Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Otto verwirrt mit…

Wer gibt meine Daten weiter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: AllDayPiano 18.11.16 - 13:33

    Mein Email-Account besteht nunmehr seit gut und gerne 12-15 Jahren bei GMX. Jeden Monat kommen so insgesamt 2000 Emails zusammen, die mir von unzähligen nervigen Unternehmen geschickt werden, von denen ich bisher jemals was hörte, noch mich interessieren.

    Und da mir deshalb langsam die Hutschnur geht, und ich endlich den Übeltätern auf die Schliche kommen will, habe ich mir bei Strato einen Email-Dienst gemietet. Der kostet sage und schreibe 3 Euro im Monat.

    Das schöne: Ich kann beliebig viele Weiterleitungen einrichten.

    Und jetzt kommt der Clou an der Sache: Bei jeder Registrierung auf jedweder Seite oder jedwedem Shop richte ich mir eine Weiterleitung mit einer eindeutig identifizierbaren Kennung ein. Z.B. Anmeldung bei Golem.de die Email "golem@meine-domain.de". Wenn ich jetzt also irgendwelche SPAM-Mails an "golem@meine-domain.de" bekomme, dann weiß ich 1) dass meine Daten gewollt weitergegeben wurden, oder 2) sich Angreifer Zugriff zu den Kundendaten verschafft haben.

    Und der zweite Clou an der Sache: Durch löschen der Weiterleitung bekommt der Absender halt irgendwann den "Sorry, I gave up"-Text zurückgeschickt und alle SPAM-Mails, die bisher über diese Adresse kamen, sind dann geschichte.

    Datenschutz scheint niemanden mehr zu interessieren. Erst neulich wurde ich von Mazda befragt, wie zufrieden ich mit dem Kundendienst des Wagens in der Werkstatt war. Ich schrieb nur zurück, dass ich so zufrieden war, dass ich die Scheißkarre an den Abzocker von Mazda-Händler zurückgegeben habe und jetzt BMW fahre. Denn der Händler hat bei der Rückabwicklung des Kaufvertrages schlichtweg nicht auch die Datenschutzerklärung widerrufen.

  2. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: HorkheimerAnders 18.11.16 - 13:41

    Ich hab vor einigen Jahren mal was bei Neckermann bestellt, durch einen Fehler beim Formular ausfüllen wurde ich mit dem Professor-Titel gespeichert.

    Selbst heute kriege ich noch von unterschiedlichsten Unternehmen Post adressiert an mich inklusive Professor Titel. Bei einigen Online-Shops wird sogar eine Neuregistrierung durch einen scheinbar vorhandenen Datenbankeintrag überschrieben - mit Professor-Titel.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.16 13:42 durch HorkheimerAnders.

  3. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: DasGuteA 18.11.16 - 13:45

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Email-Account besteht nunmehr seit gut und gerne 12-15 Jahren bei GMX.
    > Jeden Monat kommen so insgesamt 2000 Emails zusammen, die mir von
    > unzähligen nervigen Unternehmen geschickt werden, von denen ich bisher
    > jemals was hörte, noch mich interessieren.
    >
    > Und da mir deshalb langsam die Hutschnur geht, und ich endlich den
    > Übeltätern auf die Schliche kommen will, habe ich mir bei Strato einen
    > Email-Dienst gemietet. Der kostet sage und schreibe 3 Euro im Monat.
    >
    > Das schöne: Ich kann beliebig viele Weiterleitungen einrichten.
    >
    > Und jetzt kommt der Clou an der Sache: Bei jeder Registrierung auf jedweder
    > Seite oder jedwedem Shop richte ich mir eine Weiterleitung mit einer
    > eindeutig identifizierbaren Kennung ein. Z.B. Anmeldung bei Golem.de die
    > Email "golem@meine-domain.de". Wenn ich jetzt also irgendwelche SPAM-Mails
    > an "golem@meine-domain.de" bekomme, dann weiß ich 1) dass meine Daten
    > gewollt weitergegeben wurden, oder 2) sich Angreifer Zugriff zu den
    > Kundendaten verschafft haben.
    >
    > Und der zweite Clou an der Sache: Durch löschen der Weiterleitung bekommt
    > der Absender halt irgendwann den "Sorry, I gave up"-Text zurückgeschickt
    > und alle SPAM-Mails, die bisher über diese Adresse kamen, sind dann
    > geschichte.
    >
    > Datenschutz scheint niemanden mehr zu interessieren. Erst neulich wurde ich
    > von Mazda befragt, wie zufrieden ich mit dem Kundendienst des Wagens in der
    > Werkstatt war. Ich schrieb nur zurück, dass ich so zufrieden war, dass ich
    > die Scheißkarre an den Abzocker von Mazda-Händler zurückgegeben habe und
    > jetzt BMW fahre. Denn der Händler hat bei der Rückabwicklung des
    > Kaufvertrages schlichtweg nicht auch die Datenschutzerklärung widerrufen.


    das mache ich schon längere Zeit über eine catchall Adresse, aber um ganz ehrlich zu sein ist bisher noch nicht so viel dabei rausgekommen, außer bei myfitnesspal.com
    Vielleicht liegts aber auch einfach an GMX selbst *g*

  4. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: Enter the Nexus 18.11.16 - 13:49

    Bei manchen E-Mail Anbietern kann man auch einfach adresse+notiz@domain.de nutzen. Die Notiz nach dem + einfach bei jedem Shop anpassen.

  5. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: Dino13 18.11.16 - 13:49

    Na die hälfte der Mails kommt eh von GMX, und diese kannst du dann nicht einmal als Spam kennzeichnen, zumindest kann man sie aber filtern und in einen anderen Ordner verschieben.

  6. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: TrollNo1 18.11.16 - 14:00

    Das mit den Emails mache ich auch schon ne Weile so. Nur für 17 Cent im Monat :D
    Da bekommt man sehr gut mit, falls auf einmal Werbung auf z.B. otto@meine-domain.de kommt. Da weiß ich sofort, wo ich nicht mehr einkaufen werde.

  7. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: traxanos 18.11.16 - 14:00

    Ich mache das übrigens auch so mit der Domain z.B: golem@ :D
    Die Variante mit dem + ich Blödsinn da diese so bekannt ist, dass Spammer einfach das XXXX weglassen.

    Schlimmer finde ich, dass es vor Gericht nicht als Beweis gilt da die E-Mail auch jeder andere hätte veröffentlichen können.

  8. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: flathack 18.11.16 - 14:07

    Cool das mit dem +, das kannte ich noch nicht :) Dann weiß man wenigstens wer seine Daten verkauft

    Sein oder nicht sein

  9. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: Peter Brülls 18.11.16 - 14:13

    Enter the Nexus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei manchen E-Mail Anbietern kann man auch einfach adresse+notiz@domain.de
    > nutzen. Die Notiz nach dem + einfach bei jedem Shop anpassen.

    Nimmt aber nicht jedes System an. Also Adressen mit "+". Da nützt es dann nicht, dass der eigene Server es kann.

    Insofern mache ich es dann auch per Catchall und sperre die Adresse.

    Bisher hatte ich aber nur einen solchen Fall, wahrscheinlich Einbruch, aber der Anbieter streitet es ab und ich habe keine Lust das auszufechten.

  10. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: oSu. 18.11.16 - 14:15

    flathack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool das mit dem +, das kannte ich noch nicht :) Dann weiß man wenigstens
    > wer seine Daten verkauft

    Damit ist dann aber auch Deine richtige E-Mail Adresse, durch den Teil vor dem + bekannt.

  11. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: MrAnderson 18.11.16 - 14:26

    Hab den Thread erst gerade gelesen, aber zufällig über Mittag mit einem Kollegen über das *@domain Postfach gesprochen. Machen wir beide so, aber auch bei uns hat sich gezeigt, dass die Mail-Adresse kaum bis nicht weitergegeben wurde. Oder sagen wir: Nicht von Dritten für Mail-Spam verwendet wurde.

    Wenn ich analysiere, was ich heute so an Spam bekomme, scheint das hauptsächlich von korumpierten (privaten) Rechnern zu kommen, bei denen ein Trojaner das Adressbuch ausgelesen hat.

    Heißt natürlich nicht, dass die Mail-Adressen (und Tel.nummern) nicht weiter gegeben werden. Als eindeutige Schlüssel machen sie die Datensätze ja erst interessant.

  12. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: Tantalus 18.11.16 - 14:37

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich jetzt also irgendwelche SPAM-Mails
    > an "golem@meine-domain.de" bekomme, dann weiß ich 1) dass meine Daten
    > gewollt weitergegeben wurden, oder 2) sich Angreifer Zugriff zu den
    > Kundendaten verschafft haben.

    Sorry, aber da muss ich Dir widersprechen. Spam kannst Du auch an eine völlig neue, bislang unbenutzte Mailadresse bekommen, wenn der Spammer die Adressen dynamisch generiert (Wörterbücher etc.).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: 1ras 18.11.16 - 22:22

    Das Problem ist, dass auf golem@meine-domain.de auch jeder Spammer durch ausprobieren kommen kann. Da hat man Golem dann weder der Datenweitergabe noch eines Datenlecks überführt. Ich verwende deshalb für neue Adressen mitlerweile folgenden Syntax: golem-zufallsstring@meine-domain.de. Den Zufallsstring kann man einfach mit einem Passwortgenerator erstellen, z.B. pwgen unter Linux. Natürlich bekommt jede Adresse einen anderen Zufallsstring. Damit ist die Adresse nicht mehr durch Dritte vorhersagbar.

    Natürlich muss man sich die erstellten Adressen merken und kann nicht einfach mit Catchall arbeiten. Aber Catchall hat ohnehin den Nachteil, einzelne Adressen nicht sperren zu können.

  14. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: AllDayPiano 19.11.16 - 01:17

    Ach ok guter Tipp!

  15. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: Neuro-Chef 19.11.16 - 16:57

    AllDayPiano schrieb:
    > Mein Email-Account besteht nunmehr seit gut und gerne 12-15 Jahren bei GMX.
    > Jeden Monat kommen so insgesamt 2000 Emails zusammen, die mir von
    > unzähligen nervigen Unternehmen geschickt werden, von denen ich bisher
    > jemals was hörte, noch mich interessieren.
    Ich habe auch eine über zehn Jahre alte GMX-Adresse, der SPAM hält sich mit geschätzt etwas unter 100 im Monat in Grenzen. Ich klicke aber auch gelegentlich bei ungewollten Newslettern auf "Abmelden", in vielen Fällen funktioniert das tatsächlich.

    Bei meinen etwa 8 Jahre bestehenden und extrem selektiv herausgegebenen Adressen zu meiner Domain habe ich bis heute tatsächlich keine einzige Spam-Mail erhalten!

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  16. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: keksperte 21.11.16 - 15:18

    Ich mache das auch seit vielen Jahren so. Und viele Jahre habe ich mich fast ein wenig geärgert, daß da nie SPAM kam. Allerdings ging es vor ca. 3-4 Jahren los, daß immer häufiger SPAM auf die entsprechenden Adressen kam - auch (oder vor allem) von größeren Läden, beziehungsweise Unternehmen, die medial stark vertreten sind:

    KabelBW
    Simyo
    Tirendo
    (um nur ein paar zu nennen)

    Natürlich schreibe ich bei sowas dann immer gleich das Unternehmen an. Bevorzugt direkt den Datenschutzbeauftragten (sofern überhaupt erreichbar/hinterlegt). Das Ergebnis: ausnahmslos JEDES Unternehmen teilt mir mit, daß es gar nicht sein kann, daß Daten weitergegeben werden. Viel mehr behaupten sie, daß Spammer einfach alle möglichen Kombinationen durchprobieren (interessant, daß ich z.B. keinen SPAM an kabel@ oder sim@ oder ähnliche Abwandlungen erhalte) und die entsprechenden Adressen so zustande kommen.

    Auf nochmalige Nachfrage (mit der Bitte, mir alle über mich gespeicherten Daten zukommen zu lassen) bekommt man dann in der Regel gar keine Antwort mehr. Immerhin weiß ich so, wo ich niemals mehr Kunden sein werde und vor welchen Unternehmen ich im Familien- und Freundeskreis "warne"...

  17. Re: Wer gibt meine Daten weiter?

    Autor: 1ras 21.11.16 - 15:57

    Hier auch nochmal der Tipp eine zufällige Zeichenfolge in die E-Mail-Adresse mit einzubauen, z.B. kabelbw-biev1aabBohj1quou@meine-domain.de. Das "biev1aaBohj1quou" (z.B. erzeugt mit "pwgen -c 16" unter Linux) wird kein Spammer durch ausprobieren erraten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Marl
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 15,49€
  3. 39,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Urban Mining: Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird
    Urban Mining
    Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    Rohre, Kabel, Leiter: Kupfer ist vielseitig verwendbar und der Bedarf steigt ständig. Längst wird das Metall nicht mehr nur aus der Erde geholt, sondern auch aus Elektronikschrott recycelt. Wir haben uns beim Hamburger Unternehmen Aurubis angeschaut, wie das geht.

  2. NVMe-SSDs: Samsung plant mit 4-Bit-Speicher und PCIe Gen4
    NVMe-SSDs
    Samsung plant mit 4-Bit-Speicher und PCIe Gen4

    Bald ein Dutzend neue SSDs in Planung: Samsung arbeitet an der 980/860 QVO mit QLC-Flash-Speicher, auch ist eine 970 Evo Plus mit mehr Geschwindigkeit dank 96-Layer-NAND angesetzt. Zudem wird Samsung einige Modelle mit Controllern für PCIe Gen4 aktualisieren.

  3. iFixit: Auch der Surface Laptop 2 ist nahezu nicht reparierbar
    iFixit
    Auch der Surface Laptop 2 ist nahezu nicht reparierbar

    Microsofts Surface Laptop 2 ist ein ebenso kaum reparierbares Gerät wie der Vorgänger. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass beim Öffnen Beschädigungen auftreten. Das ist auch wenig sinnvoll: Komponenten sind verlötet, der Akku ist fest eingeklebt.


  1. 12:05

  2. 12:01

  3. 10:59

  4. 10:49

  5. 10:39

  6. 10:15

  7. 09:19

  8. 09:11