Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Otto verwirrt mit…

Otto und Konsorten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Otto und Konsorten

    Autor: Grobi_ 18.11.16 - 13:30

    Ich gebe bei Online Händlern immer meinen Vor oder Nachnamen immer in unterschiedlicher Schreibweise an (TT, th, d, dt usw..).
    Zumindest ist immer klar WER meine Daten an andere weitergibt. Quelle & Otto sind die Favoriten...
    Ist also nix neues, aber schön, das nicht nur mir das auffällt :-)

  2. Re: Otto und Konsorten

    Autor: s.bona 18.11.16 - 13:38

    Super! Und was genau hast du jetzt davon? Außer dass du dir vielleicht noch aufschreibst wo du wann und wie deinen Namen angegeben hast...

  3. Re: Otto und Konsorten

    Autor: McSmart 18.11.16 - 13:38

    Du bist ja ein Fuchs!

    Und was hilft es Dir im Nachhinein, wenn Du weißt, wer Deine Daten weitergegeben hat?

  4. Re: Otto und Konsorten

    Autor: nicoledos 18.11.16 - 13:44

    Bei Otto (Otto=Quelle), ist es klar, dass die Daten unter den Marken innerhalb des Konzerns weiter genutzt werden. Wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass die Daten auch an dritte außerhalb des Konzerns weiter gegeben werden.

    Viel spannender sind doch Dienstleister wie Arvato. Die als Outsourcing-Dienstleister vom Callcenter über Kundenkarten bis zum Inkasso wirklich alles bereit stellen an nahezu alle Daten kommen. Wer hindert Aravato/Bertelsmann die Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammen zu führen.

    Ob die Verfremdung von Namen so viel hilft? Wenn die Daten mit Schufa und Co abgeglichen werden könnte ich mir eine automatische interne Korrektur gut vorstellen.

  5. Re: Otto und Konsorten

    Autor: Sea 18.11.16 - 13:46

    Gewissheit.
    Beim Namen mache ich das zwar nicht, aber bei Emails.
    Ich habe eine Wildcard auf meiner Domain eingerichtet, so dass einfach alles ankommt und in meinem Postfach landet.
    Entsprechend gebe ich als Email z.B otto@domain.de an. Kommt Spam, gucke ich, an welche Mail das geschickt wurde.
    Das hilft mir einerseits, den Spam schnell wieder los zu werden, indem ich dann in Zukunft einfach alles an otto@ direkt per Filter lösche und andererseits kann ich dann auch schnell sehen, welcher Händler auf mich als Kunden scheisst.

  6. Re: Otto und Konsorten

    Autor: TrollNo1 18.11.16 - 14:03

    Er weiß, wo er nicht mehr einkaufen wird.

  7. Re: Otto und Konsorten

    Autor: McSmart 18.11.16 - 14:04

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er weiß, wo er nicht mehr einkaufen wird.

    Prima, seine Daten sind aber trotzdem im Umlauf.

  8. Re: Otto und Konsorten

    Autor: TrollNo1 18.11.16 - 14:19

    Mit einer Emailadresse, die es dann nicht mehr gibt. Schon mal weniger wert.

  9. Re: Otto und Konsorten

    Autor: der_wahre_hannes 18.11.16 - 15:48

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einer Emailadresse, die es dann nicht mehr gibt. Schon mal weniger
    > wert.

    Mit einer Lieferadresse, die bestimmt noch gültig ist (so häufig zieht man ja nicht um). Schonmal wieder mehr wert.

  10. Re: Otto und Konsorten

    Autor: Moe479 18.11.16 - 16:06

    Das geht viel einfacher über die Post, die korrigiert dir gern deine Adresslisten gegen Kompensation.
    Wenn man möchte bekommt man von denen auch nicht nur den wahrscheinlichsten Korrekturvorschlag sondern alle möglichen, und kann so ggf. aus einem Müller viele Müller mit valider Postadresse machen.

  11. Re: Otto und Konsorten

    Autor: SelfEsteem 18.11.16 - 16:28

    McSmart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist ja ein Fuchs!
    >
    > Und was hilft es Dir im Nachhinein, wenn Du weißt, wer Deine Daten
    > weitergegeben hat?

    Deine Daten wurden verkauft, dir wurde damit also zumindest ein moralisches Verbrechen angetan (ob auch aus juristischer Sicht, sei dahingestellt).
    Schlaegst du nun vor, den Taeter weiterhin finanziell zu unterstuetzen, indem du bei diesem einkaufst? Hoffentlich nicht. Und wie identifiziert man den Taeter? Ganz genau so, wie der Threaderoeffner es aufgezeigt hat.

    Mehr als nie wieder bei Otto und Konsorten einzukaufen, kann man als einzelner eben schwer machen.

  12. Re: Otto und Konsorten

    Autor: sg-1 18.11.16 - 17:31

    natürlich werden die Daten nicht weiter gegeben. ...Das Otto-Imperium besteht aus vielen weiteren Unternehmen, die im Laufe der Zeit zusammengewachsen sind. das Computersystem ist dabei ...sagen wir mal nicht einheitlich für alle Firmen, aber einigermaßen zusammenhängend. Definitiv kein Verkauf. nicht unseriös und keine cross-werbung.

    Dass golem jetzt so nen Artikel bringt, zeigt, wie wenig recherchiert wird!

  13. Re: Otto und Konsorten

    Autor: HorkheimerAnders 18.11.16 - 18:11

    McSmart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist ja ein Fuchs!
    >
    > Und was hilft es Dir im Nachhinein, wenn Du weißt, wer Deine Daten
    > weitergegeben hat?

    Im Artikel gehts doch um den verblüfften Kunden, der wissen will woher man seinen Namen habe. Am Telefon macht ein dt statt tt natürlich nicht viel aus, aber bei der Post und bei sonstigen Bestellungen stellt sich die Frage dann nicht.

  14. Re: Otto und Konsorten

    Autor: cyroxx 18.11.16 - 19:08

    Grobi_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest ist immer klar WER meine Daten an andere weitergibt. Quelle &
    > Otto sind die Favoriten...

    Man kann übrigens auch eine Selbstauskunft nach §34 BDSG verlangen. Dort müssen derartige Datenweitergaben aufgeführt sein.

    Funfact: Die Marke "Quelle" gehört seit 2009 zur Otto Group.

  15. Re: Otto und Konsorten

    Autor: ollin1102 21.11.16 - 14:27

    Tipp von jemandem der das ähnlich handhabt:

    Bei einem gmail-Konto kann man den Übeltäter mit "+" direkt anhängen und muss sich seine Schreibweise dann nicht mehr merken.

    ich mache das so gut wie überall wo ich mich anmelde nach folgendem Schema:
    max.mustermann+otto@gmail.com
    max.mustermann+hagebau@gmail.com

    Wenn dann eine Mail mit diesem Empfänger bei mir aufschlägt weiß ich wenigstens woher ursprünglich meine Adresse kam.

    Nachteil: Wenn man sich bei einem Dienst per Mail-Adresse einloggt muss man sich natürlich merken was man da wieder eingegeben hat.

  16. Re: Otto und Konsorten

    Autor: 486dx4-160 22.11.16 - 15:45

    Das ist lustig!!
    Sich vor Werbemails und Datenhandel zu schützen, indem man ein Email-Konto bei einem Werbevermarkter und Datenhändler nutzt :D
    YMMD!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gütersloh
  2. Universität Passau, Passau
  3. Bosch-Gruppe, Reutlingen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Kulmbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 2,99€
  4. (-83%) 1,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Openbook: Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
    Openbook
    Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal

    Die erste Crowdfunding-Kampagne hatte ein zu hohes Finanzierungsziel, jetzt versuchen es die Macher von Openbook noch einmal: Der Konkurrent zu Facebook soll Open Source sein, keine Werbung haben und seine Nutzer nicht tracken. Der zweite Versuch verläuft erfolgreicher.

  2. Windows-Updates: Statt drei verschiedener nur noch ein kleineres Updatepaket
    Windows-Updates
    Statt drei verschiedener nur noch ein kleineres Updatepaket

    Microsoft will den Updateprozess für Windows Server 2016 und Windows 10 in Unternehmen einfacher gestalten: Es wird künftig ein Updatepaket statt drei verschiedener Versionen geben. Der Vorteil laut Entwickler: weniger Aufwand für den Admin und kleinere Updatedateien.

  3. Cory Barlog: "Du ruinierst God of War!"
    Cory Barlog
    "Du ruinierst God of War!"

    Gamescom 2018 Die Community fand das Spiel vor der Veröffentlichung furchtbar, den Qualitätstestern war Kratos zunächst zu ungewohnt: Golem.de hat mit Chefentwickler Cory Barlog über God of War gesprochen.


  1. 15:55

  2. 13:45

  3. 13:30

  4. 13:00

  5. 12:10

  6. 12:10

  7. 12:00

  8. 11:11