1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Schufa wertet…

CDU hat hier recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CDU hat hier recht

    Autor: redmord 27.11.20 - 12:56

    Ohne Scoring müsste der Online-Handel die Prozesse ganz anders strukturieren, weil 0,05 % der Kunden digitale "Intensivtäter" sind und unglaublich hohe Mengen an Schäden verursachen. Unternehmen, deren Marge zu gering ist, dass dieser den Ausfall kompensieren könnte oder die Verfolgung kaum lohnt, müssten in die 90er Jahre zurückspringen: Vorkasse & Versand auf Nachname.
    Beim Scoring wird halt auch geschaut, ob die angegebene Person überhaupt existiert.

    Nichts desto trotz ist die Schufa jetzt schon zu krass und eine Ausweitung geht überhaupt nicht klar.

  2. Re: CDU hat hier recht

    Autor: Steven Lake 27.11.20 - 13:36

    Aber so? Das Problem der Schufa ist, dass der ganze Prozess undurchsichtig ist. Wenn die sagen würden, was wie bewertet wird, wäre das schon mal ein Anfang. Einer vereinfachten Auskunft des Kontos würde ich auch noch zustimmen. Sprich was ist mein reguläres Einkommen, was sind meine langfristigen Verpflichtungen, was sind meine mittelfristigen Verpflichtungen, was sind meine Verpflichtungen die ich schnell kündigen kann, was sind variable Ausgaben und was bleibt am Ende übrig und ist angespart.
    So kann man sich ganz gut ein Bild machen. Wenn die sehen dass jemand Hartz4 bekommt, aber einen kleinen Kredit stemmen können, dann kann dies durchaus ganz gut sein.

    Die Frage ist ob es wirklich freiwillig ist. Wenn man nach jetztigem Stand einen guten Score hat, aber ohne "freiwilliger" Auskunft dann nur mittelmäßig Eingestuft wird, weil der Datensatz unvollständig ist, ist das ziemlich blöd.

    Ein Kreditscoring ist durchaus notwendig, aber man muss da regulieren was geht und was nicht. Nicht jeder muss alles wissen. Wenn jemand durch gewisse Umstände in Verzug geraten ist und jetzt alles geändert hat, ist dieser negative Eintrag für große Kredite durchaus interessant, aber nicht für den Vermieter. Zugleich geht es niemanden an, wie oft ich mir was bestelle. Wichtig ist eher, ob ich meiner Zahlungsverpflichtung nachgekommen bin, ob ich es mir leisten kann und wie ich etwas stemmen kann, wenn sich meine Umstände ändern.

    Wenn man jetzt aktuell einen Kredit fürs Auto und den Unterhalt für ein Auto bequem zahlen kann, gibt es ein guten Score. Wenn man seinen Job verliert und kann mit Sozialleistungen seiner Verpflichtung nicht nachkommen, ist das Schlecht. Wenn man mit Erspartem und der Reduzierung seiner Ausgaben für 6 Monate gut bezahlen kann, ist das Gut. Dann kommt noch die Einstufung wie wahrscheinlich es ist, dass ich mein Job verliere. Wenn die Firma selber nicht gut da steht, ist das auch wieder schlecht. Die letzten beiden Faktoren spielen aber zusammen. Je länger der Kredit läuft, desto mehr Geld kann ich ansparen und meine Jobsituation verbessert sich (höheres Gehalt, längerer Kündigungsschutz, bessere Sozialleistungen). Wenn die Firma aber einen guten Score hat, fällt ja zumindest das Risiko weg, dass ich wegen Stellenkürzungen oder einer Insolvenz gekündigt werde.

    Eine Regulierung ist durchaus wichtig. Man hat deutlich mehr Daten, als vor 20 Jahren. Vor 20 Jahren haben kaum Leute Online bestellt, weil das Internet nicht so verbreitet war und Bargeld war mehr verbreitet. Da stand nicht auf den Kontoauszügen. Heute steht halt alles drauf. Vorteil ist, ich brauche kein Haushaltsbuch zu führen, da alles Digital schon da ist. Nachteil ist, dass andere die Daten gerne haben würde.

  3. Re: CDU hat hier recht

    Autor: most 27.11.20 - 13:53

    Ist das so? Mal abgesehen von Otto und deren Kunden, wer kauft denn viel auf Rechnung?

    Ich bevorzuge Bestellung und Bezahlung, dann muss ich nur noch die "Wareneingangsprüfung" erledigen.
    Sollte der Anteil an Rücksendungen zu groß werden, so dass nur Teilbeträge fällig werden, ist das Geschäftsmodell nicht so tragfähig oder die Ansprüche des Kunden passen nicht so richtig zum Vertriebskanal. Dann haben ja beide Parteien keinen so großen Spaß an diesen Transaktionen (von Hobbybestellern, die gerne Klamotten zu Hause anprobieren und wieder zurücksenden mal abgesehen, aber so was will man ja nicht fördern)

    Gegen eine verstärkte Umstellung auf Nachnahme ist doch auch nichts zu sagen. Da sind halt die Logistiker gefragt, möglichst einfache Lösungen anzubieten. Gegen Bezahlung mittels Karte/Paypal/sonstiges an der Haustüre ist doch nichts einzuwenden, selbst Bargeld könnte man gegen Gebühr anbieten.

  4. Re: CDU hat hier recht

    Autor: robinx999 27.11.20 - 14:00

    Wobei man hier unterscheiden könnte ein mal das Scoring und ein mal nicht bezahlte Schulden (und auch hier nur unstrittige, wiedersprochnen oder welche die Gerade noch vor Gericht geklärt werden dürften bis zur endgültigen Klärung nicht zählen), das Eintragen von nicht bezahlten Schulden oder das jemand gerade in der Privatinsolvenz ist könnte man evtl. wirklich mitteilen der Score Wert ist aber recht undurchschaubar.

  5. Re: CDU hat hier recht

    Autor: redmord 27.11.20 - 14:26

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegen eine verstärkte Umstellung auf Nachnahme ist doch auch nichts zu
    > sagen. Da sind halt die Logistiker gefragt, möglichst einfache Lösungen
    > anzubieten.

    Nur will der Kunde das nicht bezahlen.

    > Gegen Bezahlung mittels Karte/Paypal/sonstiges an der Haustüre
    > ist doch nichts einzuwenden, selbst Bargeld könnte man gegen Gebühr
    > anbieten.

    Unter Scoring verstehe ich jegliche Risikoabschätzung im Rahmen einer Transaktion. Die Linke will Scoring generell untersagen, außer für Finanzkredite, wenn ich das richtig sehe.

    Außer EC, Vorkasse via Überweisung und Barzahlung gibt es AFAIR keine Geldtransaktion, bei dem ein Händler sicherstellen kann, dass er sein Geld auch wirklich bekommt. Alle anderen Bezahlwege wie Kreditkarte, Bankeinzug, Rechnung, Paypal usw. basieren auf Vertrauen, dass der Händler sein Geld schon irgendwie erhält. Anbieter wie Paypal oder Klarna übernehmen das Risiko bei Einmalzahlungen gegen eine Gebühr, machen aber selber vor jeder Transaktion eine automatische Risikoabschätzung. Genauso wie Amazon bei jeder Hinterlegung einer Bezahlmethode dies macht.
    Verbietet man diese Art des Scorings, verliert dieses System sein Fundament, da es simplen Betrugsmaschen schutzlos gegenüber stünde. Jemand mit mehrfacher Kontopfändung könnte dennoch wild im Netz bestellen und die Sachen schnell zu Bargeld machen. Versuchen Sie da mal ein Inkassoverfahren.

  6. Re: CDU hat hier recht

    Autor: franzropen 27.11.20 - 14:30

    Dann aber bitte in beide Richtungen. Ich hätte als Käufer auch gern einen Scoringwert für den Verkäufer.

  7. Re: CDU hat hier recht

    Autor: most 27.11.20 - 14:41

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Verbietet man diese Art des Scorings, verliert dieses System sein
    > Fundament, da es simplen Betrugsmaschen schutzlos gegenüber stünde.

    Man müsste das Fundament austauschen, weg von vertrauensbasierten Transaktionen hin zu sicheren Echtzeittransaktionen.

    Kreditkarten und Paypal sind ja u.a. deswegen entstanden, weil es keine andere Möglichkeit gab, direkt Geld vom Kunden an den Händler zu transferieren. Das übernehmen die Zahlungsanbieter, die sich wiederum absichern müssen. Ganz früher hat man ja noch mit diesen Kreditkartenabdruckmaschinen auf Papier gearbeitet, weil keine Datenverbindung möglich war

    Vielleicht sehe ich das zu sehr aus meiner Sicht, aber normalerweise kauft man doch nur, was man direkt auch bezahlen könnte. Kreditkarte, Paypal, etc. nutze ich nur, weil es weit verbreitete Zahlungsmittel sind und die Banken viel zu lange geschlafen haben und keine Echzeittransaktionen anbieten.

    Scoring sollte auf den Bereich der echten Finanzierungen beschränkt werden und die sollte man möglichst auf Dinge begrenzen, bei denen Finanzierung sinnvoll oder unumgänglich ist und auch Sicherheiten beinhaltet. Also weg von den ganzen Konsumkrediten, die den Verbrauchen meist nur schaden und die erst durch Scoring möglich wurden.

  8. Re: CDU hat hier recht

    Autor: Oktavian 27.11.20 - 14:43

    > Dann aber bitte in beide Richtungen. Ich hätte als Käufer auch gern einen
    > Scoringwert für den Verkäufer.

    Wo ist das Problem? Auch dafür gibt es Auskunfteien. Bei Auskünften über Unternehmen würde ich aber nicht zur Schufa raten, da ist CRIF-Bürgel meist etwas besser. Für Neukunden gibt es da gerade ein Angebot, 5 Firmenauskünfte für 150 EUR.

  9. Re: CDU hat hier recht

    Autor: berritorre 27.11.20 - 17:07

    Das ist ja ein echtes Schnäppchen....

  10. Re: CDU hat hier recht

    Autor: Oktavian 27.11.20 - 17:15

    > Das ist ja ein echtes Schnäppchen....

    Hey, die Kunden der Schufa zahlen auch für die Dienstleistung. Umsonst nicht nicht mal der Tod, der kostet das Leben.

  11. Re: CDU hat hier recht

    Autor: megazocker 27.11.20 - 17:56

    Sorry hast ein Recht auf deine Meinung, aber wenn du denkst das die CDU da recht hat unterstütze Sie.

    Lass deine Haustürt offen stehen und jeden bei dir Stöbern der Bock drauf hat.

    In meinen Augen ist der "Sebastian Steineke" in Arsxx Es geht die CDU einen Schxxxxxxxx an was in meinen 4 Wänden geschieht und was auf meinem Konto für Bewegungen sind-

    Die sollen sich um die Pröbleme der Bürgher kümmern und nicht um die Wunschtüte der Industrie und begehrehern Ihrer lobbyvertretter.

    Schlimm genug das man nich tmehr frei ist aber das es tief in die Privatspähre geht ... da hört es langsam auf. Frei und Demokratisch ist das schon lange nicht mehr!

    Mir scheint das diese Staatsform sich langsam selbst abschafft weil zuviel Lobbyisten bedient und unterstützt werden.

    KwK

  12. Re: CDU hat hier recht

    Autor: redmord 27.11.20 - 20:27

    megazocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry hast ein Recht auf deine Meinung, aber wenn du denkst das die CDU da
    > recht hat unterstütze Sie.
    >
    > Lass deine Haustürt offen stehen und jeden bei dir Stöbern der Bock drauf
    > hat.
    >
    > In meinen Augen ist der "Sebastian Steineke" in Arsxx Es geht die CDU einen
    > Schxxxxxxxx an was in meinen 4 Wänden geschieht und was auf meinem Konto
    > für Bewegungen sind-
    >
    > Die sollen sich um die Pröbleme der Bürgher kümmern und nicht um die
    > Wunschtüte der Industrie und begehrehern Ihrer lobbyvertretter.
    >
    > Schlimm genug das man nich tmehr frei ist aber das es tief in die
    > Privatspähre geht ... da hört es langsam auf. Frei und Demokratisch ist das
    > schon lange nicht mehr!
    >
    > Mir scheint das diese Staatsform sich langsam selbst abschafft weil zuviel
    > Lobbyisten bedient und unterstützt werden.
    >
    > KwK

    Worauf hat sich das jetzt inhaltlich bezogen?

  13. Re: CDU hat hier recht

    Autor: berritorre 30.11.20 - 14:45

    Ja, ¨das ist klar. Aber die Auskunft über Konsumenten dürfte sich aber in anderen Preisgefielden bewegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  3. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  4. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12