Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutzbeauftragte: Wirre…
  6. The…

Emailverteiler verbieten - sofort!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Emailverteiler verbieten - sofort!

    Autor: derdiedas 14.04.17 - 13:35

    Was zu beweisen wäre, denn:

    1. steht Facebook unter dem leidigen PatriotAct.
    2. sind die Inhalte aus Datenschutzsicht heute oft weniger relevant als die Metadaten. Und die sind bei WhatsApp nicht verschlüsselt, und liegen so konzentriert vor das man selbst wenn man diesen Dienst nicht Nutzt (WhatsApp hat zugriff auf die Telefondatenbank des Smartphones) hervorragend analysiert werden kann.

    Die WhatsApp Verschlüsselung ist nichts als eine Nebelkerze. Eine unverschlüsselte Mail an sich ist recht unsicher. Allerdings fallen nirgendwo die Daten "zentralisiert" Konzernen einfach so in die Hände.

    Staatlich legitimierte Überwachung innerhalb der EU ist übrigens NICHT Bestandteil des Datenschutzes!

    Also nochmals eMail ist aus Datenschutz Sicht trotz fehlender Verschlüsselung um Potenzen unproblematischer.

  2. Re: Emailverteiler verbieten - sofort!

    Autor: generalsolo 14.04.17 - 16:41

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was zu beweisen wäre, denn:
    >
    > 1. steht Facebook unter dem leidigen PatriotAct.
    > 2. sind die Inhalte aus Datenschutzsicht heute oft weniger relevant als die
    > Metadaten. Und die sind bei WhatsApp nicht verschlüsselt, und liegen so
    > konzentriert vor das man selbst wenn man diesen Dienst nicht Nutzt
    > (WhatsApp hat zugriff auf die Telefondatenbank des Smartphones)
    > hervorragend analysiert werden kann.
    >
    > Die WhatsApp Verschlüsselung ist nichts als eine Nebelkerze. Eine
    > unverschlüsselte Mail an sich ist recht unsicher. Allerdings fallen
    > nirgendwo die Daten "zentralisiert" Konzernen einfach so in die Hände.
    >
    > Staatlich legitimierte Überwachung innerhalb der EU ist übrigens NICHT
    > Bestandteil des Datenschutzes!
    >
    > Also nochmals eMail ist aus Datenschutz Sicht trotz fehlender
    > Verschlüsselung um Potenzen unproblematischer.

    Dann müssten nach dem Willen der sogenannten "Datenschützer" auch alle deutsche und europäische (Online-) und Offline (analoge) Telefonbücher und Dienste verboten sein (in Gegensatz zu WhatsApp sind in den Telefonbüchern auch der komplette Name und Anschrift hinterlegt). Der Impressumspflicht gehört dann auch für Private Webseitenbesitzer verboten, da man da seinen richtigen Namen, private Adresse, E-Mail-Adresse, Handynummer und Festnetznummer öffentlich und für alle sichtbar angegeben werden muss. Bei WhatsApp dagegen sehen die anderen Nutzer nur eine beliebige Handynummer, aber nicht, wie diese Person heißt. Da werden nur Namen angezeigt, die man selbst auf dem Telefon gespeichert hat.
    Wenn diese sogenannten "Datenschützer" es mit den Datenschutz wirklich ernst meinen würden, müssten sie zuerst gegen die deutschen/europäischen Regierungsbehörden vorgehen, und den Impressumpflicht komplett verbieten und unter Strafe stellen. Ansonsten kann man die Datenschützer überhaupt nicht ernst nehmen.

  3. Re: Emailverteiler verbieten - sofort!

    Autor: Rocky Horror Picture Show 15.04.17 - 13:26

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht darum, dass selbst ein ausländisches, verschlüsseltes System
    > sicherer ist als ne Email-Liste. Nur dass da keiner schreit...

    Es schreien halt nicht so viele, deswegen fällt es Dir nicht auf. Eine Telefonummer bei Whatsapp ist alles andere als sicher.

    Es geht nicht nur um Inhalte, sondern auch um die Telefonnummer, also um Metadaten. Auch Mailadressen sind kritisch, aber bei weitem nicht so sehr wie Telefonnummern. Ich verwende für jeden Dienst eine eigene Mailadresse. Wenn eine Adresse kompromittiert ist, ist das nicht so schlimm wie bei einer Telefonnummer. Außerdem können Profile nicht zusammengeführt werden. Beim Mobiltelefon sind zusätzliche Telefonnummern nicht ganz billig. Beim Festnetz hat man oft mehrere Nummern, 3 bis 10 Stück sind gängig. Wenn eine Nummer davon kompromittiert ist, ist das recht ärgerlich. Mailadressen hingegen kann man in großen Mengen bekommen und leicht verwalten, ich habe über 200.

  4. Re: Emailverteiler verbieten - sofort!

    Autor: derdiedas 20.04.17 - 15:22

    Oh mann... soll ich es Dir nochmal gaaanz langsam erklären?

    Die Daten im Telefonbuch sind erst einmal Datenschutzrechtlich nicht relevant. Wenn ich aber aufgrund ein paar zusätzlichen metadaten weiss wer im Telefonbuch mit Wem, Wann von Wo kommuniziert und bei einer Kritischen Größe Zusatzinformationen wie z.B. Politische ausrichtung, gesinnung, Glauben usw... usw... weiss, kann ich mit diesen Daten auch für eine Person die bei mir keinen Account hat nur aufgrund der Vernetzungsinformationen sagen das der mit Hoher Wahrscheinlichkeit für Firma X Arbeitet, diesen Freundeskreis hat und deren politische Meinung recht sicher bestimmen kann. Die Fehlerquote ist so gering das dies ein Risiko ist. Und dazu ist mir der Inhalt der Kommunikation völlig wurscht - die Metadaten reichen.

    Gruß DDD

  5. Re: Emailverteiler verbieten - sofort!

    Autor: crazypsycho 20.04.17 - 17:55

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh mann... soll ich es Dir nochmal gaaanz langsam erklären?
    >
    > Die Daten im Telefonbuch sind erst einmal Datenschutzrechtlich nicht
    > relevant. Wenn ich aber aufgrund ein paar zusätzlichen metadaten weiss wer
    > im Telefonbuch mit Wem, Wann von Wo kommuniziert und bei einer Kritischen
    > Größe Zusatzinformationen wie z.B. Politische ausrichtung, gesinnung,
    > Glauben usw... usw... weiss, kann ich mit diesen Daten auch für eine Person
    > die bei mir keinen Account hat nur aufgrund der Vernetzungsinformationen
    > sagen das der mit Hoher Wahrscheinlichkeit für Firma X Arbeitet, diesen
    > Freundeskreis hat und deren politische Meinung recht sicher bestimmen kann.
    > Die Fehlerquote ist so gering das dies ein Risiko ist. Und dazu ist mir der
    > Inhalt der Kommunikation völlig wurscht - die Metadaten reichen.

    Und woher genau kommen denn die Zusatzinfos, wie bspw politische Ausrichtung? Die stehen nämlich nicht in den Metadaten. Da steht nur drin, dass Rufnummer A an Rufnummer B eine Nachricht schreiben will.
    Der Inhalt der Nachricht ist ja verschlüsselt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43