Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DDOS: Malware soll infizierte IoT…

wenn das ein DDOS-Opfer macht, ist das dann nicht Notwehr ?!?!?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn das ein DDOS-Opfer macht, ist das dann nicht Notwehr ?!?!?!

    Autor: derNichtGlaubt 31.10.16 - 14:19

    k.T.

  2. Re: wenn das ein DDOS-Opfer macht, ist das dann nicht Notwehr ?!?!?!

    Autor: Cok3.Zer0 31.10.16 - 16:47

    Naja, pauschal einem Täter ein's überzubraten, auch wenn es nicht der eigene Täter ist und auch nicht zeitnah erfolgt, ist nicht Notwehr.

  3. Re: wenn das ein DDOS-Opfer macht, ist das dann nicht Notwehr ?!?!?!

    Autor: Komischer_Phreak 01.11.16 - 09:39

    Ne, das ist keine Notwehr. Mal angenommen, ich stelle Baustellenschilder so hin, das viel Verkehr an Deinem Haus vorbeigeleitet wird, dann darfst Du auch keine Steine auf die Autos werfen.

  4. Re: wenn das ein DDOS-Opfer macht, ist das dann nicht Notwehr ?!?!?!

    Autor: Dwalinn 01.11.16 - 13:47

    Das ist mal ein super Autovergleich. Thumb Up

  5. Re: wenn das ein DDOS-Opfer macht, ist das dann nicht Notwehr ?!?!?!

    Autor: Plasma 01.11.16 - 13:58

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mal ein super Autovergleich.

    Naja. Echt nicht, Junge.

    Warum müssen Leute immer alles mögliche mit Autos vergleichen? Das hat mich an gewisser anderer Stelle schon immer ziemlich genervt...

  6. Re: wenn das ein DDOS-Opfer macht, ist das dann nicht Notwehr ?!?!?!

    Autor: chefin 02.11.16 - 13:44

    Da wie oftmals der Autovergleich nur teilweise passt, sollte man die realen Gegebenheiten untersuchen.

    Ich darf Notwehr nur gegen Personen anführen. Datenverkehr ist keine Person sondern eine Sache. Ich darf also dagegen vorgehen, aber muss die Verhältnissmässigkeit wahren. In der Summe sind 1 Million Angreifer zwar viel aber ich muss jeden Angreifer einzeln bewerten. Glatteis ist dagegen eine Formel1 Piste.

    Den was macht dieses eine Gerät das Datenpakte gegen mich schiesst genau? Das dürfte einzeln nicht reichen, es funktionsuntüchtig zu machen. Andererseits, wie leicht ist es, das Gerät neu zu flashen? Mal von der Logistik bei der Umsetzung als solches abgesehen? Das Flashen dürfte leicht sein, also ist der Schaden doch mehr die Logistik dahinter als das Rücksetzen der Software. Und nun ist der Schaden beim Hersteller angekommen, nicht mehr beim Nutzer. Und der Hersteller muss sich eine ziemliche Mitschuld anlasten lassen. Damit hat man gute Karten vor Gericht doch zu siegen.

    Aber eines ist sicher, man hat die nächsten paar Jahre nur noch wenige Freunde (aus Zeitmangel) und die sind alles Anwälte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, München
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43