1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenskandal: Bundestag unzufrieden…

Bürgern ist bewusst, dass der Bundestag sie für dumm verkaufen will...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bürgern ist bewusst, dass der Bundestag sie für dumm verkaufen will...

    Autor: krawatte 24.03.18 - 15:07

    Vielleicht sollte einer der Experten für die öffentliche Wahrnehmung den Abgeordneten dies einmal mitteilen, falls die Damen und Herren das weiterhin verdrängen möchten.

    Die Verantwortlichen im Bundestag begrüßen insgeheim die Datensammelwut diverser Dienste. Vor nicht all zu langer Zeit wurden die Daten der Bürger noch öffentlich von Frau Merkel als Rohstoff des 21. Jahrhunderts bezeichnet.

    Die gesammelten Daten sind eine wunderbare Ergänzung zu allen von den Geheimdiensten gesammelten Daten. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass die Daten, welche den Geheimdiensten zur Verfügung stehen, zu über 90% aus den öffentlichen Diensten bestehen. Jeder hat längst mitbekommen, dass große Unternehmen, wie Google, Yahoo, Microsoft und Apple von der NSA dazu gedrängt wurden, eigene Leitungen bereit zu stellen, wo die NSA schön abschnorcheln kann.

    Da die BRD ein Marionettenstaat ist und der BND ein Schoßhund, US-Amerikanischer und israelischer Geheimdienste ist, hat der BND ja auch Zugang zu Prism und Co.

    Vermutlich existieren gar keine eigenen Datenbanken bei "deutschen" Geheimdiensten mehr, wo tatsächliche "ausländische" Bedrohungen analysiert werden.

    Es wäre besser für den Bundestag bzw. deren Abgeordnete gewesen, wenn das Thema einfach ignoriert worden wäre. Das sind wirklich so super schlechte Schauspieler, dass jedes Kind sofort durchschaut, was da abgeht.

    Allein die Tatsache wie die erneute Aufstellung der GroKo ein halbes Jahr lang inszeniert wurde... Den Abgeordneten scheint es auch egal zu sein, dass es die letzte Legislaturperiode sein wird, in welcher sie noch etwas zu melden haben. Statt die Notbremse zu ziehen und noch mal zu versuchen eine 180° Wende in der deutschen Politik einzuleiten, wird Seehofer alle feuchten Überwachungsträume in windeseile noch dieses Jahr durchwinken.

    Die Geschichte hat schon oft bewiesen wie sowas endet. Vor dem zweiten Weltkrieg wurde die SPD komplett vernichtet. Die scheinen sich in ihrem Überwachungsstaat sehr sicher zu fühlen, wenn einfach immer weiter zerlegt wird, was noch übrig geblieben ist.

  2. Re: Bürgern ist bewusst, dass der Bundestag sie für dumm verkaufen will...

    Autor: plutoniumsulfat 24.03.18 - 19:52

    krawatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre besser für den Bundestag bzw. deren Abgeordnete gewesen, wenn das
    > Thema einfach ignoriert worden wäre. Das sind wirklich so super schlechte
    > Schauspieler, dass jedes Kind sofort durchschaut, was da abgeht.

    Also beim aktuellen Wahlergebnis wäre ich mir mit der Aussage nicht so sicher.

  3. Re: Bürgern ist bewusst, dass der Bundestag sie für dumm verkaufen will...

    Autor: matok 24.03.18 - 22:01

    Den meisten Bürgern ist gar nichts bewusst bzw. es ist ihnen egal. Nichts anderes sagt ihr Wahl-, Konsum- und Nutzungsverhalten von Internetdiensten aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Software AG, Darmstadt
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40