1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenverkauf: Avast überwacht den…

Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: halfbit 28.01.20 - 17:00

    Geschäftsaufgabe ?

    Aber in der Tat wäre die Sanktionierung des Kaufs und der Auswertung/Nutzung von unauthorisiert gesammelten Daten auch keine schlechte Idee.. mit schriftlicher Zustimmung... als Nachweis. Mit Berufsverbot für alle Beteiligten und Abwicklng der Firmen...

    Nicht dass die Jungs dann einfach die Firma abwickeln und einenneue gründen.. die sollten maximal Hotdos bei Regen verkaufen dürfen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.20 17:05 durch halfbit.

  2. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: ptepic 28.01.20 - 17:16

    +1

  3. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: derdiedas 28.01.20 - 17:39

    So weit ich das weiss ist diese Datenüberlassung Teil der AGB der kostenfreien Version.

    Warum also kreidet man Avast an das sie das machen was sie "versprochen" haben? Problematisch wäre es nur wenn Sie auch Daten aus den kostenpflichtigen Versionen verkaufen würden.

    Software kostenfrei von einer Firma die Gewinn machen muss nutzen, und sich dann wundern dass seine Daten verkauft werden - wo habe ich nur solche "Frechheiten" nochmal gelesen.

    Microsoft macht das sogar bei seinen Betriebssystemen und Softwarelösungen die man bezahlt hat, und sind die tot?


    Gruß ddd



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.20 17:40 durch derdiedas.

  4. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: demon driver 28.01.20 - 19:47

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum also kreidet man Avast an das sie das machen was sie "versprochen"
    > haben? Problematisch wäre es nur wenn Sie auch Daten aus den
    > kostenpflichtigen Versionen verkaufen würden

    Solche Datenschutzverstöße sollten in zivilisierten Ländern bei schwersten Strafen einschließlich persönlicher Haftbarkeit der verantwortlichen Individuen verboten sein, ohne die Möglichkeit, dem durch irgendwelche AGB, egal wie großgedruckt, zu entgehen.

  5. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: CraWler 28.01.20 - 20:29

    Problem ist das es den meisten Leuten egal ist und so gibt es auch keinen Druck auf die Politik die Datenheelerei entsprechend gesetzlich einzuschränken. Solange die Leute halt "ok" klicken anstatt die 150 Seiten AGB Text sorgfältig zu studieren.....

    ----------------------
    Ich wähle Piratenpartei

  6. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: demon driver 29.01.20 - 00:31

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problem ist das es den meisten Leuten egal ist

    Da kann ich leider auch nur "ja" zu sagen.

  7. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: elknipso 29.01.20 - 06:56

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So weit ich das weiss ist diese Datenüberlassung Teil der AGB der
    > kostenfreien Version.
    >
    > Warum also kreidet man Avast an das sie das machen was sie "versprochen"
    > haben? Problematisch wäre es nur wenn Sie auch Daten aus den
    > kostenpflichtigen Versionen verkaufen würden.
    >
    > Software kostenfrei von einer Firma die Gewinn machen muss nutzen, und sich
    > dann wundern dass seine Daten verkauft werden - wo habe ich nur solche
    > "Frechheiten" nochmal gelesen.

    Jetzt mal ganz ehrlich, Avast hat hier nicht nur ein paar Daten verkauft. Die Art und den Umfang sind schlicht hochgradig verwerflich und gehört auch meiner Meinung nach deutlich bestraft.

  8. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: Xeo81 29.01.20 - 09:59

    Vor allem ließt sich keiner die AGB durch.
    Das ist einfach unzumutbar.
    Es sollte eine Standard AGB geben (Positiv) und wenn man davon abweicht muss man sehr kurz und knapp sagen wobei und wieso. Am besten mit Ampel und Score. Dann kann jeder sofort erkennen, was die Firma mit meinen Daten macht. Und nicht erst 2 Stunden lang Rechtstext als Anwender lesen. DSGVO opt in ist auch super.
    Dan sollen die halt da hinschreiben das Sie alles Tracken wollen, selbst die Pornoseiten mit Suchtext, mal gucken wer dann noch OK drückt. Immer dieses Abstrackte verschleiern.

  9. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: chmbs 29.01.20 - 12:12

    Xeo81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Es sollte eine Standard AGB geben (Positiv) und wenn man davon abweicht
    > muss man sehr kurz und knapp sagen wobei und wieso. [...]

    Wie soll denn das gehen. Eine AGB ist ja gena das was du willst. Der Standard ist das Gesetz, und die AGB beschreibt welche besonderheiten bestehen (sollen) wenn man mit dem Herausgeber der AGB geschäfte macht.

    'Standard AGB' ist also mit 'keine AGB' gleichzusetzen.

  10. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: Mavy 29.01.20 - 12:31

    ihr könnt davon ausgehen dass jede kommerziell erstellte frei nutzbare Software,
    sofern es nicht open Source ist, eure Daten erhebt, nutzt und an dritte weiterverkauft.

    Es sollte ein Gesetz geben welches dafür sorgt dass jede Datenerhebung extra bestätigt werden muss die nicht Zweck dieser oder zwingend zum Betrieb einer Anwendung erforderlich ist.
    (ein eMail Programm z.B. sollte nicht fragen ob es eMails schicken darf, aber wenn eine Nutzungsstatistik gesendet werden soll schon).

  11. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: chmbs 29.01.20 - 12:38

    Mavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Es sollte ein Gesetz geben welches dafür sorgt dass jede Datenerhebung
    > extra bestätigt werden muss die nicht Zweck dieser oder zwingend zum
    > Betrieb einer Anwendung erforderlich ist.[...]

    schöner Gedanke, aber wessen Definition des Zwecks der Software wird da angewandt?

    Für den Entwickler ist der Zweck voraussichtlich damit Geld zu verdienen und damit Daten abzugreifen.

    Für einen Anwender kann der Zweck sein Funktion A zu nutzen, für einen anderen Funktion B und für den nächsten A, B und C.

    Ich fürchte Dein Gedanke wird sich nicht umsetzen lassen.

  12. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: plutoniumsulfat 29.01.20 - 18:48

    chmbs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xeo81 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] Es sollte eine Standard AGB geben (Positiv) und wenn man davon
    > abweicht
    > > muss man sehr kurz und knapp sagen wobei und wieso. [...]
    >
    > Wie soll denn das gehen. Eine AGB ist ja gena das was du willst. Der
    > Standard ist das Gesetz, und die AGB beschreibt welche besonderheiten
    > bestehen (sollen) wenn man mit dem Herausgeber der AGB geschäfte macht.
    >
    > 'Standard AGB' ist also mit 'keine AGB' gleichzusetzen.

    Eine AGB darf aber auch keine unerwarteten Klauseln enthalten, sonst sind die Passagen ungültig.

  13. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: ibsi 30.01.20 - 09:52

    Aber was - außer das erstgeborene auszuhändigen - ist schon "unerwartet"?

    Ich finde es unerwartet wenn ich etwas kaufe und trotzdem meine Daten verkauft werden. Andere haben schon lange damit abgeschlossen und für die ist es nicht unerwartet.

  14. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: FreiGeistler 31.01.20 - 08:14

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So weit ich das weiss ist diese Datenüberlassung Teil der AGB der
    > kostenfreien Version.
    Scheiss auf AGB. Was sagen die Gesetze?

    > Warum also kreidet man Avast an das sie das machen was sie "versprochen"
    > haben? Problematisch wäre es nur wenn Sie auch Daten aus den
    > kostenpflichtigen Versionen verkaufen würden.
    Weil AGB nicht über Gesetzen stehen.

    > Software kostenfrei von einer Firma die Gewinn machen muss nutzen, und sich
    > dann wundern dass seine Daten verkauft werden - wo habe ich nur solche
    > "Frechheiten" nochmal gelesen.
    Beim victim blaming?

    > Microsoft macht das sogar bei seinen Betriebssystemen und Softwarelösungen
    > die man bezahlt hat, und sind die tot?
    Leider nicht.
    >
    > Gruß ddd

  15. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: FreiGeistler 31.01.20 - 08:19

    chmbs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mavy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] Es sollte ein Gesetz geben welches dafür sorgt dass jede
    > Datenerhebung
    > > extra bestätigt werden muss die nicht Zweck dieser oder zwingend zum
    > > Betrieb einer Anwendung erforderlich ist.[...]
    >
    > schöner Gedanke, aber wessen Definition des Zwecks der Software wird da
    > angewandt?
    Der des offensichtlichen Zwecks.
    Wenn eine Software mit dem Zweck "Systemoptimierer" beworben wird, ist der Zweck nicht "Usertracking".

  16. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: plutoniumsulfat 01.02.20 - 19:54

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was - außer das erstgeborene auszuhändigen - ist schon "unerwartet"?

    Wenn ich eine Software kaufe, die mich vor einem Befall schützen soll, ist es unerwartet, wenn sie meine Daten verkauft.

    Wenn ich mich impfe, wird meine Krankheitsakte ja auch nicht in die Welt rausgeblasen.

  17. Re: Na ich hoffe doch, dass damit Avast tot ist ?

    Autor: ibsi 02.02.20 - 16:29

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mich impfe, wird meine Krankheitsakte ja auch nicht in die Welt
    > rausgeblasen.


    Bald schon :/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. ConmatiX Engineering Solutions GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23