Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutzbeauftragte: Wirre…
  6. The…

Dieser Kommunikationsdrang...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: crazypsycho 13.04.17 - 22:30

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht darum, keine Messenger zu nutzen, sonder darum, dass WA sich
    > nicht an unsere Gesetze hält und daher verboten gehört.

    Gegen welche Gesetze verstößt es denn? Mir fällt da keins ein.

  2. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Rulf 13.04.17 - 23:26

    wenn du danach gehst, dürftest du überhaupt kein elektronisches gerät mehr benutzen...

  3. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: KnutRider 14.04.17 - 08:16

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nochmal: Die Technik ist nur Mittel zum Zweck, sie ist weder gut noch
    > schlecht. Wenn es nicht funzt, dann liegt es an den Leuten, welche sie
    > nutzen!
    Ich habe doch auch nie an der Technik gezweifelt. Es scheitert nur eben häufig an einzelnen.

  4. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Kein Kostverächter 15.04.17 - 12:54

    Es ist voellig egal, wieviele Leute ein Smartphone haben oder nicht. Wenn jemand keines nutzen will, ist es die freie Entscheidung. Wenn so jemand jammert, dass er im Freundes- oder Familenkreis aussen vor ist, ist das natuerlich eher laecherlich, man hat sich ja bewusst dafuer entschieden, auf bestimmten Kanaelen nicht erreichbar zu sein.
    Ein Lehrer allerdings hat dafuer zu sorgen, dass alle Eltern gleichwertig ueber schulische Themen informiert werden. Und wenn der Lehrer dafuer einige der Eltern auf dem Festnetz anrufen muss, dann ist das eben so.
    Ich kenne uebrigens einige Eltern, bei denen die Whatsapp-Gruppe fuer die Schulklassen der Kinder wieder aufgegeben wurden, da es oft einzelne Eltern gibt, die solche Gruppen gerne mit persoenlichen Dingen oder "lustigen" Videos vollspammen, so dass wichtige Infos gerne mal untergehen. Eine klassische Telefonliste, die im Sekretariat aufbewahrt wird und der Elternbrief sollten auch heute ausreichen, um Eltern zu informieren.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  5. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Kein Kostverächter 15.04.17 - 13:12

    Ich verstehe das auch nicht so ganz. In welchen Faellen ist denn eine instantane Informationsuebermittlung noetig?
    1. Ein Kind muss sofort aus der Schule oder Kindergarten abgeholt werden (Verletzung, Krankheit, etc.)
    Da ist ein persoenlicher Anruf durch den Lehrer oder das Sekrariat von Noeten, alles andere waere fahrlaessig (Whatsapp muss nicht immer sofort ankommen, nicht jeder hat eine Datenflat). Bei Nicht-Erreichbarkeit kann man zumindest eine Nachricht auf AB oder Mailbox hinterlassen, was immer noch wesentlich zuverlaessiger ist als irgendein Messenger.

    2. Schule muss evakuiert werden (Brand etc.)
    Da werden die Kinder erst einmal evakuiert (meist eine andere Schule), und die Schule sowie die lokalen Medien informieren spaeter, wo die Kinder abgeholt werden koennen. Ich stelle mir gerade vor, wie es Feueralarm in einer Schule gibt und alle Eltern wuerden quasi beim Ausloesen des Alarms informiert. Vor der Schule gaebe es ein solches Chaos, dass die Feuerwehr keine Chance mehr haette, die brennende Schule zu erreichen. Unrealistisch? Dann schaut euch mal zu normalem Schulbeginn das Verkehrschaos vor den Schulen heutzutage an, wenn alle ihre Sproesslinge zur Schule fahren und sie am liebsten erst vor dem Eingang auf dem Schulhof absetzen wollen.

    Alles andere? Alles eine Frage der vernuenftigen Organisation. Ein Beispiel hier im Forum war, dass ein Ausflug wegen ueberraschend schlechtem Wetter ausfaellt. Gibt es das wirklich? Ich kann mich an solche Faelle aus meiner eigenen Schulzeit nicht erinnern. Wenn ein Ausflug angesetzt war, fand er auch statt. Die Lehrer hatten fuer unverhersehbare Dinge wie eben schlechtes Wetter einen Plan B zur Hand. Der wurde schon mitgeteilt, wenn die Eltern ueber den Ausflug informiert wurden. Kriegen die das an den Schulen heute nicht mehr hin? Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  6. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Kein Kostverächter 15.04.17 - 13:22

    theq86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hat der Bedarf an Kommunikation mit den Eltern so sehr zugenommen oder
    > ist
    > > meine Ansicht da ewig gestrig?
    >
    > Ein wenig von Beidem schätze ich.
    >
    > Zum einen mischen sich Eltern zunehmend gern ein und beschweren sich über
    > jeden Popel. Manche hätten da gern eine Standleitung zur
    > Lehr/Erziehungskraft weil sie ja alles besser wüssten.

    Solche Eltern machen Klassengruppen aber normalerweise eh unbenutzbar. So ein Verhalten muss ein Lehrer-Kollegium den Eltern schnell abgwoehnen, fuer so etwas gibt es Elterngespraeche.

    > Zum Anderen steigt auch der Bedarf der Bildungskräfte weil viele Kinder
    > heutzutage viel extremere Verhaltensweisen an den Tag legen als früher und
    > dementsprechend öfter Gesprächsbedarf besteht.

    Solche Themen haben in Messenger-Gruppen nichts verloren. Wenn ein Schueler am Rad dreht, muessen die Eltern telefonisch informiert werden.

    > Zudem kommt hinzu wie einfach der Kontakt auch möglich ist. Chatgruppen
    > über eib Medium das 75 % aller Eltern und Schüler nutzen (Zahl ist vin mir
    > nur gefühlt geschätzt ) gab es vor 10 Jahren einfach nicht.

    Dafuer waren Dinge wie Ausfluege, Klassenfahrten etc. im Vorhinein vernuenftig organisiert, so dass eine kurzfristige Meldung an alle Eltern so selten noetig war, dass der hoehere Kommunikationsaufwand dann auch nicht mehr ins Gewicht fiel.
    Es gab und gibt ein Kommunikationsmittel, dass steht 100% der Eltern zur Verfuegung: Elternabende, Klassenpflegschaftstreffen und / oder die Protokolle derselben. Alles, was sich auf individuelle Schueler bezieht, gehoert ins Privatgespraech.
    Tut mir leid, aber die Bequemlichkeit der schnellen Gruppenkommunikation sorgt auf Dauer nur fuer immer schlechtere Vorbereitung, mangelnde Organisation und massenhaft Verzoegerungen.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  7. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: crazypsycho 15.04.17 - 13:23

    Kein Kostverächter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist voellig egal, wieviele Leute ein Smartphone haben oder nicht. Wenn
    > jemand keines nutzen will, ist es die freie Entscheidung.

    Richtig, es ist seine Entscheidung auf zeitnahe Infos zu verzichten.

    > Wenn so jemand
    > jammert, dass er im Freundes- oder Familenkreis aussen vor ist, ist das
    > natuerlich eher laecherlich, man hat sich ja bewusst dafuer entschieden,
    > auf bestimmten Kanaelen nicht erreichbar zu sein.

    Genauso hat man sich bewusst entschiedenen auf zeitnahe Infos zu verzichten.

    > Ein Lehrer allerdings hat dafuer zu sorgen, dass alle Eltern gleichwertig
    > ueber schulische Themen informiert werden. Und wenn der Lehrer dafuer
    > einige der Eltern auf dem Festnetz anrufen muss, dann ist das eben so.

    Tut er ja. Die Leute ohne Whatsapp bekommen die Infos halt verzögert per Elternbrief mitgeteilt. Oder deren Kinder sind halt dann morgens mal in der Schule, obwohl es ausfällt.

    > Ich kenne uebrigens einige Eltern, bei denen die Whatsapp-Gruppe fuer die
    > Schulklassen der Kinder wieder aufgegeben wurden, da es oft einzelne Eltern
    > gibt, die solche Gruppen gerne mit persoenlichen Dingen oder "lustigen"
    > Videos vollspammen, so dass wichtige Infos gerne mal untergehen.

    Dann muss man eben klare Regeln schaffen, dass sowas zu unterlassen ist. Sollte unter Erwachsenen Menschen kein Problem sein.

    > Eine
    > klassische Telefonliste, die im Sekretariat aufbewahrt wird und der
    > Elternbrief sollten auch heute ausreichen, um Eltern zu informieren.

    Eine klassische Telefonliste dauert ewig um diese abzuarbeiten. Und Elternbrief dauert halt seine Zeit. Für Kurzinfos ist Whatsapp schon sehr gut geeignet und bringt eben einige Vorteile.

  8. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Kein Kostverächter 15.04.17 - 13:27

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ne wa-nachricht kann man immer lesen wenn man zeit hat, für ein telephonat
    > muß man sich zeit und einen raum nehmen...

    Es geht ja nur um die eigenen Kinder, da ist es natuerlich zu viel verlangt, sich Zeit und Raum zu nehmen...
    Ich glaube ich baue mal einen Onlinedienst, mit KI und so, der sich dann um alles kuemmert. Dann koennen die Eltern ihre Kinder ganz vergessen und sich den wichtigen Dingen des Lebens zuwenden.
    Merkt ihr eigentlich noch was ihr da schreibt?

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  9. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.17 - 07:38

    > Es erfordert aber, daß man ein Smartphone besitzt,

    Wovon man in einem Durchschnittshaushalt mit 1,5 Erwachsenen ausgehen kann.

    > daß man bereit ist,
    > seine Telephonnummer an Whatsapp weiterzugeben,

    Genau das machen geschätzt 100% aller WA-Nutzer.

    > daß man von proprietären
    > App-Stores proprietäre Applikationen auf dem Smartphone installiert

    Genau das machen geschätzt 100% aller Smartphone-Nutzer.

    > usw.
    > Jeder einzelne Punkt wäre für mich ein Ausschlußkriterium.

    Genau deshalb ist eine Lösung, die nicht mindestens 100% aller Nutzer und Szenarien abdeckt sowie alle und jeden zufrieden stellt, auch immer als Ganzes abzulehnen. Nur absolut Perfektes darf existieren....

  10. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Rulf 18.04.17 - 17:35

    also würdest du, wenn die hose vibriert deine schüler sich selbst überlassen und erst mal telephonieren gehen?...
    sach mal, ****** ** **** *******?...

  11. Re: Dieser Kommunikationsdrang...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.17 - 22:02

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also würdest du, wenn die hose vibriert deine schüler sich selbst
    > überlassen und erst mal telephonieren gehen?...
    > sach mal, ****** ** **** *******?...

    Behauptet wer? Glücklicherweise kann man sich noch aussuchen WANN man sich Zeit und Raum nimmt. Das selbe gilt bei WhatsApp. Ich hoffe zumindest mal das kein Lehrer während des Unterrichts auf dem Smartphone rum tippt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik, Großraum München
  4. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
    Arbeit im Amt
    Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

    Ämter als Arbeitgeber haben einen schlechten Ruf. Zu Recht oder ist das ein Vorurteil? Ein junger Fachinformatiker erzählt von seinem Arbeitsalltag in Unternehmen und einer Behörde.

  2. Lime: Appell für mehr Verständnis für E-Scooter
    Lime
    Appell für mehr Verständnis für E-Scooter

    Laut dem Lime-Chef werden sich die anderen Verkehrsteilnehmer an E-Scooter gewöhnen. Doch nach ausgiebigen Tests von Golem.de sind nicht die E-Scooter an den Spannungen schuld.

  3. Semmi: Deutsche Bahn will Spracherkennung ab 2021 einsetzen
    Semmi
    Deutsche Bahn will Spracherkennung ab 2021 einsetzen

    Die Deutsche Bahn will ihre Reisenden besser mit aktuellen Informationen versorgen. Dabei soll ein KI-basiertes Chatprogramm helfen, das mit den Kunden per App oder Roboterkopf spricht.


  1. 12:03

  2. 11:31

  3. 11:16

  4. 11:01

  5. 10:37

  6. 10:10

  7. 09:51

  8. 09:33