmodell der Schufa ist der Verkauf von Informationen, nicht das kostenlose Verschicken. Solange sie sich da im Rahmen des legalen bewegen...

    > Nach er neuen DSGVO wird es den Anfragern aber einfacher gemacht, da ja lt.
    > Text die Anfrage keiner besonderen Form entsprechen muss.

    Es gab auch vorher keine Formvorschriften. Wenn ein Unternehmen da ein Formular veröffentlicht, ist das eher eine Unterstützung als ein Hindernis. Es erspart vielleicht lästige Nachfragen, wenn das Auskunftsersuchen nicht eindeutig war. Zu beantworten sind aber auch heute schon alle Anfragen, auch per formlosem Brief.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.18 16:24 durch Oktavian.

  16. Re: Meine Favoriten

    Autor: gfa-g 08.03.18 - 08:32

    > > Ganz oben auf der Liste natürlich: Google, Amazon
    >
    > Das geht bei Google, Facebook schon seit Jahren. Da ist alles in trockenen
    > Tüchern.
    Es wird eine Menge gesammelt ohne dass man einen Account bei denen hat. Auf diese Daten hat man bisher keinen Zugriff oder Löschmöglichkeiten, obwohl die Konzerne natürlich eine eindeutige ID verteilt haben (wegen Werbenetzwerken).

  17. Re: Meine Favoriten

    Autor: Oktavian 08.03.18 - 09:47

    > Es wird eine Menge gesammelt ohne dass man einen Account bei denen hat. Auf
    > diese Daten hat man bisher keinen Zugriff oder Löschmöglichkeiten, obwohl
    > die Konzerne natürlich eine eindeutige ID verteilt haben (wegen
    > Werbenetzwerken).

    Das ist richtig, allerdings ist diese ID ein Pseudonym bis zum dem Zeitpunkt, an dem der Nutzer freiwillig zum Kunden wird. Und für stark pseudonymisierte Daten gilt die DSGVO nur sehr eingeschränkt.

    Zudem muss jeder Betreiber einer Webseite, der Social Plugins von Facebook und Co. einbindet, seine Nutzer darauf hinweisen. Spätestens mit der kommenden E-Privacy-Richtlinie wird aber auch hier der Rahmen deutlich enger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Fürth
  2. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  3. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf