1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutzbeauftragte: Wirre…

Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

    Autor: storm009 13.04.17 - 12:13

    Toller Artikel und überhaupt nicht voreingenommen... Vielleicht hättet ihr aber noch erwähnen sollen, dass der Lehrer in diesem Fall gegen die AGBs von WhatsApp verstößt!

    Kapitel: Rechtmäßige und zulässige Nutzung, Abschnitt (f)

    Jegliche nicht-private Nutzung ist untersagt, es sei denn, sie wurde von WhatsApp genehmigt (Was ich bezweifle).

    Unwissenheit ist hier definitiv auch nicht der Fall, weil den Lehrern die dienstliche Nutzung von WhatsApp von den Schulbehörden untersagt ist! Wenn ihr es nicht glaubt, fragt einen Lehrer...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.17 12:14 durch storm009.

  2. Re: Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

    Autor: .02 Cents 13.04.17 - 12:34

    Ich werde nicht die AGB von WhatsApp durchforsten, aber dieser Satz definiert weder, was "private Nutzung" ist, noch was es nicht ist.

    Es handelt sich im übrigen um eine AGB, also bestenfalls (sofern wirksam, was offensichtlich nicht zwingend der Fall sein muss) um ein Zivilrechtliches Problem. Illegalität ist daher ein sehr starker Ausdruck für einen möglichen Verstoß gegen AGBs ...

    Von "den Schulbehörden" im Sinne eines Nachweises zu reden scheint auch mehr als fragwürdig. Es gibt unterschiedlichste Schulbehörden, von denen keine einzige Bundesweite Weisungsbefugt ist - Schule bis hin zu Universität sind Ländersache, und je nach Fragestellung reden auch noch Regierungsbezirke und Städte und Kreise mit. Auch einen Lehrer zu fragen löst dieses Problem nicht auf. Schließlich gilt auch hier: Solange nicht definiert ist, was "dienstliche Nutzung" ausmacht, und was nicht (und es ist zweifelhaft, dass es überhaupt für jedes Land eine einheitliche Definition gibt - im Zweifelsfall ist die Definition für jede entsprechende Weisung unterschiedlich), bedeutet diese Aussage "dienstliche Nutzung von WhatsApp ... sei untersagt" gar nichts für die Bewertung eines Einzelfalls oder der allgemeinen Sachlage.

  3. Re: Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

    Autor: storm009 14.04.17 - 16:51

    Tja, man kann es auch kompliziert sehen.
    Fakt ist, er benutzt WhatsApp in diesem Fall nicht privat und verstößt gegen die AGB. Darf er also nicht machen. Punkt, aus, Ende.
    Außerdem weiß ich, dass mindestens 4 Schulbehörden die Nutzung von WhatsApp UND Facebook für dienstliche Zwecke untersagen.
    Das Wort illegal habe ich nur verwendet, um mich an die alltägliche Überspitzelungen der Medien anzupassen.

  4. Re: Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

    Autor: crazypsycho 20.04.17 - 23:29

    storm009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, man kann es auch kompliziert sehen.
    > Fakt ist, er benutzt WhatsApp in diesem Fall nicht privat und verstößt
    > gegen die AGB. Darf er also nicht machen. Punkt, aus, Ende.

    Sehe ich anders. Ich sehe so eine Gruppe als privat an. Das ist nämlich nix weiters als eine private Infomationsgruppe, in welcher auch der Lehrer ist.

    > Außerdem weiß ich, dass mindestens 4 Schulbehörden die Nutzung von WhatsApp
    > UND Facebook für dienstliche Zwecke untersagen.

    Wenn der Lehrer während seiner Pause oder nach der Arbeit was dort reinschreibt, ist es nicht im während seines Dienstes.

    > Das Wort illegal habe ich nur verwendet, um mich an die alltägliche
    > Überspitzelungen der Medien anzupassen.

    Aber man sollte nicht mit falschen Begriffen um sich werfen.

  5. Re: Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

    Autor: Lanski 21.04.17 - 14:52

    Ich möchte auf ein Allgemeines Problem aufmerksam machen.

    AGBs = Allgemeine Geschäftsgedingsbums?
    AGBs existieren nicht, das ist nicht mehr nur ein Kavaliersdelikt in Sachen Tippfehlern, und auch nicht umgangssprachlich.
    Es hat sich derartig eingebürgert, dass es schon einer Plage gleicht.

    AGB = Allgemeine Geschäftsbedingungen
    ... Mehrzahl ... ohne s.

    Bitte in Zukunft drauf achten.

  6. Re: Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

    Autor: Anonymer Nutzer 21.04.17 - 15:03

    > Bitte in Zukunft drauf achten.

    Nein, AGBs ist völlig in Ordnung, wenn auch formal falsch. Wir schreiben hier keine Doktorarbeiten oder Deutsch-Lehrbücher für die Oberstufe.
    Du weißt offensichtlich, was gemeint ist, wenn jemand AGBs oder PKWs sagt. Und da es also nicht zu lebensbedrohlichen Sprachmissverständnissen führen wird und wir hier unter uns sind, ist AGBs okay, wenn auch unschön. Jedenfalls weniger unschön als der tausendste Hinweis auf einzuhaltende, überkorrekte Schreibweisen.

    Solange eine Diskussion nicht durch verstümmelte, schludrige oder wirklich grob schlechte Rechtschreibung und / oder Grammatik kaputt gemacht wird, stört so ein pedantischer Hinweis mehr als er nutzt. Einzig bei Leuten, die sich für besser und vor allem intelligenter als andere halten, dabei aber selbst keinen geraden Satz herausbringen, darf man mal den Finger in die Rechtschreibwunde legen.

    Sprache wird immer von denen gemacht, die sie benutzen, nicht von denen, die sie versuchen zu bewachen und zu bewahren. Wenn es nach den letzteren ginge, würden wir noch nicht mal mittelhochdeutsches Kauderwelsch parlieren.

    Bitte in Zukunft darauf achten.

  7. Re: Nutzung von WhatsApp ist für Lehrer illegal

    Autor: crazypsycho 21.04.17 - 17:56

    Lanski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte auf ein Allgemeines Problem aufmerksam machen.

    Hätteste dir sparen können, da das Problem nicht existiert.

    > AGBs = Allgemeine Geschäftsgedingsbums?
    > AGBs existieren nicht, das ist nicht mehr nur ein Kavaliersdelikt in Sachen
    > Tippfehlern, und auch nicht umgangssprachlich.

    Falsch. AGBs ist absolut korrekt. Es ist durchaus Konform mit der Rechtschreibung an Abkürzungen ein s dranzuhängen, um Mehrzahl zu verdeutlichen.
    Gutes Beispiel sind LKWs, PKWs, usw.

    > Es hat sich derartig eingebürgert, dass es schon einer Plage gleicht.

    Weil es korrekt ist.

    > AGB = Allgemeine Geschäftsbedingungen
    > ... Mehrzahl ... ohne s.

    Man kann die Mehrzahl auch ohne s bilden, mit s ist es aber nicht falsch. Btw kann mit AGB auch eine einzelne Bedingung gemeint sein. Darum hängt man ein s dran, um die Mehrzahl zu verdeutlichen.

    > Bitte in Zukunft drauf achten.

    Bitte in Zukunft vorher informieren, bevor man fälschlicherweise Leute korrigiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.17 17:57 durch crazypsycho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 4,99€
  3. (-91%) 2,20€
  4. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15