Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Taschenlampen-App gibt…

Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: DefCorMax 06.12.13 - 14:51

    und nicht die "App" die Rechte vorschreibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.13 14:52 durch DefCorMax.

  2. Re: Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: dastutweh 06.12.13 - 14:55

    DefCorMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und nicht die "App" die Rechte vorschreibt.

    so einfach ist das nicht. bei Android musst du beim programieren in der konfig angeben, welche Rechte deine App braucht. Anderfalls tut die App nicht was sie soll un der user jammert.
    Besser wäre (wie in einem anderem thread erwähnt), das es 2 kategorien von rechten geben soll: a) funktionale zum betreiben der app b) optional für zusatzangebote
    Aber: wenn der entwickler bull shit einträgt kann auch das system nichts machen

  3. Re: Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: Trollversteher 06.12.13 - 14:57

    Exakt. Sogar das sonst so für seine "Vernagelung" verschriene Apple hat das eingesehen und mit iOS7 die Rechteverwaltung so ausgebaut, dass man jeder App jedes Recht jederzeit entziehen und wieder vergeben kann, und afaik ist das unter BlackBerry auch schon lange möglich...

  4. Re: Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: Trollversteher 06.12.13 - 15:07

    >so einfach ist das nicht. bei Android musst du beim programieren in der konfig angeben, welche Rechte deine App braucht. Anderfalls tut die App nicht was sie soll un der user jammert.
    >Besser wäre (wie in einem anderem thread erwähnt), das es 2 kategorien von rechten geben soll: a) funktionale zum betreiben der app b) optional für zusatzangebote
    >Aber: wenn der entwickler bull shit einträgt kann auch das system nichts machen

    Warum nicht alle kritischen Rechte unter Einstellungen in einer Liste anzeigen, und dem Benutzer die Möglichkeit geben jedes für jede App auf Wunsch an- und aus-zu knippsen? Sobald die App bei einem Zugriff dann doch ein solches Recht benötigt, kann man immer noch einen Requester anzeigen, und darauf hinweisen dass die App z.B. gerade auf den Kalender zugreifen möchte, aber das dazugehörige Recht nicht besitzt.

  5. Re: Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: dastutweh 06.12.13 - 15:56

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >so einfach ist das nicht. bei Android musst du beim programieren in der
    > konfig angeben, welche Rechte deine App braucht. Anderfalls tut die App
    > nicht was sie soll un der user jammert.
    > >Besser wäre (wie in einem anderem thread erwähnt), das es 2 kategorien von
    > rechten geben soll: a) funktionale zum betreiben der app b) optional für
    > zusatzangebote
    > >Aber: wenn der entwickler bull shit einträgt kann auch das system nichts
    > machen
    >
    > Warum nicht alle kritischen Rechte unter Einstellungen in einer Liste
    > anzeigen, und dem Benutzer die Möglichkeit geben jedes für jede App auf
    > Wunsch an- und aus-zu knippsen? Sobald die App bei einem Zugriff dann doch
    > ein solches Recht benötigt, kann man immer noch einen Requester anzeigen,
    > und darauf hinweisen dass die App z.B. gerade auf den Kalender zugreifen
    > möchte, aber das dazugehörige Recht nicht besitzt.

    weil genau das nicht möglich ist, das muss erst im android-system implementiert werden

  6. Re: Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: Trollversteher 06.12.13 - 16:00

    >weil genau das nicht möglich ist, das muss erst im android-system implementiert werden

    Und genau so war mein Beitrag auch gemeint: Als Request an Google, diese Funktion ins System zu integrieren, damit man sich nicht mit root-Apps zusätzliche potentielle BAckdoors und Sicherheitslücken holt oder gar sein Handy dafür jailbreaken muss.

  7. Re: Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: Fuchs 06.12.13 - 17:54

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht alle kritischen Rechte unter Einstellungen in einer Liste
    > anzeigen, und dem Benutzer die Möglichkeit geben jedes für jede App auf
    > Wunsch an- und aus-zu knippsen? Sobald die App bei einem Zugriff dann doch
    > ein solches Recht benötigt, kann man immer noch einen Requester anzeigen,
    > und darauf hinweisen dass die App z.B. gerade auf den Kalender zugreifen
    > möchte, aber das dazugehörige Recht nicht besitzt.

    Ist doch seit Ewigkeiten exakt so in iOS implementiert? Ach hier gehts um Android *duckundweg* ;-)

  8. Re: Es wird Zeit das der User die Rechte vergibt

    Autor: hw75 06.12.13 - 19:32

    Bei Android sieht man sehr deutlich vorm Installieren einer App, auf welche Funktionen diese zugreifen will.

    Und jetzt erklärt mal, warum sollte eine Taschenlampenapp Zugriff auf Netzwerk, Adressbuch oder sonstiges bekommen? Sowas braucht genau *null* Rechte.

    Ist alles Schuld der Benutzer. Heutzutage wird halt jeder Scheiß blind gekauft, obwohl der Kunde nur gegängelt wird mit allem möglichen. "Nicht kaufen" ist längst keine Option mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. adesso AG, verschiedene Einsatzorte
  3. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  4. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
      Dying Light 2
      Stadtentwicklung mit Schwung

      E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

    2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
      DNS Rebinding
      Google Home verrät, wo du wohnst

      Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

    3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
      Projekthoster
      Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

      Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


    1. 17:54

    2. 16:21

    3. 14:03

    4. 13:50

    5. 13:31

    6. 13:19

    7. 13:00

    8. 12:53