Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Windows 10 könnte…

Man muss sich einfach angewöhnen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: Ducifacius 27.10.16 - 18:01

    ... sein Windows anzulügen: Alles mit Pseudonymen versehen, immer mal wieder sinnlos irgendwo anders hinklicken, sinnlose Dateinamen verwenden, einfach soviel Datenmüll wie möglich produzieren, um die sch... Telemetrie kaputtzumachen. Man könnte es auch automatisieren und z.B. eine VM benutzen, um nur Telemetriemüll zu erzeugen und übers Internet to MS zu schicken. So eine Art DoS für Telemetrieschnüffler. Wäre, denke ich, auch komplett legal. Ich glaube kaum, dass MS einen Rechtsanspruch auf "wahre" Daten hat. Hach, Ideen über Ideen... Warum nicht mal kreativ werden, statt immer nur zu meckern?

  2. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: Wallbreaker 27.10.16 - 18:22

    Besser wäre es, die eigene wertvolle Lebenszeit einem Betriebssystem zu widmen, welches die Rechte des Nutzers effektiv schützt und respektiert. Anstatt ein Betriebssystem sinnlos und zwanghaft zurechtzufrickeln, welches die Rechte der Nutzer mit Füssen tritt. Es ist absurd wieso hier so viele Energien verschwendet werden, anstatt sich des Problems zu entledigen was einen peinigt. Unsinn ist auch hier anzufangen Nonsens-Daten zu produzieren, denn moderne Verfahren und Algorithmen sind weitaus klüger als man glaubt.

  3. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: Ducifacius 27.10.16 - 18:26

    Ich gebe Dir natürlich prinzipiell Recht (benutze Linux seit Mitte der 90er), auch wenn ich in den 30 jahren oder so, die ich mich mit Informatik und Programmierung beschäftige, noch nie einen klugen Algorithmus gesehen habe (höchstens kluge Programmierer). Aber dennoch habe ich das Gefühl, dass der Würgegriff von Konzernen wie MS irgendwie auch mal technisch aufgebrochen werden müsste. Von der Politik braucht man da ja offenbar nichts zu erwarten.

  4. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: Hawk321 27.10.16 - 18:45

    So sehe ich das auch. Leider hat MS einen großen Würgegriff auf alles und Linux bzw. manche Softwarepakete, reichen nicht das Wasser.

    Aktuell studiere ich in einem IT Fach und Libre und Co sind LEIDER 0 brauchbar.
    Sobald jemand anderes ein pptx verwendet ist ende.

    MS Zert mach ich gerade...also brauch ich Hyper-V(steht aufm Lehrplan)...hab ich nicht unter Linux.

    Es wird einem nicht leicht gemacht, obwohl ich Linux sehr gerne nutze und unter der Haube als das deutlich bessere System ansehe bzw. ehrlichere!

  5. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: Ducifacius 27.10.16 - 19:00

    Hawk321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sehe ich das auch. Leider hat MS einen großen Würgegriff auf alles und
    > Linux bzw. manche Softwarepakete, reichen nicht das Wasser.
    >

    Aber ist es wirklich die Software, die MS herstellt, die so
    unersetzbar ist? Oder ist es eher Software von Drittherstellern,
    die halt nur unter Windows läuft?

    > Aktuell studiere ich in einem IT Fach und Libre und Co sind LEIDER 0
    > brauchbar.

    M.M.n. sind alle Officepakte 0 brauchbar, wenn es darum geht,
    mehr als einen dreiseitigen Brief zu verfassen. Aber ist wohl
    Gewohnheitssache.

    > Sobald jemand anderes ein pptx verwendet ist ende.

    Probier mal Softmaker Office, das es auch in einer kostenlosen
    Version gibt. Da funktioniert der Import von MS-Dokumenten
    deutlich besser als in Libre Office.

    >
    > MS Zert mach ich gerade...also brauch ich Hyper-V(steht aufm
    > Lehrplan)...hab ich nicht unter Linux.

    Na ja, ist halt ein MS-Zertifikat. Alternative: Mach'n Redhat-
    Zertifikat! Linux-Admins werden auch nicht gerade schlechter
    bezahlt.

    >
    > Es wird einem nicht leicht gemacht, obwohl ich Linux sehr gerne nutze und
    > unter der Haube als das deutlich bessere System ansehe bzw. ehrlichere!

    Wie gesagt: Man hat es auch irgendwo selbst in der Hand, für wen und
    mit was man arbeitet. Der aktuelle IT-Markt gibt schon einiges her.

  6. Unsinn!

    Autor: HelpbotDeluxe 27.10.16 - 19:21

    Ducifacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sein Windows anzulügen: Alles mit Pseudonymen versehen, immer mal
    > wieder sinnlos irgendwo anders hinklicken, sinnlose Dateinamen verwenden,
    > einfach soviel Datenmüll wie möglich produzieren, um die sch... Telemetrie
    > kaputtzumachen. Man könnte es auch automatisieren und z.B. eine VM
    > benutzen, um nur Telemetriemüll zu erzeugen und übers Internet to MS zu
    > schicken. So eine Art DoS für Telemetrieschnüffler. Wäre, denke ich, auch
    > komplett legal. Ich glaube kaum, dass MS einen Rechtsanspruch auf "wahre"
    > Daten hat. Hach, Ideen über Ideen... Warum nicht mal kreativ werden, statt
    > immer nur zu meckern?

    Man muss sich einfach angewöhnen, keine Schrott Software zu nutzen, die einen ausspioniert! Anstatt unsinnige Umgehungskurse zu geben...

  7. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: HelpbotDeluxe 27.10.16 - 19:24

    Ducifacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gebe Dir natürlich prinzipiell Recht (benutze Linux seit Mitte der
    > 90er), auch wenn ich in den 30 jahren oder so, die ich mich mit Informatik
    > und Programmierung beschäftige, noch nie einen klugen Algorithmus gesehen
    > habe (höchstens kluge Programmierer). Aber dennoch habe ich das Gefühl,
    > dass der Würgegriff von Konzernen wie MS irgendwie auch mal technisch
    > aufgebrochen werden müsste. Von der Politik braucht man da ja offenbar
    > nichts zu erwarten.

    Das schafft man nur, indem man AUSBRICHT aus dem Würgegriff! Indem man das System meidet! Wird es nicht mehr genutzt, DANN ändert sich auch was! Aber die User kapieren es ja nicht und nehmen alles hin...

  8. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: Ducifacius 27.10.16 - 20:22

    HelpbotDeluxe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ducifacius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich gebe Dir natürlich prinzipiell Recht (benutze Linux seit Mitte der
    > > 90er), auch wenn ich in den 30 jahren oder so, die ich mich mit
    > Informatik
    > > und Programmierung beschäftige, noch nie einen klugen Algorithmus
    > gesehen
    > > habe (höchstens kluge Programmierer). Aber dennoch habe ich das Gefühl,
    > > dass der Würgegriff von Konzernen wie MS irgendwie auch mal technisch
    > > aufgebrochen werden müsste. Von der Politik braucht man da ja offenbar
    > > nichts zu erwarten.
    >
    > Das schafft man nur, indem man AUSBRICHT aus dem Würgegriff! Indem man das
    > System meidet! Wird es nicht mehr genutzt, DANN ändert sich auch was! Aber
    > die User kapieren es ja nicht und nehmen alles hin...

    Das spezifische Problem mit dem Windows-Monopol ist, dass es einigen technischen Aufwand kostet, einen PC oder Laptop von Windows zu befreien. Gar keinen Aufwand kostet es hingegen, das nicht zu tun. Ist doch klar, was da passiert. Der Rest ist bekannt als "Stockholmsyndrom".

  9. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: HelpbotDeluxe 28.10.16 - 08:49

    Ducifacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das spezifische Problem mit dem Windows-Monopol ist, dass es einigen
    > technischen Aufwand kostet, einen PC oder Laptop von Windows zu befreien.
    > Gar keinen Aufwand kostet es hingegen, das nicht zu tun. Ist doch klar, was
    > da passiert. Der Rest ist bekannt als "Stockholmsyndrom".

    Den Mist draufzulassen und sich ständig zu ärgern über Zwangspatches und je nachdem auch Abstürze, Reboot-Schleifen und anderen Quatsch, ist auch nicht besser. Da mach ich mir lieber die Arbeit bzw. kaufe direkt ohne Windows. Denn wieso sollte ich den Mist mitbezahlen, wenn ich das eh nicht haben will? :)

  10. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: jidmah 28.10.16 - 15:54

    Ducifacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hawk321 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So sehe ich das auch. Leider hat MS einen großen Würgegriff auf alles
    > und
    > > Linux bzw. manche Softwarepakete, reichen nicht das Wasser.
    > >
    >
    > Aber ist es wirklich die Software, die MS herstellt, die so
    > unersetzbar ist? Oder ist es eher Software von Drittherstellern,
    > die halt nur unter Windows läuft?
    Eher Zweiteres, außer aktuelle Versionen von Visual Studio und Office wüsste ich jetzt keine MS-Software die nicht in ähnlicher Qualität und Umfang auch für Linux oder gar MacOS zu haben sind.

    > > Aktuell studiere ich in einem IT Fach und Libre und Co sind LEIDER 0
    > > brauchbar.
    >
    > M.M.n. sind alle Officepakte 0 brauchbar, wenn es darum geht,
    > mehr als einen dreiseitigen Brief zu verfassen. Aber ist wohl
    > Gewohnheitssache.
    Nicht wirklich, ich habe Privat schon viele Office-Pakete durch, gegenüber aktuellen Office-Versionen muss man immer Abstriche machen, umgekehrt kann man aber jede Funktion die man an einer freien Version entdeckt auch bei Office finden. Für den Heimbetrieb reicht etwas kostenloses aber Dicke.

    > > MS Zert mach ich gerade...also brauch ich Hyper-V(steht aufm
    > > Lehrplan)...hab ich nicht unter Linux.
    >
    > Na ja, ist halt ein MS-Zertifikat. Alternative: Mach'n Redhat-
    > Zertifikat! Linux-Admins werden auch nicht gerade schlechter
    > bezahlt.
    Oft strebt der Arbeitgeber aber eine Silber- oder gar Goldpartnerschaft mit Microsoft an um die Kosten für Softwarelizenzen zu senken. Dafür verlangt Microsoft aber eine gewisse Menge an zertifizierten Mitarbeitern. Sich statt dessen Linux zu zertifizieren würde also effektiv bedeuten einen Arbeitgeber aufzugeben.

    > >
    > > Es wird einem nicht leicht gemacht, obwohl ich Linux sehr gerne nutze
    > und
    > > unter der Haube als das deutlich bessere System ansehe bzw. ehrlichere!
    >
    > Wie gesagt: Man hat es auch irgendwo selbst in der Hand, für wen und
    > mit was man arbeitet. Der aktuelle IT-Markt gibt schon einiges her.
    Ich behaupte einfach mal frech, das Betriebsklima, Gehalt und fordernde Aufgaben den Meisten wichtiger sind als das Betriebssystem.

  11. Re: Man muss sich einfach angewöhnen ...

    Autor: ledonz 29.10.16 - 23:44

    Also ich habe hier im Norden kaum (gute) Jobs als Linux-Admin gefunden, aber viele gute als Windows-Admin..

    Kenne wen mit LPIC Zert.. Der sich dauern aufregt über die schrägen Firmen und bewerbungsgespräche...
    Wobei Linux-Kenntnisse Überfall ein superbenefit sind..

    Ja, supi ist das nicht, aber die meisten von uns möchten ja Miete zahlen,Urlaub fahren,Auto, Kinder usw..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  4. WBS GRUPPE, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00