Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutzbeauftragte: Wirre…

Also hat sie alles richtig gemacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also hat sie alles richtig gemacht?

    Autor: altneu 14.04.17 - 02:07

    Whatsapp gibt - so letztes Jahr in den Medien - die Mobilfunknummer an Facebook weiter, und dort unterliegt sie dann ja den besagten, neu ausgehandelten Bestimmungen. Geht Whatsapp ohne Mobil-Nummer/SIM? Glaube nein? So halb, scheint's.

    Threema soll ziemlich ohne Mobilfunknummer funktionieren. Also ein Problem weniger, und das ist für mich ziemlich einleuchtend. Hierzu erwähnt der Autor dieser Analyse lediglich, dass andere Daten ebenso übermittelt werden. Damit sind Netzwerkdaten und sowas wie Schlüsselpaare gemeint? Jedenfalls wohl keine Mobilfunknummer?

    Gibt es außer der merklichen Verwirrtheit der Datenschutzbeauftragten denn ein Problem? Viele Leute wirken verwirrt, wenn die Fachwörter nicht ganz passen. Aber das Wesentliche hat sie offenbar komplett richtig verstanden.

    Ich nehme nach dem Lesen dieser Analyse mal an, dass die Daten, die Threema etc. weitergeben, auch sensibel sind. Jetzt fehlt nur noch ne Begründung. Mir fällt jedenfalls nix ein.

  2. Re: Also hat sie alles richtig gemacht?

    Autor: briesead 14.04.17 - 12:06

    Ich finde auch, dass die Datenschützerin zu unrecht so stark kritisiert wird.
    Wurde ihrerseits denn irgendwas falsches behauptet?

  3. Re: Also hat sie alles richtig gemacht?

    Autor: Tet 14.04.17 - 16:47

    Ich erachte es ebenfalls als bedenklich, für so etwas Whatsapp zu nutzen und hätte mich geweigert. Das ändern jedoch nichts daran, dass die Begründung schwachmatisch ist und genau darum geht es hier.

  4. Re: Also hat sie alles richtig gemacht?

    Autor: altneu 14.04.17 - 16:48

    Ich glaube, mit Instinkt an die Sache zu gehen, ist für Politiker, die nicht relativ jung und IT-affin sind, schon mal schlecht. Das ruft unweigerlich Leute auf den Plan, die zwar wüssten, wie alles korrekter benannt und getan würde, dann aber trotzdem Journalist bleiben. Auf die Finger zu schauen ist ja ok, und - zugegeben - aufgeblähte social hacking Sicherheitslücken oder dergleichen sind jetzt nicht grad überzeugend. Aber es kann mir keiner erzählen, dass ich mit Whatsapp den Messenger erster Wahl hab wenn es um Datenschutz geht. Da ist so eine "wirr"-Analyse ziemlich merkwürdig. Beim Datenschutz geht es IMHO erst mal nicht um Sicherheit, nur um Datensparsamkeit. Ist mir also egal, was der Guardian da falsch rausgefunden hat.

  5. Re: Also hat sie alles richtig gemacht?

    Autor: altneu 14.04.17 - 17:05

    Eventuell war dieses Detail aber unwichtig für die Entscheidung der Datenschutzbeauftragten. Sicherheit ist doch eher was für's BSI? Das ist "Infrastruktur" unter der ich dann bei Datenschutz eine gute Politik/PR eines Unternehmens erwarte. Ich find den Artikel nicht wirklich stimmig, aber wer sich über die Sicherheit von WA unterhalten will, soll das natürlich tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 4,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07