Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutzfeindlich: Gesellschaft…

Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: bork 16.01.13 - 16:22

    Facebook kann nur das wissen, was ich reinhämmer oder hochlade. Wenn ich einfach davon ausgehe, dass jeder Post, jeder Depp auslesen kann, dann poste ich auch nur Dinge, die jeder wissen darf.

    Ganz easy. Private Dinge besprech ich bei einem Bier auf dem Balkon.

  2. Re: Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: slashwalker 16.01.13 - 16:29

    Bei den meisten Usern passiert folgendes:
    if (facebook.com) hirn=false;

  3. Re: Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: throgh 16.01.13 - 17:09

    Das Problem ist doch viel weitgreifender: FACEBOOK ist im Grunde nur ein Werkzeug und stellt Dienste bereit, die man nutzen kann oder auch nicht. Dies wurde bisher aber auch versäumt wirklich zu betonen, dass hier Alternativen vorhanden sind. Eher wurde eine Marke etabliert mit einem "Alles ist möglich" kombiniert, so dass manche Menschen ihr komplettes Leben dort hinterlegen bis hin zur Geburt. Man kann somit alles teilen mit der Welt, ob diese das möchte oder eben nicht. Dennoch bleibt es Jedem selbst überlassen. Fragwürdig ist das dennoch: Auf der einen Seite wettert man gegen FACEBOOK als Dienst und diskutiert dann über FACEBOOK über ... FACEBOOK? Also die Logik dahinter hat was von der Feststellung, dass man auf einem Teppich steht wenn man eben bereits auf ihm steht.

    "Finde uns auf Facebook!" ist der markante Spruch und das wurde inzwischen so oft propagiert, dass es für die meisten Nutzer Usus geworden ist. Wie auch die Sprachmethodiken sich verändert haben: "I like" oder "I like it" ist in Foren zu beobachten, ebenso wie das "+1" eines GOOGLE+. Die Bedeutung hinter den Begrifflichkeiten ist weithin bekannt, nur ... machen die Menschen das freiwillig, oder adaptieren sie etwas, von dem sie meinen es wäre gesellschaftlich so erwartet? Sie passen sich ihrer Umgebung an und verlieren dennoch teils ihre Individualität? Das allerdings eher zur Disposition gestellt.

    So "easy" ist das Kernproblem dahingehend nicht, da unsere Gesellschaft scheinbar wirklich im Umbruch befindlich ist und vieles ONLINE verlagert. Ob das nun Sinn macht? Nein, wahrscheinlich nicht, aber es ist zumindest "HIP". Das machen ja ALLE! Und was ALLE machen, muss ja irgendwie doch richtig sein ... äh, oder? Zumindest finden Unternehmen wie FACEBOOK das Ganze so richtig toll, da sie ja von jenen Daten profitieren. Eine informationelle Selbstbestimmung halte ich dennoch unter Berücksichtigung des aktuellen Zustands der unterschiedlichen Gesellschaftsformen für kaum möglich. Individualismus ist ja eher verpönt, viel eher die Konformität in Verbindung mit Banalität, ohne den Menschen jedoch etwas Schlimmes hier zu unterstellen. Bei der Flut an Informationen jeden Tag muss man schon teilweise hinterherhechten, um zumindest ansatzweise den Überblick zu behalten. Und immer wieder entstehen extreme Ansichten oder die Ellenbogen werden ausgefahren, wenn man sucht den Spiegel hervorzuholen. Auch wenn es weh tut, wir müssten jedoch mal wieder lernen wirklich zu fragen was unser Gegenüber bewegt und nicht diesen mit Informationen zu überfluten auch wenn es schön sein mag das Ego für eine gewisse Zeit zu bürsten!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 17:17 durch throgh.

  4. Re: Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: theonlyone 16.01.13 - 17:36

    Problem von FaceBook ist schlichtweg das du bei FaceBook angemeldet sein musst um auf die Seiten zuzugreifen (ergo FakeAccounts etc. pp.).

    Dazu kommt das man seine Daten nicht ohne weiteres wieder aus dem System bekommt.

    Google ist da anders, es gibt bei den ganzen Services die ich genutzt habe immer die Option seinen kompletten Datenbestand "auszuchecken" in eine große Datei, die man dann beliebig in andere Systeme laden kann.


    FaceBook hat auch schlichtweg Probleme klar zu machen was nun privat ist und was nicht, die Einstellungen sind blöd "versteckt" und am ende lebt das Unternehmen davon Daten zu verwerten, also soll möglichst alles public sein.

    Der faceBook Privacy Watcher zeigt aus meiner Sicht wie man mit ziemlich wenig aufwand, viel viel deutlicher die Privatssphäre Einstellungen klar machen kann und viel einfacher editierbar.

    http://www.chip.de/downloads/Facebook-Privacy-Watcher-fuer-Firefox_57997141.html



    Allein die Bezeichnung "Freunde" ist schon eine dreiste psychologische Sache, den bei manchen Menschen erzeugt das schon einen Druck, den wer hat schon gerne keine "Freunde" ? Anstatt "Kontakte" hat faceBook den Begriff schlichtweg missbraucht, letztlich auf voller Ebene erfolgreich.

    Das gleiche mit "like" , das gehört auch einfach verboten, den wenn ein Unternehmen von mir "verlangt" Likes zu geben um etwas dafür zu bekommen, hat das genau garkeinen Aussagewert, das sind im Prinzip "gekaufte" Kundenrezesionen und die sind entsprechend verpönt, man nennt es nur "Like" und schon funktioniert es.



    Die Plattform und Features im Prinzip sind ok, FaceBook macht ja genau garnichts was man nicht auch anderswo bekommt ; sie verpacken es nur in Begriffe und schränken den Nutzer so weit wie möglich auf diese eine Plattform ein.

    *Aber das macht Apple genauso, ebenso erfolgreich, ist schlichtweg der Zeitgeist.

  5. Re: Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: zonk 16.01.13 - 17:39

    das ist so nicht ganz korrekt. Du hast zB. Eine Facebook Session offen und Surfst brav auf seiten, auf denen ein Facebook Like Button ist, egal ob du diesen drueckst oder nicht weiss Facebook, dass du auf der Seite warst. Und Facebook wird sich das auch merken.

    Auch wenn du zum Beispiel nicht so dumm bist facebook dein emailpasswort zur Kontaktkontrolle zu geben, kann es sein, dass kollegen mit denen du in Kontakt stehst dieses tun. Und schon kann ueber deren dummheit wieder mehr Information ueber dich gesammelt werden.

    und und und ...

    Das ganze trifft natuerlich nicht nur auf Facebook zu. Facebook verhaelt sich nur sehr offensichtlich daneben.

  6. Re: Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: wasabi 17.01.13 - 10:23

    > Allein die Bezeichnung "Freunde" ist schon eine dreiste psychologische
    > Sache, den bei manchen Menschen erzeugt das schon einen Druck, den wer hat
    > schon gerne keine "Freunde" ? Anstatt "Kontakte" hat faceBook den Begriff
    > schlichtweg missbraucht, letztlich auf voller Ebene erfolgreich.

    Etwas OT, aber da habe ich mich schonmal gefragt: Kann das auch etwas mit Mentalitätsunterschieden zwischen den USA und Deutschland zu tun haben? Ich habe teils den Eindruck, dass man in den USA jemanden schneller als "Friend" bezeichnet. In Deutschland dagegen geht man mit dem Wort "Freund" vorsichtiger um. Ich merke selbst, dass ich zunächst mal meist von "Ex-Kommilitonen", "(Ex-)-Mitbewohnern", "Arbeitskollegen", "Bandkollegen" usw. rede, und nicht sofort von "Freunden". Vielleicht liege ich da aber auch komplett falsch.

    > Die Plattform und Features im Prinzip sind ok, FaceBook macht ja genau
    > garnichts was man nicht auch anderswo bekommt ; sie verpacken es nur in
    > Begriffe und schränken den Nutzer so weit wie möglich auf diese eine
    > Plattform ein.

    Ich würde das positiver betrachten: Facebook fasst alles bequem unter einem Dach zusammen und verbessert auch einiges. Den Dienst als solches möchte ich wirklich nicht mehr missen; meine Online-Kommunikation war vor FB chaotischer, unübersichtlicher und weniger komfortabel. Also für mich gibt es da so einiges, was man woanders nicht bekommt.

    Allerdings wäre es mir auch viel lieber, wenn das nicht von einem Unternehmen stammen würde, dass mit meinen Daten Geld verdient. Ich würde alteranativ sogar dafür zahlen.

  7. Re: Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: ma_il 17.01.13 - 14:55

    > [...] ebenso wie das "+1" eines GOOGLE+

    Dir ist aber klar, dass es sich hier genau andersherum verhaelt? +1 war in der Netzszene schon seit Jahren gebraeuchlicher Slang, um seine Zustimmung zu etwas auszudruecken. Google hat dies dann fuer sein "Plus" Netzwerk uebernommen.

  8. Re: Ich versteh nicht wo das Problem ist...?

    Autor: SSD 27.01.13 - 00:39

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Etwas OT, aber da habe ich mich schonmal gefragt: Kann das auch etwas mit
    > Mentalitätsunterschieden zwischen den USA und Deutschland zu tun haben? Ich
    > habe teils den Eindruck, dass man in den USA jemanden schneller als
    > "Friend" bezeichnet. In Deutschland dagegen geht man mit dem Wort "Freund"
    > vorsichtiger um. Ich merke selbst, dass ich zunächst mal meist von
    > "Ex-Kommilitonen", "(Ex-)-Mitbewohnern", "Arbeitskollegen", "Bandkollegen"
    > usw. rede, und nicht sofort von "Freunden". Vielleicht liege ich da aber
    > auch komplett falsch.
    Ich dachte eigentlich, dass es am englischen Wort 'friend' selbst liegt ...
    Dass jemand schneller ein 'friend' als ein 'Freund' ist.
    Das habe ich irgendwo einmal gehört und seitdem macht für mich der Begriff bei FB wieder Sinn =)
    Das mit dem 'Freundesdruck' wäre wohl mit 'Kontakten' auch nicht viel anders ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. (täglich neue Deals)
  3. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Heiko Maas: "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"
    Heiko Maas
    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

    Über ein Leak sind interne Anweisungen von Facebook an die Öffentlichkeit gelangt. Nun sieht sich Bundesjustizminister Heiko Maas bestätigt: Die Kriterien über zu löschende Inhalte seien willkürlich. Außerdem kritisiert er die mangelnde Transparenz des sozialen Netzwerks.

  2. Virtual Reality: Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR
    Virtual Reality
    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

    Herumlaufen und sich mehr oder weniger frei bewegen: Das ist in der virtuellen Realität nun auch offiziell mit Oculus Rift möglich - sofern der Nutzer genug Sensoren besitzt.

  3. FTP-Client: Filezilla bekommt ein Master Password
    FTP-Client
    Filezilla bekommt ein Master Password

    Nach Jahren vergeblichen Bittens durch die Community bekommen Nutzer des FTP-Clients Filezilla endlich die Möglichkeit, ihre Passwörter für FTP-Zugänge mit einem Master Password zu verschlüsseln.


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29