Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz-Grundverordnung: Was…

unfassbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unfassbar

    Autor: pk_erchner 14.03.18 - 13:04

    ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln

    was Beamte hier in Europa veranstalten

    im Endeffekt kann jede Webseite damit zumachen bzw. die meisten Einnahmen abschreiben.

    Einnahmen durch Google Adsense / Display Ads => und Tschüss

    Beispiel:

    Display Ads und Retargeting bedürfen vieler Cookies und halbwegs zu funktionieren...

    Für Cookies muss ich mir als Webseiten Betreiber eine Zustimmung holen (Opt-In)

    Warum sollte ich Cookies als Nutzer zulassen?


    Als Webseiten Betreiber darf ich nicht mal koppeln.... d.h. ich könnte sagen: wenn Du keine Cookies willst, dann eben keinen Inhalt ...


    laut DSVGO nicht zulässig

    Ich muss also sozusagen meine Arbeit verschenken....

    Riesen wie Google und Facebook biegen das irgendwie hin

    aber ein Kleiner?

    No Chance ...


    Man merkt, dass die EU / DE Beamte wieder mal überhaupt keine Ahnung haben, was sie tun

  2. Re: unfassbar

    Autor: perseus 14.03.18 - 19:50

    Es scheint wohl deren vorderstes Ziel zu sein, alles was in Europa im Internet etwas werden könnte (abgesehen von denen die sich hier schon mit mittelmäßiger Qualität etabliert haben) von vornherein im Keim zu ersticken.

    Den 'Kleinen' wird einfach keine Chance gegeben. Die EU-Regierung und ihre Dependancen mutieren immer mehr zu einem Corporate Nanny Government. Mal sehen wo das noch hinführt.

    Eigentlich sollte man jedem raten, der etwas Mut und Können besitzt und bei guter Gesundheit ist, sein Glück woanders zu versuchen.

    Oder man wird eben Anwalt, denn da gibt es hier in Zukunft wohl immer noch mehr zu tun.

  3. Re: unfassbar

    Autor: iSkelzor 16.03.18 - 15:17

    Schuld sind nicht die Beamten, sondern die Masse an Missbrauch, die mit den Nutzerdaten betrieben wurde und wird. Gerade im Bereich von Cookies wird so viel Mist gemacht, dass man als höhere Instanz eingreifen musste.

    Wenn diese Grundverordnung (und die vielen Gesetze, die noch kommen) einschlägt, müssen die Betreiber von Diensten und Websites endlich einmal anfangen, auch an den User und seine Daten sowie Rechte zu denken, statt immer nur "oh die API kann ich einfach einbinden und die generiert mir Geld für jeden User, der auf meine Seite kommt."

    Meiner Meinung nach geht dieser Verordnung noch nicht weit genug.

  4. Re: unfassbar

    Autor: Auspuffanlage 17.04.18 - 12:52

    iSkelzor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schuld sind nicht die Beamten, sondern die Masse an Missbrauch, die mit den
    > Nutzerdaten betrieben wurde und wird. Gerade im Bereich von Cookies wird so
    > viel Mist gemacht, dass man als höhere Instanz eingreifen musste.
    >
    > Wenn diese Grundverordnung (und die vielen Gesetze, die noch kommen)
    > einschlägt, müssen die Betreiber von Diensten und Websites endlich einmal
    > anfangen, auch an den User und seine Daten sowie Rechte zu denken, statt
    > immer nur "oh die API kann ich einfach einbinden und die generiert mir Geld
    > für jeden User, der auf meine Seite kommt."
    >
    > Meiner Meinung nach geht dieser Verordnung noch nicht weit genug.

    Wenn man sich einmal intensiv damit befasst hat, merkt man schnell wieviel Blödsinn damit betrieben wird.

    Ich finde es auch gut das die EU hier einhalt gebietet

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Traunreut
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Samsung Android-9-Beta für Galaxy S9 startet in Deutschland
    2. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    3. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta

    1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
      Bundesarbeitsgericht
      Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

      Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

    2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
      MBBF
      LTE wird der Basislayer von 5G

      Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

    3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
      Fallout 76
      Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

      Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


    1. 19:49

    2. 19:01

    3. 18:44

    4. 17:09

    5. 16:20

    6. 16:15

    7. 16:04

    8. 15:49