1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: New Jersey wollte…

Geräte zu laut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geräte zu laut?

    Autor: Sharra 11.03.11 - 18:34

    Dass sich unbedarfte Leute über das Magnetfeld sorgen machen (wobei die Dinger harmlos sind) mag man ja noch verstehen. Aber was haben die für Geräte, dass sie eher aufs löschen verzichten? Ist ja jetzt nicht so, dass sie Supraleitende Magnetfeldgeneratoren wie im CERN haben.

    Ich würde eher sagen, da ware einfach jemand zu faul und sucht jetzt händeringend eine Ausrede.

  2. Re: Geräte zu laut?

    Autor: Apple_und_ein_i 11.03.11 - 19:20

    Das seh ich auch so. Hab zwar keine Ahnung was die fuer Geraete haben, aber es gibt auch welche, die lautlos arbeiten. Wir haben zB hier eines, das im Prinzip ein riesiger Magnet auf vier Beinen ist. Die Festplatte kommt vorne in eine kleine Aussparung, die dann kurz in den Magneten geschoben wird. K.A. ob das jetzt die effektivste Loesung ist, aber die Platte konnte danach zumindest nicht mehr gelesen oder gar initialisiert werden.

  3. Re: Geräte zu laut?

    Autor: DeaD_EyE 12.03.11 - 14:49

    Ein kleiner Neodym-Magnet reicht doch schon aus, um die Platte zu zerstören.

  4. Re: Geräte zu laut?

    Autor: Seasdfgas 13.03.11 - 16:05

    gibt auch genug programme die alles mit nullen überschreiben, die sind nichtmal laut

    und ja, einmal mit nullen reicht, solange die ganze platte genullt wird.
    warum?
    die chancen, eine null wieder in den richtigen zustand zu bringen liegen bei genau 50%, man kann nur raten.

  5. Re: Geräte zu laut?

    Autor: Sharra 13.03.11 - 16:19

    Nein reicht eben nicht. Einmaliges Überschreiben ist herzlich witzlos. Ich kann jetzt noch Daten auf meiner Platte wiederherstellen die gute 5 Jahre alt sind, und mit absoluter Sicherheit mehrfach überschrieben wurden.

  6. Re: Geräte zu laut?

    Autor: kendon 13.03.11 - 17:27

    das ist leider quatsch, aber schön wie hier wieder vermutungen und "glauben" als wissen verkauft werden. die wahrscheinlichkeit den zustand vor der null wiederherstellen zu können ist wesentlich höher als 50%.

    soweit ich weiss geht bei den amerikanern siebenmaliges überschreiben als sicher, in deutschland bereits dreimal. das problem ist dass diese löschvorgänge sehr zeitintensiv sind, und man immer ein gewisses equipment vorhalten muss (wenn du 200 festplatten siebenmal nullen willst und nur zwei desktop-pcs hast dauerts n weilchen).

  7. Re: Geräte zu laut?

    Autor: Aviscall 14.03.11 - 13:06

    wenn man nullen will sollte man 7 mal löschen.
    Weil die Magnete auf der Platte eben sich nicht 100% ausrichten. Durch mehrfaches nullen werden die teilchen so stark in die richtige Position gebracht, dass man dann nicht mehr zurück kann. Bei einmal nullen kann man sehr leicht durch analyse der Teilchen den original Stand wieder herstellen.

    / != | => war es eher 1 oder 0, kann man so immer noch sehr gut raten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. JOB AG Business Service GmbH, Stockstadt am Main
  3. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  4. über experteer GmbH, Hallbergmoos

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17