Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutzbeauftragte: Wirre…

@Golem Es gibt durchaus Sicherheitslücken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem Es gibt durchaus Sicherheitslücken

    Autor: Bleistiftspitze 13.04.17 - 12:15

    Was Frau Smoltczyk genau gemeint hat kann ich natürlich nicht sagen, jedoch hat sie insofern recht Whatsapp durchaus Sicherheitslücken enthält. Z.B.

    https://tobi.rocks/2016/04/whats-app-retransmission-vulnerability/

    Dass man daraus jetzt ein Whatsapp Verbot herleiten solle sehe ich auch nicht so. Allerdings geht mir eure Art Leute an den Pranger zu stellen auf den Geist. Auch Politiker braucht man nicht so anzugehen wie ihr es in der Überschrift tut. Einfach mal einen Gang zurückschalten.

  2. Re: @Golem Es gibt durchaus Sicherheitslücken

    Autor: hg (Golem.de) 13.04.17 - 12:24

    Moin,

    bei dem Blogbeitrag handelt es sich um die Grundlage der Guardian-Geschichte. Wir sehen das nicht als Sicherheitslücke an. Ansonsten spitzt eine Überschrift natürlich zu - aber die Kombination aus einem Bericht, der wichtige Fakten ignoriert, keine Belege liefert und dazu einer Pressestelle, die nicht auf Fragen antwortet finde ich dann doch "wirr". Aber klar, über Begriffe kann man immer streiten.

    Schöne Feiertage,

    Hauke Gierow - Golem.de

  3. Re: @Golem Es gibt durchaus Sicherheitslücken

    Autor: Rulf 13.04.17 - 12:58

    bei der guardien geschichte ging es ja darum, daß mitm-angriffe mit den grundeinsstellungen problemlos möglich sind...
    auch wenn die entsprechende meldung aktiviert wurde, wird fast niemand verdacht schöpfen, weil es in der regel harmlose erklärungen gibt(das war im prinzip eure erklärung)...

    das mag zwar für ottonormalbürger keine sicherheitslücke sein, ist aber für geheimnisträger ein absolutes nogo...
    zumal man davon ausgehen muß, daß die wa-infrastruktur unter voller kontrolle der nsa steht...

  4. @Golem Doppelmoral

    Autor: Anonymer Nutzer 13.04.17 - 15:49

    Ein Überschrift zu einem Bericht hat nicht überspitzt zu sein.

    Ihr löscht hier Kommentare wenn man "Fake News" in die Kommentarüberschrift aufgrund nachweislich falscher Artikelüberschriften schreibt, weil ihr das zu überspitzt findet obwohl eure eigene absichtlich falsch war und jetzt hier sagt ihr auch noch, dass eine Überschrift zuspitzt.

    Wasser predigen und Wein trinken. Ist recht.

  5. Re: @Golem Doppelmoral

    Autor: koelnerdom 13.04.17 - 16:38

    Nur weil dir was nicht passt, ist es noch lange keine Fake News:

    Als „Fake News“ (auch Fake-News oder Fakenews[5]; englisch: fake news) werden in der Regel absichtlich lancierte bzw. veröffentlichte Falschmeldungen bezeichnet, die sich überwiegend im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken und anderen sozialen Medien zum Teil „viral“ verbreiten und mitunter auch von Journalisten aufgegriffen werden. Anfang 2017 wurde der Begriff zum Anglizismus des Jahres 2016.[6]

    Vielleicht noch mal etwas einfacher erklärt: "Flüchtlinge essen Säuglinge" - Fake News,
    "Überspitzte Überschrift, die ich scheisse findet" - keine Fake News.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07