1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenskandal: Facebook wollte…

Unfassbar, die Antwort von Facebook...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfassbar, die Antwort von Facebook...

    Autor: ezadoo 06.12.18 - 15:08

    Zitat: „ ‚Wir suchen immer nach dem besten Weg, Nutzer nach ihrer Einwilligung zu fragen‘, behauptet Facebook, ‚ob über die Berechtigungsdialoge des Betriebssystems wie Android oder iOS oder über eine Einwilligung innerhalb der Facebook-App.‘ In der veröffentlichten internen E-Mail-Diskussion sei es laut Facebook nicht darum gegangen, zu vermeiden, Nutzer um ihre Einwilligung zu fragen.“

    Warum hat man dann überhaupt Wege gesucht, die Daten über Schwachstellen im Betriebssystem zu bekommen, ohne dass der Nutzer es merkt, wenn man den Nutzer am Ende sowieso fragen wollte, bevor man die Daten sammelt? Warum ging man dann nicht einfach den offiziellen Weg, und fragt den Nutzer dann in der App nochmal, sollte ja kein Problem sein.
    Das allein zeigt ja schon, dass es der Nutzer es nicht merken sollte, und wenn man es überhaupt hätte deaktivieren können, dann hätte Facebook sicher nicht vorher gefragt, sondern hätte die Option zum Deaktivieren tief in den Einstellungen vergraben, wäre aber standardmäßig immer aktiviert gewesen. Die Behauptung, dass man den Nutzer hätte fragen wollen ist nur eine vorgeschobene (Not-)Lüge, um größere Empörung zu verhindern bzw. das abzustreiten, was noch möglich ist, was man eben nicht mehr komplett leugnen kann.

  2. Re: Unfassbar, die Antwort von Facebook...

    Autor: Skalli 06.12.18 - 17:09

    Vielleicht ging es darum statt "Facebook möchte auf Deine Anrufliste zugreifen, erlauben?" lieber etwas in der Art anzuzeigen: "Heeeeyyyyy, wir sind ja cool und sol und um noch cooler zu werden und Dich bei Freunden beliebter zu machen wären es echt Duften, wenn Du uns erlaubst Deine supertolle Nutzererfahrung noch besser zu machen, was kann schon schief gehen! Sag einfach Ja!"

    Oder es ist einfach gelogen und Facebook will Daten um jeden Preis sammeln. ;)

  3. Re: Unfassbar, die Antwort von Facebook...

    Autor: 946ben 07.12.18 - 01:05

    Skalli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht ging es darum statt "Facebook möchte auf Deine Anrufliste
    > zugreifen, erlauben?" lieber etwas in der Art anzuzeigen: "Heeeeyyyyy, wir
    > sind ja cool und sol und um noch cooler zu werden und Dich bei Freunden
    > beliebter zu machen wären es echt Duften, wenn Du uns erlaubst Deine
    > supertolle Nutzererfahrung noch besser zu machen, was kann schon schief
    > gehen! Sag einfach Ja!"
    >
    > Oder es ist einfach gelogen und Facebook will Daten um jeden Preis sammeln.
    > ;)


    Ich finde die zweite Möglichkeit ja schon etwas abwegig...

  4. Re: Unfassbar, die Antwort von Facebook...

    Autor: pigzagzonie 09.12.18 - 14:19

    Genau, Facebook lügt nicht. Die sind einfach nicht darauf gekommen, dass es am Naheliegendsten ist, einfach beim User nachzufragen. Da kann man ihnen auch keinen Vorwurf machen. Das ist im Silicon Valley einfach so weit ab vom Mainstream, taucht im Konzeptraum praktisch nicht auf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AssetMetrix GmbH, München
  2. IAV GmbH, Gifhorn
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Continental AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 3,99€
  4. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Lvl: Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
    Lvl
    Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger

    In Berlin entsteht ein Zentrum für Gaming und E-Sport: das Lvl. Die Macher wollen damit sowohl Touristen als auch die Gaming-Community ansprechen. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen - und mit den Verantwortlichen gesprochen.

  2. Umsatzeinbußen: Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones
    Umsatzeinbußen
    Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones

    Die Einschränkungen durch das Coronavirus auf das Leben in China wirkt sich auch auf Apple aus: Wie das Unternehmen in einer Stellungnahme verkündet, kann es die Umsatzprognose für das erste Quartal 2020 nicht erfüllen. Unter anderem können nicht genügend iPhones produziert werden.

  3. Weltraumtourismus: Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX
    Weltraumtourismus
    Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX

    Space Adventures hat schon sieben Weltraumtouristen zur ISS gebracht. In Zukunft will das Unternehmen auch Privatflüge mit dem Dragon-Raumschiff von SpaceX anbieten.


  1. 17:15

  2. 16:58

  3. 16:39

  4. 16:20

  5. 16:04

  6. 15:41

  7. 15:23

  8. 15:04