1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: "Nie da gewesene…

Klar das er von der Polizei ignoriert wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: Achranon 16.01.19 - 16:43

    Dieser Caspar redet eine Menge Stuß daher und leidet scheinbar unter Verfolgungswahn.

    Die Frage ist was(!) genau so Schlimmes passieren soll wenn das eigene Gesicht auf einer Datenbank der Polizei ist?

    Das eigene Gesicht ist auf dem Ausweis, dem Reisepas, und wird schon seit 20 Jahren auf allen möglichen Kameras gespeichert. In Bahnhöfen, Busen, Banken, Bankautomaten etc. überall sind Überwachungskameras.

    Also was genau meint er denn was die Polizei mit diesen Daten anfangen sollte? Die werden nicht gleich anfangen wenn die Gesichtserkennung einen Treffer meldet die Person deswegen einzubuchten.

    Das ist natürlich erstmal nur ein grober Hinweis, denn logischerweise werden solche Systeme auch genug falsche Treffer liefern.

    Es geht nur darum erstmal grob auszusortieren wer in Frage kommen könnte und wer nicht. Hat man aus 10.000 Gesichtern 100 verdächtige muß natürlich trotzdem ein Mensch das Bild überprüfen ob er nicht was erkennt das die Software übersehen hat.

    Es passiert nicht mehr als das die Software die Arbeit der Polizei erleichtet.

    Er müßte zumindest wenigstens mal einen konkreten Fall nennen können wo man einen Unschuldigen dewegen verhaftet hat und gleichzeitig auch beweisen können daß das nicht(!) passiert wäre hätte ein Mensch die Erkennung durchgeführt.

  2. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: torrbox 16.01.19 - 17:03

    *dass

    *müsste

  3. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: Offen 16.01.19 - 19:31

    Solange er nur scheinbar unter Verfolgungswahn leidet (und nicht anscheinend) ist das kein Problem für irgendwen. ;)

  4. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: Hanson 16.01.19 - 21:22

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er müßte zumindest wenigstens mal einen konkreten Fall nennen können wo man
    > einen Unschuldigen dewegen verhaftet hat und gleichzeitig auch beweisen
    > können daß das nicht(!) passiert wäre hätte ein Mensch die Erkennung
    > durchgeführt.

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/G20-Verfahren-eingestellt-Student-war-in-Japan,gipfel3752.html

  5. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: plutoniumsulfat 16.01.19 - 22:17

    Eine komplette Datenbank in staatlicher Hand mit allen Gesichtern und Namen? Ja, was könnte man damit wohl nur anstellen?

  6. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: Kawim 17.01.19 - 01:21

    Ich dachte immer, der Staat muss beweisen dass jemand etwas getan hat, um ihn verhaften / bestrafen zu dürfen und nicht umgekehrt. Aber wie dumm von mir zu glauben in dubio pro reo...

  7. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: Auspuffanlage 17.01.19 - 11:01

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Caspar redet eine Menge Stuß daher und leidet scheinbar unter
    > Verfolgungswahn.
    >
    > Die Frage ist was(!) genau so Schlimmes passieren soll wenn das eigene
    > Gesicht auf einer Datenbank der Polizei ist?
    >
    > Das eigene Gesicht ist auf dem Ausweis, dem Reisepas, und wird schon seit
    > 20 Jahren auf allen möglichen Kameras gespeichert. In Bahnhöfen, Busen,
    > Banken, Bankautomaten etc. überall sind Überwachungskameras.
    >
    > Also was genau meint er denn was die Polizei mit diesen Daten anfangen
    > sollte? Die werden nicht gleich anfangen wenn die Gesichtserkennung einen
    > Treffer meldet die Person deswegen einzubuchten.
    >
    > Das ist natürlich erstmal nur ein grober Hinweis, denn logischerweise
    > werden solche Systeme auch genug falsche Treffer liefern.
    >
    > Es geht nur darum erstmal grob auszusortieren wer in Frage kommen könnte
    > und wer nicht. Hat man aus 10.000 Gesichtern 100 verdächtige muß natürlich
    > trotzdem ein Mensch das Bild überprüfen ob er nicht was erkennt das die
    > Software übersehen hat.
    >
    > Es passiert nicht mehr als das die Software die Arbeit der Polizei
    > erleichtet.
    >
    > Er müßte zumindest wenigstens mal einen konkreten Fall nennen können wo man
    > einen Unschuldigen dewegen verhaftet hat und gleichzeitig auch beweisen
    > können daß das nicht(!) passiert wäre hätte ein Mensch die Erkennung
    > durchgeführt.

    Lol

  8. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: Maxl1995 17.01.19 - 11:47

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Caspar redet eine Menge Stuß daher und leidet scheinbar unter
    > Verfolgungswahn.
    >
    > Die Frage ist was(!) genau so Schlimmes passieren soll wenn das eigene
    > Gesicht auf einer Datenbank der Polizei ist?
    >
    > Das eigene Gesicht ist auf dem Ausweis, dem Reisepas, und wird schon seit
    > 20 Jahren auf allen möglichen Kameras gespeichert. In Bahnhöfen, Busen,
    > Banken, Bankautomaten etc. überall sind Überwachungskameras.
    >
    > Also was genau meint er denn was die Polizei mit diesen Daten anfangen
    > sollte? Die werden nicht gleich anfangen wenn die Gesichtserkennung einen
    > Treffer meldet die Person deswegen einzubuchten.
    >
    > Das ist natürlich erstmal nur ein grober Hinweis, denn logischerweise
    > werden solche Systeme auch genug falsche Treffer liefern.
    >
    > Es geht nur darum erstmal grob auszusortieren wer in Frage kommen könnte
    > und wer nicht. Hat man aus 10.000 Gesichtern 100 verdächtige muß natürlich
    > trotzdem ein Mensch das Bild überprüfen ob er nicht was erkennt das die
    > Software übersehen hat.
    >
    > Es passiert nicht mehr als das die Software die Arbeit der Polizei
    > erleichtet.
    >
    > Er müßte zumindest wenigstens mal einen konkreten Fall nennen können wo man
    > einen Unschuldigen dewegen verhaftet hat und gleichzeitig auch beweisen
    > können daß das nicht(!) passiert wäre hätte ein Mensch die Erkennung
    > durchgeführt.

    Allein die Existenz der Daten ist ein Problem, denn Daten können gestohlen werden. Und dass unsere IT-Infrastruktur nicht die sicherste ist sollte inzwischen allgemein bekannt sein. Niemand sollte so eine "Macht" besitzen.

  9. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: bofhl 17.01.19 - 12:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine komplette Datenbank in staatlicher Hand mit allen Gesichtern und
    > Namen? Ja, was könnte man damit wohl nur anstellen?

    Gibts in größen Bereich ja bereits - Pass, Führerschein bzw. Personalausweis beinhalten alle entsprechende Daten! Dazu noch die ganzen Bilder auf Facebook, G+, Instagram, Snapchat, usw.
    All das ermöglicht eine genau personifizierte Einordung und Lokalisation.

  10. Re: Klar das er von der Polizei ignoriert wird

    Autor: Frostwind 17.01.19 - 13:08

    Daten ja, biometrische Modelle nein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43