1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Schufa soll an…

DSGVO

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DSGVO

    Autor: silentCarl 30.03.21 - 12:07

    Wieso wird das Unternehmen nicht einfach aufgelöst. Die meisten Dienste widersprechen der DSGVO und diesen Dienst braucht keiner.

  2. Re: DSGVO

    Autor: Kein Kostverächter 30.03.21 - 12:58

    Die Schufa entspricht den Buchstaben der DSGVO ziemlich genau. Dem Sinn natürlich nicht so sehr. Aber ich gehe stark davon aus, dass zu jedem Datenpunkt, den die Schufa über eine Person hat, eine entsprechende Einwilligung der Person zu finden ist. Die wissen genau, wie kritisch das werden kann, einen echten (also justiziablen) Datenschutzskandal kann sich die Schufa nicht leisten. Jedes Mal, wenn du einen langfristigeren Vertrag abschließt, sei es nun ein Kredit oder eine Dienstleistung wie z.B. ein Mobilfunkanschluss, jedesmal gibst du die Einwilligung zur Weitergabe der Daten an die Schufa und zur Speicherung der Daten durch die Schufa explizit durch deine Unterschrift. Bei der Papierform ist es immer ein separates Dokument.
    Desweiteren kann man in einem Rechtsstaat ein Unternehmen nicht "einfach auflösen". Das ist auch gut so, auch wenn man es manchen Läden durchaus wünschen würde...

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  3. Re: DSGVO

    Autor: Oktavian 30.03.21 - 13:49

    > Wieso wird das Unternehmen nicht einfach aufgelöst. Die meisten Dienste
    > widersprechen der DSGVO

    Gehe einfach mal davon aus, jeder Prozess und jeder Handschlag bei der Schufa ist durch eine Vorabprüfung beim zuständigen Landesdatenschutz gelaufen. Dort hat man eigene Mitarbeiter, die sich ausschließlich um Schufa und andere Auskunfteien kümmern.

    Dass Dir diese Firmen nicht gefallen, Schwamm drüber, aber wenn Du Gesetzesverstöße siehst, solltest Du die auch benennen können.

    > und diesen Dienst braucht keiner.

    Doch, jeder Kreditgeber braucht sowas und jeder Kreditnehmer. Einfach weil man sich als Kreditnehmer sonst für jeden Kleinkredit (und sei es nur das Zahlen auf Rechnung) erst mal nackig machen muss, und jeder Kreditgeber einen Riesenaufwand hat, die Bonität zu prüfen.

    Mir ist deutlich lieber, es gibt eine Stelle, die meine Daten hat. Mein potentieller Gläubiger guckt mal dahin, die nicken, und wir werden uns einig. Alternativ darf ich jedem potentiellen Gläubiger Kontoauszüge zeigen, Fotos meiner Besitztümer, meine Gehaltsnachweise, meine letzten Steuererklärungen, einen Auszug vom Insolvenzgericht, usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.21 13:53 durch Oktavian.

  4. Re: DSGVO

    Autor: mke2fs 30.03.21 - 15:17

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Doch, jeder Kreditgeber braucht sowas und jeder Kreditnehmer. Einfach weil
    > man sich als Kreditnehmer sonst für jeden Kleinkredit (und sei es nur das
    > Zahlen auf Rechnung) erst mal nackig machen muss,

    Das machst du so oder so und musst es auch so oder so.
    Nur wenn es über die Schufa läuft siehst du es nicht, wenn dir das besser gefällt, naja wers braucht :)

    > und jeder Kreditgeber
    > einen Riesenaufwand hat, die Bonität zu prüfen.

    Das ist dann eine andere Sache.



    >
    > Mir ist deutlich lieber, es gibt eine Stelle, die meine Daten hat.

    Schön für dich, dann ist es ja kein Problem das optional zu machen.
    Diejenigen die gerne getrackt werden und Kredite am laufenden Band brauchen und das schnell die können das gerne machen.
    Alle anderen brauchen es nicht.
    Damit sind dann alle zufrieden.


    >Mein
    > potentieller Gläubiger guckt mal dahin, die nicken, und wir werden uns
    > einig. Alternativ darf ich jedem potentiellen Gläubiger Kontoauszüge
    > zeigen, Fotos meiner Besitztümer, meine Gehaltsnachweise, meine letzten
    > Steuererklärungen, einen Auszug vom Insolvenzgericht, usw.

    Ist für dich mehr Aufwand, richtig.
    Aber die Daten sind sowieso vorhanden und dann weiß sie halt die Schufa, ist kein wirklicher Unterschied.

  5. Re: DSGVO

    Autor: supersux 31.03.21 - 01:42

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Mir ist deutlich lieber, es gibt eine Stelle, die meine Daten hat.
    >
    > Schön für dich, dann ist es ja kein Problem das optional zu machen.
    > Diejenigen die gerne getrackt werden und Kredite am laufenden Band brauchen
    > und das schnell die können das gerne machen.
    > Alle anderen brauchen es nicht.
    > Damit sind dann alle zufrieden.

    Aber genau das ist doch der Status Quo? Komplett optional. Wer nicht will, braucht auch nicht. Ohne ausdrückliche Einwilligung hat die Schufa rein gar nichts an Daten.

  6. Re: DSGVO

    Autor: Oktavian 31.03.21 - 08:28

    > Aber genau das ist doch der Status Quo? Komplett optional. Wer nicht will,
    > braucht auch nicht. Ohne ausdrückliche Einwilligung hat die Schufa rein gar
    > nichts an Daten.

    Das Problem ist, dass Dein Vorposter zwar die Entscheidung treffen kann, er der anderen Vertragsseite die Entscheidungsfreiheit aber nicht zugestehen möchte. Er will eine Entscheidung treffen ohne die Konsequenzen zu tragen, und das haben wir schon im Kindergarten gelernt, das funktioniert nicht.

    Wenn ich entscheide, ich möchte keine Daten bei der Schufa haben, dann muss ich damit leben, dass potentielle Gläubiger sagen, dann mach ich mit Dir kein Geschäft.

    Dann vermietet man mir keine Wohnung (oder nur echt miese, und das teuer), dann gibt es bei der Bank nur das P-Konto, dann gibt man mir keinen Kredit, dann gibt es meist keinen Kauf auf Rechnung, dann gibt es keinen Handyvertrag (nur Prepaid), dann gibt es keine Kreditkarte (Debit natürlich schon). Das geht schon alles, ist aber nicht mehr so schön bequem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.21 08:40 durch Oktavian.

  7. Re: DSGVO

    Autor: PaBa 31.03.21 - 09:18

    mke2fs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > und jeder Kreditgeber
    > > einen Riesenaufwand hat, die Bonität zu prüfen.
    >
    > Das ist dann eine andere Sache.
    >

    > > Mir ist deutlich lieber, es gibt eine Stelle, die meine Daten hat.
    >
    > Schön für dich, dann ist es ja kein Problem das optional zu machen.
    > Diejenigen die gerne getrackt werden und Kredite am laufenden Band brauchen
    > und das schnell die können das gerne machen.
    > Alle anderen brauchen es nicht.
    > Damit sind dann alle zufrieden.

    Dir steht es frei, einen Vertragspartner zu finden, der ohne Schufa mit Dir einen Vertrag eingeht.
    Mehr Aufwand => mehr Kosten, daher wäre eine Bank, die eine alternative Bonitätsprüfung durchführt teurer und daher für die breite Masse uninteressant.

    Ich bin auch kein Freund der Schufa, aber ich sehe auch keine praktikable Alternative dazu. Mir wäre es lieber, wenn die Schufa öffentlich rechtlich wäre, oder ein Jointventure aus Staat und Banken vielleicht ist der Verkauf ein Weckruf für die BaFin.

  8. Re: DSGVO

    Autor: Oktavian 31.03.21 - 09:34

    > Dir steht es frei, einen Vertragspartner zu finden, der ohne Schufa mit Dir
    > einen Vertrag eingeht.
    > Mehr Aufwand => mehr Kosten, daher wäre eine Bank, die eine alternative
    > Bonitätsprüfung durchführt teurer und daher für die breite Masse
    > uninteressant.

    Banken bieten z.B. das P-Konto an. Aber ja, da ist teurer, da kein Geschäft für die Masse.

    > Ich bin auch kein Freund der Schufa, aber ich sehe auch keine praktikable
    > Alternative dazu. Mir wäre es lieber, wenn die Schufa öffentlich rechtlich
    > wäre, oder ein Jointventure aus Staat und Banken vielleicht ist der Verkauf
    > ein Weckruf für die BaFin.

    Halte ich eher für unwahrscheinlich. Man muss sich auch bewusst sein, Schufa ist im Privatkundensektor zwar der größte Anbieter, aber nicht der einzige. Es gibt noch etliche weitere Auskunfteien.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  3. BCG Platinion, Köln
  4. BET3000 Deutschland Management GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  2. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  3. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)
  4. (u. a. Akku-Heckenschere für 99,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme