Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DDOS: Malware soll infizierte IoT…

Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: user0345 31.10.16 - 12:09

    Falls er denn Quellcode für sein Programm veröffentlicht braucht Er sich nicht mehr selber die Finger schmutzig machen. Die Frage ist nur ob jemand den Code für einen anderen Verwendungszweck abändert.

  2. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Smile 31.10.16 - 13:05

    Und ob der aktuelle "Betreiber" des Botnetzes nicht ein Fix schreibt und verteilt um sein Netz zu sichern...

    Also würde ich doch sagen, legt das Netz lahm. Wenn die Geräte nicht mehr funktionieren, merkt es auch der Besitzer, drückt den Reset Knopf. Und dann kann man nur hoffen, das er auch was von dem Problem mitbekommen hat und sein Gerät fixxt. Wenn nicht, soll es halt erneut lahmgelegt werden. Bis er es kapiert.

  3. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Anonymer Nutzer 31.10.16 - 14:00

    Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.

    Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt, erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

  4. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: yoyoyo 31.10.16 - 15:35

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer
    > ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.
    >
    > Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären
    > der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt,
    > erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle
    > Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden
    > Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

    Richtig, aber man darf auch nicht die Kunden aus der Sorgfaltspflicht entbinden. Natürlich auf einem anderen Level. Aber auch nur dann überlegt der sich eben ob er das Gerät zum absoluten Kampfpreis, wo natürlich an der Software/Firmware gespart wird wo es nur geht, kauft oder eben vielleicht doch die 3 Mark mehr für halbwegs sicher ausgibt.

  5. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Anonymer Nutzer 31.10.16 - 16:31

    Der Preis ist kein Indiz für Sicherheit, genauso wenig wie der Herstellername, oder die Bewertung von Magazinen und Webseiten.

    Firma A bietet Produkt ..... für 9,95¤ an und macht pro Gerät 0,05¤ Gewinn, verkauft durch den niedrigen Preis Millionen Geräte und erhält dadurch Mengenrabatt.

    Firma B bietet selbiges Produkt für 19,95¤ an und macht pro Gerät 5¤ Gewinn, verkauft aber durch den hohen Preis weniger Geräte und erhält durch die Menge weniger Rabatt.

    Firma A - 4¤ Produktionskosten + 5,90¤ Miete, Gehälter, Entwicklung, Versand
    Firma B - 6¤ Produktionskosten + 8,95¤ Miete, Gehälter, Entwicklung, Versand

    Durch die Stückzahl gibt´s nicht nur weniger Rabatt, sondern auch die Miete, Gehälter, Entwicklungs & Versandkosten werden unter weniger Geräte aufgeteilt, was für ein höheren Preis sorgt, obwohl das Gerät von Firma B, dasselbe wie bei Firma A ist, aber dank allem drumherum doppelt so teuer ist.

  6. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: chefin 02.11.16 - 13:54

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer
    > ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.
    >
    > Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären
    > der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt,
    > erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle
    > Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden
    > Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

    Und?

    Der Kunde kauft dann aus zwielichtiger Quelle das billige Gerät. Auch wenn die Firma die das verkauft in Panama sitzt, es war doch billig. Die Hersteller die sichere Geräte bauen gehen trotzdem Pleite.

    Als nächstes kommt also das Importverbote, nur wer in Deutschland rechtlich greifbar ist, darf auch verkaufen. Die Industrie freuts, den Kunden nicht. Den nun bekommst nichts mehr und wirst kriminalisiert, wenn du Waren in Betrieb nimmst die nicht für Deutschland bestimmt sind.

    Am Ende stehst du da, ärgerst dich, das in der halben Welt Webcams einfach so per WLAN funktionieren für ein paar Euros, während wir hunderte von Euros zahlen und einen Wartungsvertrag abschliessen müssen um das teil ans Netz zu bekommen. Oder dachtest du, sowas wäre Global durchsetzbar? China interessiert das einen feuchten kericht und Indien erst recht. Damit sind schonmal 3 Milliarden Menschen am Netz, denen unsere hohen Sicherheitsstandards am Arsch vorbei gehen. Jeder Inder kann sich mit seinen 200 Euro Monatslohn dann mehr Hightec leisten als wir.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  3. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 39,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15