1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DDOS: Malware soll infizierte IoT…

Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: user0345 31.10.16 - 12:09

    Falls er denn Quellcode für sein Programm veröffentlicht braucht Er sich nicht mehr selber die Finger schmutzig machen. Die Frage ist nur ob jemand den Code für einen anderen Verwendungszweck abändert.

  2. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Smile 31.10.16 - 13:05

    Und ob der aktuelle "Betreiber" des Botnetzes nicht ein Fix schreibt und verteilt um sein Netz zu sichern...

    Also würde ich doch sagen, legt das Netz lahm. Wenn die Geräte nicht mehr funktionieren, merkt es auch der Besitzer, drückt den Reset Knopf. Und dann kann man nur hoffen, das er auch was von dem Problem mitbekommen hat und sein Gerät fixxt. Wenn nicht, soll es halt erneut lahmgelegt werden. Bis er es kapiert.

  3. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Anonymer Nutzer 31.10.16 - 14:00

    Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.

    Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt, erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

  4. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: yoyoyo 31.10.16 - 15:35

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer
    > ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.
    >
    > Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären
    > der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt,
    > erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle
    > Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden
    > Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

    Richtig, aber man darf auch nicht die Kunden aus der Sorgfaltspflicht entbinden. Natürlich auf einem anderen Level. Aber auch nur dann überlegt der sich eben ob er das Gerät zum absoluten Kampfpreis, wo natürlich an der Software/Firmware gespart wird wo es nur geht, kauft oder eben vielleicht doch die 3 Mark mehr für halbwegs sicher ausgibt.

  5. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: Anonymer Nutzer 31.10.16 - 16:31

    Der Preis ist kein Indiz für Sicherheit, genauso wenig wie der Herstellername, oder die Bewertung von Magazinen und Webseiten.

    Firma A bietet Produkt ..... für 9,95¤ an und macht pro Gerät 0,05¤ Gewinn, verkauft durch den niedrigen Preis Millionen Geräte und erhält dadurch Mengenrabatt.

    Firma B bietet selbiges Produkt für 19,95¤ an und macht pro Gerät 5¤ Gewinn, verkauft aber durch den hohen Preis weniger Geräte und erhält durch die Menge weniger Rabatt.

    Firma A - 4¤ Produktionskosten + 5,90¤ Miete, Gehälter, Entwicklung, Versand
    Firma B - 6¤ Produktionskosten + 8,95¤ Miete, Gehälter, Entwicklung, Versand

    Durch die Stückzahl gibt´s nicht nur weniger Rabatt, sondern auch die Miete, Gehälter, Entwicklungs & Versandkosten werden unter weniger Geräte aufgeteilt, was für ein höheren Preis sorgt, obwohl das Gerät von Firma B, dasselbe wie bei Firma A ist, aber dank allem drumherum doppelt so teuer ist.

  6. Re: Wenn Er seinen Quellcode raus gibt dann

    Autor: chefin 02.11.16 - 13:54

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hersteller ist die Wurzel des Übels und solange dieser immer
    > ungeschoren davon kommt, solange wird das Problem auch bestehen.
    >
    > Ein Verkaufsverbot der Geräte samt Strafzahlungen an denn Hersteller wären
    > der richtige Weg und wer weiterhin unsichere Geräte auf den Markt bringt,
    > erhält ein Verkaufsverbot auf die komplette Produktion, bis entweder alle
    > Geräte sicher sind, oder aber der Hersteller pleite geht, nur dann werden
    > Hersteller mehr auf die Sicherheit der Geräte achten.

    Und?

    Der Kunde kauft dann aus zwielichtiger Quelle das billige Gerät. Auch wenn die Firma die das verkauft in Panama sitzt, es war doch billig. Die Hersteller die sichere Geräte bauen gehen trotzdem Pleite.

    Als nächstes kommt also das Importverbote, nur wer in Deutschland rechtlich greifbar ist, darf auch verkaufen. Die Industrie freuts, den Kunden nicht. Den nun bekommst nichts mehr und wirst kriminalisiert, wenn du Waren in Betrieb nimmst die nicht für Deutschland bestimmt sind.

    Am Ende stehst du da, ärgerst dich, das in der halben Welt Webcams einfach so per WLAN funktionieren für ein paar Euros, während wir hunderte von Euros zahlen und einen Wartungsvertrag abschliessen müssen um das teil ans Netz zu bekommen. Oder dachtest du, sowas wäre Global durchsetzbar? China interessiert das einen feuchten kericht und Indien erst recht. Damit sind schonmal 3 Milliarden Menschen am Netz, denen unsere hohen Sicherheitsstandards am Arsch vorbei gehen. Jeder Inder kann sich mit seinen 200 Euro Monatslohn dann mehr Hightec leisten als wir.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. CONTAG AG, Berlin
  3. Universität Passau, Passau
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April