1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Stadt verschickt…

Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: jakobdublin 31.07.21 - 22:13

    Verstößen bei Städten und Kommunen?

  2. Re: Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: Single Density 31.07.21 - 22:52

    Bin nicht ganz sicher, aber imho galt für Behörden etc die DSGVO nicht, die konnten machen was sie wollten. Das ist wohl zwar nicht mehr so ganz, aber bei den Strafen gibt es Ausnahmen. Was dann wiederum heißt, dass es nix macht.

    [www.egovernment-computing.de]

    Meine Erfahrung mit Behörden ist, dass es dort eher heißt: Uns kann eh keiner.....

  3. Re: Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: WhiteWisp 31.07.21 - 23:01

    Ist man bei sowas nicht als Mitarbeiter persönlich dran weil grob fahrlässig?

  4. Re: Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: mackes 01.08.21 - 01:24

    Es gibt keine Strafen für Behörden. Macht ja auch wenig Sinn. Linke Tasche, rechte Tasche und so, außerdem ist es eh das Geld der Bürger.
    Für den betreffenden Mitarbeiter kann es natürlich trotzdem disziplinarische Konsequenzen haben. Dafür müsste aber Vorsatz vorliegen. Inkompetenz ist kein Dienstvergehen.

  5. Re: Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: Profi_in_allem 01.08.21 - 09:26

    Die DSGVO gilt auch für Behörden und Ämter. Es wird für die Behörde auch eine Rüge vom Datenschutzbeauftragten geben und wahrscheinlich Schulungen etc.

    Desweiteren müssen alle Betroffenen angeschrieben werden über Art und Datum der Verstöße. Die Personen können dann privatrechtlich gegen die Behörde vorgehen und evtl auch Schadenersatz einklagen. Da der Verstoß hier vermutlich als "gering" eingestuft wird, ist es allerdings fraglich ob da was rauskommen wird.

    Aufjedenfall sollte man, wenn man betroffen ist, gerichtlich vorgehen gegen die Behörde.

    Da ich IT-Profi bin und überaus intelligent, zählt meine Meinung mehr als alle anderen. Dies begründe ich ganz einfach, meine Meinung ist immer gut durchdacht, ich habe also einen Denkvorsprung vor allen anderen. Ich bitte dies bei etwaigen Antworten auf meine Posts zu bedenken, ich habe und hatte bisher immer Recht. Wer also anderer Meinung ist wie ich, sollte vorher bedenken, dass er höchstwahrscheinlich im Unrecht ist.

  6. Re: Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: belugs 01.08.21 - 12:16

    Hallo,
    wenn kein Vorsatz vorliegt, gibts da ordentlich Mecker und vielleicht noch disziplinarisch irgendwas.
    Wenn jeder Beamte/Angestellte damit rechnen müsste, gleich gekündigt zu werden, wenn er mal einen Fehler macht (unabsichtlich), was glaubst Du würde in der Verwaltung noch getan werden?
    Keiner würde auch nur irgendwas arbeiten oder entscheiden ... wird nicht immer gejammert, dass der Verwaltungsapparat zu langsam und träge ist?
    Fehler passieren - jedem! Was mir mehr auf den Zeiger geht, dass die wenigsten dann auch dazu stehen und einräumen: Ja, hab ich Mist gemacht! Schauen wir mal, wie man das wieder korrigieren kann und das bei Behörden genauso wie in der freien Wirtschaft.

    Listen per Email verschicken ist klar eine harte Nummer und darf nicht passieren. Jetzt muss man klug agieren und versuchen den Schaden einzudämmen.

    Gruß

  7. Re: Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: chefin 02.08.21 - 08:46

    Dürfen wir dann Fliessbandarbeiter einknasten, wenn sie einen Draht vergessen oder eine Schraube nicht korrekt anziehen? Könnte ja sein, das dadurch vieleicht eventuell Menschen zu Schaden kommen. Also sofort wegsperren.

    Den es ist ja absolut unverantwortlich das du nun Spammails bekommst oder noch schlimmer, das irgendwer in der Stadt nun weis das du geimpft bist. Oder Supergau: sie kennen dein wahres Alter. Sie könnten damit nun einen Account bei Kraus Maffei Wegmann anlegen und einen Leo2 bestellen und dich damit als Terroristen abstempeln. Jemand der statt mit dem LKW mit einem Panzer durch den Weihnachtsmarkt fahren will.

    Ich könnte nun noch weitere Horrorscenarien mir ausdenken, was man mit den Daten machen kann, aber es bleibt lächerlich. Man kann damit garnichts machen. Dein Geburtstag, Geburtsort, Namen kennen einige und wäre das ausreichend für einen Missbrauch, würde man seine Daten nicht so einfach preisgeben. Diese Daten sind im schlimmstenfall peinlich, ansonsten kann man damit nichts anfangen. Aber erstmal ohne nachdenken Horrorstrafen fordern.

    PS: wenn eine Behörde Strafe bezahlt, muss sie das Geld über Steuern wieder eintreiben. Hat irgendwer von denen die vorher gepostet hat, jemals soweit gedacht? Kein Mitarbeiter muss Fehler während der Arbeitszeit selbst bezahlen. Selbst Grob Fahrlässig nicht. Nur Vorsatz. Also zahlt es die Behörde und damit wir alle. Wie bescheuert ist es da von Strafen zu reden?

  8. Re: Wonach berechnen sich die Strafen für DSGVO

    Autor: Fresh 02.08.21 - 13:17

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte nun noch weitere Horrorscenarien mir ausdenken, was man mit den
    > Daten machen kann, aber es bleibt lächerlich. Man kann damit garnichts
    > machen. Dein Geburtstag, Geburtsort, Namen kennen einige und wäre das
    > ausreichend für einen Missbrauch, würde man seine Daten nicht so einfach
    > preisgeben. Diese Daten sind im schlimmstenfall peinlich, ansonsten kann
    > man damit nichts anfangen. Aber erstmal ohne nachdenken Horrorstrafen
    > fordern.

    Na dann :) Poste deine Daten doch hier damit kann man ja nichts anfangen. Mag im ersten Moment auch so für dich scheinen. Sobald aber irgendwer was von dir will und dir dann 24/7 Pizzen auf deinen Namen nach Hause schickt (selbst wenn du umziehst) und das jeden Tag dann verzeifelst du irgendwann. Oder einfach Sim swapping betreibt, gab auch schon Fälle wo die PIN beim Provider nichts gebracht hat. Fakt ist, das man damit sehr wohl was tun kann und meiner Meinung nach diese Daten auch nicht einfach so abzusteichen sind. Ich möchte immernoch selbst bestimmen wem ich vertraue und wem ich diese Daten gebe. Bin aber ganz dabei das hier eine Stafe nichts bringt, hier muss man halt anders DUDUDU sagen damit sowas nicht nochmal passiert.. also ich würde mich als Mitarbeiter wahrscheinlich schon selbst in Grund und Boden schämen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.21 13:20 durch Fresh.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  3. IT Application Manager Microsoft Dynamics (m/w/d)
    Hertz Flavors GmbH & Co. KG, Reinbek
  4. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Street Fighter V - Champion Edition für 15,99€, Lost Planet 2 für 3,30€, The Suicide...
  3. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de