Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DDOS: Malware soll infizierte IoT…

Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: user0345 31.10.16 - 12:09

    Falls er denn Quellcode für sein Programm veröffentlicht braucht Er sich nicht mehr selber die Finger schmutzig machen. Die Frage ist nur ob jemand den Code für einen anderen Verwendungszweck abändert.

  2. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Smile 31.10.16 - 13:05

    Und ob der aktuelle "Betreiber" des Botnetzes nicht ein Fix schreibt und verteilt um sein Netz zu sichern...

    Also würde ich doch sagen, legt das Netz lahm. Wenn die Geräte nicht mehr funktionieren, merkt es auch der Besitzer, drückt den Reset Knopf. Und dann kann man nur hoffen, das er auch was von dem Problem mitbekommen hat und sein Gerät fixxt. Wenn nicht, soll es halt erneut lahmgelegt werden. Bis er es kapiert.

  3. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Anonymer Nutzer 31.10.16 - 14:00

    Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.

    Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt, erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

  4. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: yoyoyo 31.10.16 - 15:35

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer
    > ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.
    >
    > Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären
    > der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt,
    > erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle
    > Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden
    > Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

    Richtig, aber man darf auch nicht die Kunden aus der Sorgfaltspflicht entbinden. Natürlich auf einem anderen Level. Aber auch nur dann überlegt der sich eben ob er das Gerät zum absoluten Kampfpreis, wo natürlich an der Software/Firmware gespart wird wo es nur geht, kauft oder eben vielleicht doch die 3 Mark mehr für halbwegs sicher ausgibt.

  5. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Anonymer Nutzer 31.10.16 - 16:31

    Der Preis ist kein Indiz für Sicherheit, genauso wenig wie der Herstellername, oder die Bewertung von Magazinen und Webseiten.

    Firma A bietet Produkt ..... für 9,95¤ an und macht pro Gerät 0,05¤ Gewinn, verkauft durch den niedrigen Preis Millionen Geräte und erhält dadurch Mengenrabatt.

    Firma B bietet selbiges Produkt für 19,95¤ an und macht pro Gerät 5¤ Gewinn, verkauft aber durch den hohen Preis weniger Geräte und erhält durch die Menge weniger Rabatt.

    Firma A - 4¤ Produktionskosten + 5,90¤ Miete, Gehälter, Entwicklung, Versand
    Firma B - 6¤ Produktionskosten + 8,95¤ Miete, Gehälter, Entwicklung, Versand

    Durch die Stückzahl gibt´s nicht nur weniger Rabatt, sondern auch die Miete, Gehälter, Entwicklungs & Versandkosten werden unter weniger Geräte aufgeteilt, was für ein höheren Preis sorgt, obwohl das Gerät von Firma B, dasselbe wie bei Firma A ist, aber dank allem drumherum doppelt so teuer ist.

  6. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: chefin 02.11.16 - 13:54

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer
    > ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.
    >
    > Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären
    > der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt,
    > erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle
    > Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden
    > Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

    Und?

    Der Kunde kauft dann aus zwielichtiger Quelle das billige Gerät. Auch wenn die Firma die das verkauft in Panama sitzt, es war doch billig. Die Hersteller die sichere Geräte bauen gehen trotzdem Pleite.

    Als nächstes kommt also das Importverbote, nur wer in Deutschland rechtlich greifbar ist, darf auch verkaufen. Die Industrie freuts, den Kunden nicht. Den nun bekommst nichts mehr und wirst kriminalisiert, wenn du Waren in Betrieb nimmst die nicht für Deutschland bestimmt sind.

    Am Ende stehst du da, ärgerst dich, das in der halben Welt Webcams einfach so per WLAN funktionieren für ein paar Euros, während wir hunderte von Euros zahlen und einen Wartungsvertrag abschliessen müssen um das teil ans Netz zu bekommen. Oder dachtest du, sowas wäre Global durchsetzbar? China interessiert das einen feuchten kericht und Indien erst recht. Damit sind schonmal 3 Milliarden Menschen am Netz, denen unsere hohen Sicherheitsstandards am Arsch vorbei gehen. Jeder Inder kann sich mit seinen 200 Euro Monatslohn dann mehr Hightec leisten als wir.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24