1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › De Maizière: "Warum hat niemand einen…

Der letzte Satz im Artikel war ein Highlight. Schöner Seitenhieb;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der letzte Satz im Artikel war ein Highlight. Schöner Seitenhieb;)

    Autor: Anonymer Nutzer 28.10.16 - 11:34

    Zum übrigen Artikel: Nun. Wenn man überlegt dass vor ein paar Jahrzehnten die Leute auf der Straße gegen eine Volkszählung demonstriert haben und heute jeder Dödel über diverse Apps auf seinem Handy munter sein Adressbuch weitergibt: Der Kampf ist schon vorbei.

    Wenn ich Leute auf Datenvermeidung, ein gutes Kennwortsystem oder die Nachteile des SchnüffelOS Windows 10 hinweise, ernte ich von Kopfschütteln bis völliges Unverständnis. "Ich bin nicht wichtig. Wenn die schauen wollen, sollen sie halt schauen". "Meine Daten sind doch eh schon überall" "Nein, das ist mir zu kompliziert"

    In China wurde oder wird ein Appstore betrieben mit einem Firmenzertifikat, wie es Apple für firmeninterne eigenständige Appstores anbietet. Dort wird kopierte und gecrackte Software verteilt, unter anderem eine Version von Pokemon Go, wo man dann von der Couch aus spielen kann ohne draußen rumlaufen zu müssen. Diese Version wurde x-fach geladen und der Hinweis dass man sich hier so dies und das an Schadsoftware gleich mit auf das eigentlich recht sichere IOS schleust, geflissentlich ignoriert.

    Wie soll man dagegen anrudern? Der Unterschied zu früher ist: Wer vor 20 oder mehr Jahren ins Internet wollte, der musste sich teilweise noch einen TCP/IP Stack (Hello Win 3.11) installieren, weil das OS gar keine Möglichkeit für eine Verbindung mitgebracht hat. Heute? Eine Tonne von Geräten die super einfach ins Netz zu verbinden ist. Was das aber für Implikationen mit sich bringt, ist den meisten, da sie einfach nur User sind, völlig unklar und auch egal, weil sie es einfach nur nutzen, aber nicht verstehen wollen.

    Da kann ein T. die Misere auch nichts daran ändern.

  2. Re: Der letzte Satz im Artikel war ein Highlight. Schöner Seitenhieb;)

    Autor: FF-AntiK 28.10.16 - 13:09

    Das Internet ist tot.
    Alles was das Internet früher mal bot (Anonymität, Redefreiheit, unabhängige Verbreitung und Vervielfältigung von Information) gibt es heute nicht mehr. Das Internet unterliegt der feindlichen Übernahme durch die Privatwirtschaft.
    Das Internet ist nur noch eine Dauerwerbesendung, die auf allen Kanälen läuft.
    Die User wurden so weit abgerichtet, dass sie sogar bereit sind dafür auch noch zu bezahlen (mit Geld und ihren privaten Daten).

    Ich denke das so etwas immer zwangsläufig passiert, wenn ein Medium die breite Masse erreicht. Der Mensch ist in seiner Entwicklung so rückständig, dass er für eine allumfassende Vernetzung einfach nicht bereit ist. Oder wer würde allen Ernstes behaupten es könnte je so etwas wie Schwarm-Intelligenz beim Menschen geben? Wohl eher eine Schwarm-Verblödung...

  3. Re: Der letzte Satz im Artikel war ein Highlight. Schöner Seitenhieb;)

    Autor: Anonymer Nutzer 28.10.16 - 13:33

    FF-AntiK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Internet ist tot.
    > Alles was das Internet früher mal bot (Anonymität, Redefreiheit,
    > unabhängige Verbreitung und Vervielfältigung von Information) gibt es heute
    > nicht mehr. Das Internet unterliegt der feindlichen Übernahme durch die
    > Privatwirtschaft.
    > Das Internet ist nur noch eine Dauerwerbesendung, die auf allen Kanälen
    > läuft.
    > Die User wurden so weit abgerichtet, dass sie sogar bereit sind dafür auch
    > noch zu bezahlen (mit Geld und ihren privaten Daten).
    >
    > Ich denke das so etwas immer zwangsläufig passiert, wenn ein Medium die
    > breite Masse erreicht. Der Mensch ist in seiner Entwicklung so rückständig,
    > dass er für eine allumfassende Vernetzung einfach nicht bereit ist. Oder
    > wer würde allen Ernstes behaupten es könnte je so etwas wie
    > Schwarm-Intelligenz beim Menschen geben? Wohl eher eine
    > Schwarm-Verblödung...

    Auch wenn ich geneigt bin dir zuzustimmen sehe ich es nicht ganz so negativ. Was du beschreibst ist der Blick auf das WWW und hier hast du natürlich völlig recht. Gab es Mitte der 90er eigentlich überwiegend private Websiten wo Leute über Hobby oder Forschung und dergleichen geschrieben haben, ist mit dem Aufkommen von Kabel- und DSL Zugängen Ende der 90er der Hebel Richtung Kommerz umgelegt worden. Allerdings, und das muss man festhalten, gibt einem das Netz immer noch viele Möglichkeiten abseits von Port 80. Die sind ja nicht weg. Nur gehen sie in der Masse der Mainstream Angebote eben unter.

  4. Re: Der letzte Satz im Artikel war ein Highlight. Schöner Seitenhieb;)

    Autor: Moe479 28.10.16 - 14:40

    es hindert dich auch niemand, z.b. einen eigenen server zu betreiben mit angeboten die keine werbung einbinden, die möglichkeiten sind schon da, und das günstiger als jemals zuvor, der zugang zu hardware, software und wissen, die not das wieder zu tun ist nur nicht groß genung ... ;-)

  5. Re: Der letzte Satz im Artikel war ein Highlight. Schöner Seitenhieb;)

    Autor: User_x 28.10.16 - 16:43

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es hindert dich auch niemand, z.b. einen eigenen server zu betreiben mit
    > angeboten die keine werbung einbinden, die möglichkeiten sind schon da, und
    > das günstiger als jemals zuvor, der zugang zu hardware, software und
    > wissen, die not das wieder zu tun ist nur nicht groß genung ... ;-)

    naja, die technik, ds wissen... alles was du aufzählst ja, aber aber, sobald du ein fuß vor die tür stellst wirst du abgemahnt... und das ist so gewollt.

    interessant wird es spätestens nach 5 jahren LSR, wenn Textfragmente länger als 3 silben zu rechtsverstößen führen da alles schon mal vorgekommen ist und jeder den anderen abmahnt, die degenerierung der sprache mal nebensächlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datema Software & Beratung GmbH, Stuttgart
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 5,75€
  3. 34,99€ (Release 5. Februar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona