1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Schufa soll an…

Spätestens jetzt muss der Gesetzgeber einschreiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spätestens jetzt muss der Gesetzgeber einschreiten

    Autor: jones1024 30.03.21 - 13:06

    Eine direkte Eigentumsbeteiligung der Banken und des Handels ist ja noch nachzuvollziehen, wenn es darum geht, die Bonität der eigenen Kunden zu prüfen. Soweit (gerade noch) so gut. Aber nun besteht die Gefahr (also es wäre sicher), dass die Daten frei auf den Markt kommen. Dagegen können sich die Kunden garnicht wehren. Denn man benötigt den Kredit, man muss in die Wohnung einziehen. Dafür müss man aber zustimmen, dass diese höchst privaten Daten an die Schufa zwecks Prüfung übermittelt werden. Es ist also nicht so, dass man argumentieren könnten, "ist ja alles freiwillig".

    Hier müssen die Menschen geschützt werden. Der Verkauf sollte meiner Meinung nach gestoppt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.21 13:06 durch jones1024.

  2. Re: Spätestens jetzt muss der Gesetzgeber einschreiten

    Autor: GLuv 30.03.21 - 13:29

    Absolut.

  3. Re: Spätestens jetzt muss der Gesetzgeber einschreiten

    Autor: Oktavian 30.03.21 - 13:34

    > Eine direkte Eigentumsbeteiligung der Banken und des Handels ist ja noch
    > nachzuvollziehen, wenn es darum geht, die Bonität der eigenen Kunden zu
    > prüfen. Soweit (gerade noch) so gut. Aber nun besteht die Gefahr (also es
    > wäre sicher), dass die Daten frei auf den Markt kommen.

    Was unterscheidet sie dann von der Creditreform? Oder von Bürgel? Infoscore?

    Alles kommerzielle Auskunfteien, die jede Menge Daten verarbeiten.

    > Hier müssen die Menschen geschützt werden. Der Verkauf sollte meiner
    > Meinung nach gestoppt werden.

    Auf welcher rechtlichen Basis?

  4. Nein....

    Autor: t_e_e_k 30.03.21 - 16:40

    hier muss nichts verboten werden. Aber der neue Eigentümer sollte gezwungen werden, die Prozesse und Scoring Berechnung offen zu legen.

  5. Re: Nein....

    Autor: Oktavian 30.03.21 - 17:36

    > hier muss nichts verboten werden. Aber der neue Eigentümer sollte gezwungen
    > werden, die Prozesse und Scoring Berechnung offen zu legen.

    Auf welcher rechtlichen Basis?

  6. Re: Nein....

    Autor: Blaubeerchen 30.03.21 - 18:54

    > Auf welcher rechtlichen Basis?

    Zur Not schafft man halt eine. Das ist doch der Punkt.

    Überall mit Cookie-Banner genervt werden aber nicht wissen, wie der Schufa-Score berechnet wird...

  7. Re: Nein....

    Autor: Oktavian 30.03.21 - 19:54

    > Überall mit Cookie-Banner genervt werden aber nicht wissen, wie der
    > Schufa-Score berechnet wird...

    Ja okay, mich nervt z.B. Corona und schlechte Musik, aber wie kann ich daraus ein Recht ableiten, dass mir ein Unternehmen seine Geschäftsgeheimnisse verraten muss?

  8. Re: Nein....

    Autor: Analysator 30.03.21 - 21:48

    Spotify muss das sicher nicht, aber ein "quasi-Standard" der darüber entscheidet, wie/ob ich Kredite bekomme, oder einen Vertrag...da wäre schon gut zu wissen, wie das berechnet wird, oder?

  9. Re: Nein....

    Autor: Oktavian 30.03.21 - 22:51

    > Spotify muss das sicher nicht, aber ein "quasi-Standard" der darüber
    > entscheidet, wie/ob ich Kredite bekomme, oder einen Vertrag...da wäre schon
    > gut zu wissen, wie das berechnet wird, oder?

    Ach eigentlich gar nicht, gesunder Menschenverstand hilft da auch weiter. Du weißt doch, welche Fakten die Schufa über eine Person weiß:
    - Anzahl der Umzüge
    - Anzahl der Girokonten
    - Anzahl der Kreditkarten
    - Anzahl der Handyverträge
    - Anzahl und höhe geplatzter Kredite
    - Anzahl und höhe geplatzter Rechnunge
    - Höhe der laufenden Kreditverpflichtungen
    - Offene und abgeschlossene Insolvenzverfahren
    usw.

    Und jetzt stell Dir einfach vor, jemand, den Du ansonsten nicht kennst, der dir völlig fremd ist, nicht du selbst, nicht dein bester Kumpel, ein völlig unbekannter möchte sich von Dir Geld leihen. Du hast genau diese Daten und sollst entscheiden, ob Du ihm was leihst.

    Was wäre Dir wichtig, was unwichtig? Und glaub mir, so weit entfernt vom sagenumwobenen Schufa-Algorithmus bist Du nicht. Bei der Gewichtung geht es jetzt tatsächlich nur noch um Details. Bewertet man das eine Kriterium 0,2% höher oder das andere?

  10. Re: Nein....

    Autor: MoGas 31.03.21 - 10:23

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt stell Dir einfach vor, jemand, den Du ansonsten nicht kennst, der
    > dir völlig fremd ist, nicht du selbst, nicht dein bester Kumpel, ein völlig
    > unbekannter möchte sich von Dir Geld leihen. Du hast genau diese Daten und
    > sollst entscheiden, ob Du ihm was leihst.

    Ja, das sehen die meisten Leute nicht. Wer das nicht will, kann sich ja auch einen peer-2-peer Kredit holen. Ist wahrscheinlich teurer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  3. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  4. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme