Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Payback und…

Endlich kommt der Stein in's Rollen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich kommt der Stein in's Rollen!

    Autor: AllDayPiano 27.04.16 - 21:54

    Wer freiwillig bei Facebook sich bis auf die Unterhose auszieht, der soll das gerne machen.

    Aber der LIKE-Button ist einfach eine untragbare Erfindung! Auch von Nicht-Gesichtsbücherern werden über den Like-Button Bewegungsprofile erzeugt.

    Dass Internetseiten durch Einbindung des Like-Buttons außerhalb der datenschutzkonformen Aktivierungs-Variante dieses Spiel der Datenkrake mitspielen, ist für mich schon seit jeher eine äußerst fragwürdige Praktik.

    Die Tatsache, dass sich Payback jetzt außergerichtlich geeinigt hat, zeigt einmal mehr, dass die Seitenbetreiber selbst um die Unrechtmäßigkeit wissen, und billigend in Kauf nehmen, gegen bestehende Gesetze zu verstoßen.

    Ich hoffe nur, dass so langsam der Stein in's Rollen kommt!

  2. Re: Endlich kommt der Stein in's Rollen!

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.16 - 23:51

    Einfache lösung ist einfach alle social buttons per add on zu blocken. Fertig. :)

  3. Re: Endlich kommt der Stein in's Rollen!

    Autor: Matt17 28.04.16 - 00:03

    Du hast Recht, aber ein wenig schade find ich es, dass es sich so auf Facebook konzentriert. Auch wenn andere Dienstleister nicht so bekannt fürs Daten sammeln sind, macht es das ja nicht besser. Was ist mit google analystics, was auf vielen Seiten genutzt wird und im Gegensatz zum Like-Button nichtmal sichtbar ist. YouTube-Videos sind viel zu oft zu finden, genauso wie Twitterfeeds. Oder mal zu sinnvolleren Dingen wie jQuery - gut hierbei wird durch den Cache auch wieder die Datensammelei verringert. Falls du mal eine Linotype Schrift auf deiner Website verwenden willst, wird es sogar komplizierter. Laut Lizenz wird wohl jeder Seitenaufruf mitgezählt (und könnte in dem Fall mitprotokolliert werden). Oder sind Like-Buttons nur das einzig böse?

    Ganz davon abgesehen, dass nicht deutsche/europäische Webseiten einen ganz klaren Wettbewerbsvorteil haben (sogar bei den Like Buttons, der einfacher anklickbar ist und damit den Wirkradius der Facebookseite steigen lässt).

    Wäre es nicht möglich, von den Browserherstellern Schutzmechanismen zu verlangen - notfalls per "Browsergesetz"? Das würde helfen, aber nicht einen einfachen Like-Button zu verbieten, den eh jeder, der sich etwas um Datenschutz schert, per Addon schon unterbunden hat. Die Handvoll Browser kann man auch leichter regulieren als unzählige Websites... zumal die zugehörigen Firmen auch alle genügend wirtschaftliche Interessen in Europa haben.

  4. Re: Endlich kommt der Stein in's Rollen!

    Autor: LeoHart 28.04.16 - 03:19

    Schau dir mal Decentraleyes für den Firefox an. Habe für Chrome & Co. kein vergleichbares Addon finden können.
    Das Addon behebt genau den angesprochen Missstand von dir, in dem es die benötigten Ressourcen offline bereitstellt. Daher ist das Addon mit ~5Mb kein Leichtgewicht.

    Nutze es seit ein paar Monaten (Desktop/Mobil) und bisher keinerlei Probleme :)
    Für die Zukunft hat der Entwickler einige sehr interessante Optionen geplant.
    Kann das Addon wärmstens empfehlen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. Siltronic AG, Freiberg
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42