1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Smartphone lässt sich…

Für alle die es nicht verstanden haben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für alle die es nicht verstanden haben...

    Autor: Jo Li 14.10.13 - 15:38

    Das rauschen der drei(!) Achsen werden als 8 bis 14 Bit Werte von den digitalen Beschleunigungssensoren ausgegeben. Die Werte werden dann so weit gemittelt, bzw. auf eine Skala (zB von +- 256/1024) wie auch immer vereinfacht, bis man dann die verschiedenen Lagen des Sensors/Smartphones im Raum dadurch erkennt. Im einfachsten Fall (Smartphone liegt auf dem Tisch) haben X und Y mehr oder weniger Null und die Z Achse zeigt die Erdbeschleunigung (zB "+ oder -1") nach unten an.

    Das von mir hier genannte "mehr oder weniger" beschreibt hierbei das Rauschen des Sensors und ist selbst wenn man die gemittelten Werte anschaut sogut wie nie Null.

    Bei vielen (zB Samung-Geräten) kann man als Laie diese Werte nach Eingabe von *#0*# im Telefon unter "Sensor" selber anschauen... und an die Apfel-Fraktion: absolut die gleichen Sensoren sind auch bei euch verbaut... ;)

    Für alle die jetzt brüllen "Das Handy liegt aber nie genau eben auf dem Tisch!"... ganz egal! Das Rauschen des Sensors ist immer da und verändert sich (meist) nicht mehr in der Lebzeit des Sensors. Nach dem eichen des Sensors ist dieser Fingerabdruck quasi eingebrannt. Und kann somit bei einer Ruhelage identifiziert werden! Wenn ich jetzt aber an meine Mathe Spezis denke, dann würden die sicher auch ein Algo schreiben können, bei dem das Rauschen auch während einer Bewegung ausgerechnet werden kann.

    Wie immer: Die Technik ist da, das Wissen ist schon lange da (das musste meiner Meinung nach jetzt nicht unbedingt rausgebrüllt werden - danke an diesen Prof hierbei!) der entscheidende Punkt ist immer nur: Findet sich ein Affe der diesen ursympatischen Vereinen ein Skript schreibt, dass damit schabernack getrieben werden kann?

    Mit Verbreitung des Wissen jetzt in den News - sicher ja!

    :( So long,

    Grüße J

  2. ja und?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.13 - 15:50

    über den User-Agent lässt sich sowohl Androidversion, als auch Gerätemodell bestimmen. Versteh nicht, was das hier soll.

  3. Re: ja und?

    Autor: Jo Li 14.10.13 - 15:57

    Es geht hier aber nicht darum wie man leicht einen Smartphone User identifiziert.

    Die meisten machen das ja eh freiwillig selber oder indirekt über FB oder dergleichen. Hier geht es darum, dass ein Smartphone auch über seine Sensoren identifizierbar ist... Und das ist durchaus möglich.

    Ebener Tisch, Android, IPhone oder was auch immer sind hierbei vollkommen egal.

    Grüße,
    J

  4. Re: ja und?

    Autor: vol1 14.10.13 - 17:21

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > über den User-Agent lässt sich sowohl Androidversion, als auch Gerätemodell
    > bestimmen. Versteh nicht, was das hier soll.

    ^this. Browser fingerprint mit IP verknüpfen und fertig.

    Als Gegenmaßnahme Adserver mit adaway nullen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

    2. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

    3. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
      IT
      Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

      Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.


    1. 14:26

    2. 13:27

    3. 13:02

    4. 22:22

    5. 18:19

    6. 16:34

    7. 15:53

    8. 15:29