Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Taschenlampen-App gibt…

Datenschutz: Taschenlampen-App gibt vertrauliche Daten weiter

Eine Taschenlampen-App sammelt Daten zum Standort sowie die Gerätekennnummer und leitet diese für Werbezwecke weiter, ohne dass der Nutzer darüber informiert wird. Eine US-amerikanische Aufsichtsbehörde hat dies festgestellt und fordert, dass alle gesammelten Daten gelöscht werden müssen.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Taschenlampen-App? 17

    Kondom | 06.12.13 12:31 03.02.14 20:03

  2. Wieso installiert das jemand? 8

    Freiheit statt Apple | 06.12.13 11:22 07.12.13 09:09

  3. "Der Nutzer kann zunächst gar nicht verhindern"? 11

    Husten | 06.12.13 11:43 06.12.13 20:10

  4. Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt 8

    DefCorMax | 06.12.13 14:51 06.12.13 19:32

  5. Taschenlampen-Apps haben bei mir gar keine Rechte. 3

    Achim | 06.12.13 16:15 06.12.13 17:48

  6. Zugriffsrechte (Seiten: 1 2 ) 34

    MisterProll | 06.12.13 11:09 06.12.13 15:38

  7. android 2

    derPhiL | 06.12.13 15:18 06.12.13 15:25

  8. Taschenlampen App, son Quatsch... 4

    jayjay | 06.12.13 14:12 06.12.13 15:06

  9. Wie wäre es mit: 3

    Emulex | 06.12.13 11:07 06.12.13 15:05

  10. Verwunderlich 7

    Endwickler | 06.12.13 11:01 06.12.13 15:01

  11. Die Rechte der App 8

    Seelbreaker | 06.12.13 12:00 06.12.13 14:06

  12. Beachtliche Downloadzahlen. Da wird noch einiges kommen. 1

    Stereo | 06.12.13 13:40 06.12.13 13:40

  13. Das darf nur die NSA 1

    Anonymer Nutzer | 06.12.13 11:46 06.12.13 11:46

  14. NSA-Zynismus 2

    PR-Opa Gandi | 06.12.13 11:37 06.12.13 11:43

  15. F-Droid 1

    vol1 | 06.12.13 11:22 06.12.13 11:22

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  2. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.

  3. Limux-Ende: München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
    Limux-Ende
    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

    Mit knapp 90 Millionen Euro über die kommenden sechs Jahre soll die IT der Stadt München völlig umgebaut werden. Davon sollen allein für den geplanten Limux-Ersatz mit einem Windows-Client rund 50 Millionen Euro entfallen.


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30