Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutzbeauftragter: Schulen…

Nehmt dem Staat die Bildung weg!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nehmt dem Staat die Bildung weg!

    Autor: mvg 10.07.19 - 15:41

    Wären alle Schulen privat und unabhängig von staatlichen Einflüssen könnten alle Schulen jede Software nutzen die sie für sinnvoll halten. Die schlechten Schulen gehen dann pleite und die Guten setzen sich durch/ werden kopiert. Man müsste einfach nur die Steuern und Bildungsausgaben streichen und alles auf ein Gebührenfinanziertes Modell (ggf mit Hilfe für bedürftige) umstellen. Alles andere regelt sich von selbst

  2. Jemand zu Hause McFly?

    Autor: franzropen 10.07.19 - 22:09

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wären alle Schulen privat und unabhängig von staatlichen Einflüssen könnten
    > alle Schulen jede Software nutzen die sie für sinnvoll halten. Die
    > schlechten Schulen gehen dann pleite und die Guten setzen sich durch/
    > werden kopiert. Man müsste einfach nur die Steuern und Bildungsausgaben
    > streichen und alles auf ein Gebührenfinanziertes Modell (ggf mit Hilfe für
    > bedürftige) umstellen. Alles andere regelt sich von selbst

    In deinem Szenario gewinnt die Schule mit der besseren PR-Abteilung und den einflussreichsten Sponsoren.
    Damit sich Qualität durchsetzt, wäre Transparenz für den Kunden notwendig, damit er das beste Angebot auswählen kann.
    Heutzutage fällt sowas unter Betriebsgeheimnis und eine Veröffentlichung wird juristisch verhindert

  3. Nehmt dem Staat die Bildung weg!

    Autor: mvg 11.07.19 - 09:02

    Die Eltern bekommen ja mit was die Kinder auf der jeweiligen Schule lernen, sie sehen was andere Kinder, die davor auf die Schule gegangen sind, gelernt haben und sie können sich die Lehrer und Lehrpläne angucken. Notfalls kann man jederzeit die Schule wechseln. Es ist also mehr als genug Transparenz vorhanden. Vollständige Transparenz hat man sowieso nie, aber das braucht man auch nicht. Du weißt ja auch nicht über jede einzelne Komponente in deinem Smartphone bescheid und trotzdem Funktioniert das System. Warum sollte das bei Bildung anders sein? Gegen "einflussreiche" Sponsoren ist ja nichts einzuwenden wenn praktisch jede Schule einen anderen Sponsor hat. Heute gibt es halt nur einen "einflussreichen Sponsor" und das ist der Staat

  4. Re: Nehmt dem Staat die Bildung weg!

    Autor: yumiko 11.07.19 - 09:24

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Eltern bekommen ja mit was die Kinder auf der jeweiligen Schule lernen,

    Die Eltern bekommen nicht mal mit, wenn ihr Kind vom Lehrpersonal sexuell missbraucht wird.

  5. Bitte Nicht

    Autor: Akaruso 11.07.19 - 10:05

    mvg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wären alle Schulen privat und unabhängig von staatlichen Einflüssen könnten
    > alle Schulen jede Software nutzen die sie für sinnvoll halten. Die
    > schlechten Schulen gehen dann pleite und die Guten setzen sich durch/
    > werden kopiert. Man müsste einfach nur die Steuern und Bildungsausgaben
    > streichen und alles auf ein Gebührenfinanziertes Modell (ggf mit Hilfe für
    > bedürftige) umstellen. Alles andere regelt sich von selbst

    Dann würden die Sponsoren bestimmen, was die Schüler nutzen und ggf. sogar (als Gegenleistung für bereitgestellte Software) was sie lernen.

    Und ich sehe es eigentlich positiv, wenn sich der Staat (vertreten durch den Datenschutzbeauftragen) Gedanken zum Datenschutz macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  3. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59