1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debeka: Versicherung zahlt 1,3…

Jaja, der liebe Datenschutz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Jaja, der liebe Datenschutz

    Autor: SoniX 30.12.14 - 11:29

    Ist nett mal zur Abwechslung zu lesen, dass jemand dafür geradestehen muss auch wenn es den Betroffenen selbst nichts bringt.

    Leider passiert dies immernoch viel zu selten.

    Unsere Post verkauft auch seit vielen Jahren unsere Daten; ja sie stehen auch dazu und geben es auch zu. Ob man da den entsprechenden Passus beim Postnachsendeauftrag durchgestrichen hat oder nicht, ist Ihnen vollkommen egal. Da wird jede Gelegenheit genutzt um an Daten zu kommen; es gab auch mal eine vergünstigte Trinkwasserprüfung von der Post wo sich diese durch Datenverkauf bereichert hatte.

    Auch das Meldeamt gibt immer schon unsere Daten weiter. Ja selbst wenn man eine aktive Auskunftssperre hat, bekommt man trotzdem persönlich adressierte Werbung von zB Kirchen oder anderen Vereinen. Das Magistrat beruft sich einfach darauf, dass nur persönliche Auskünfte gesperrt seien, aber Vereine trotzdem Auskunft bekommen. Von der Unsitte mal abgesehen, dass man eine Auskunftssperre nur einleiten kann wenn man bedroht werde oder ähnliches. Eine Auskunftssperre sollte eigentlich der Normalfall sein.

    Auch Vermieter, selbst wenn es die Stadt ist, kümmern sich einen Kehricht um unsere Daten. Kaum einen Mietvertrag unterschrieben, schon bekommt man Anrufe auf seine Geheimnummer von zB Internetprovidern ob man nicht einen Vertrag unterzeichnen wolle.

    Ja auch Bankangestellte sind mir schon untergekommen, welche sich durch Datenweitergabe persönlich bereichern wollten.

    Auf die Nachfrage woher die entsprechenden Firmen die Daten hätten bekommt man bei der Hälfte der Anfragen keine Antwort. Man wisse es schlicht nicht; die Daten seien im System und man habe nur den Auftrag die Nummern anzurufen. Oder man bekommt gesagt die Daten stammen legal gekauft von einem Adresshändler; nur woher dieser die Daten beziehe ist dann wieder fraglich.

    Da muss noch viel geschehen in dieser Richtung. Die Versicherung hats schonmal getroffen. Nur weiter so!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.14 11:32 durch SoniX.

  2. Re: Jaja, der liebe Datenschutz

    Autor: Moe479 30.12.14 - 11:46

    wobei die höhe der strafe lächerlich ist, bzw. nicht unbedingt sehr abschreckend wirkt, vermutlich war der gewinn des versicherers größer als der schaden durch die dafür zu entrichtende summe ...

    diese unsitte mit dem verhöckern von medle- und adressdaten seitens der ämter und post ist allein dem gesetzlichem rahmen dafür geschuldet, und wer diesen die letzten 20 jahre gepflegt hat ist wohl jedem wähler klar!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.14 11:50 durch Moe479.

  3. Re: Jaja, der liebe Datenschutz

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.14 - 11:53

    Nunja, einen Unterschied gibt es da schon:

    Was die Post macht, ist grundsätzlich legal (dass es dabei aber zu Graufällen kommt ist was anderes) und was die Meldeämter machen, ist auch legal.
    Was die Versicherung gemacht hat, war illegal.

  4. Re: Jaja, der liebe Datenschutz

    Autor: DieSchlange 30.12.14 - 12:25

    Ich habe es jetzt so verstanden, dass einzelne Mitarbeiter, vermutlich wegen der Provision, Kunden für Auskünfte bestochen habe.
    Und es keine direktive der Geschäftsführung war.
    Ich bin selbst Versicherter bei der Debeka und im öffentlichen Dienst und meine Versicherungsvertreter ist ein guter Freund von mir und er hat mich so was noch nie gefragt.
    Theoretisch bräuchte er sich auch nur vor die Berufsschule Stellen und dort die Schüler selbst fragen.
    Datenschutz ist so eine Sache, es wird immer groß danach gebrüllt, aber die wenigsten machen persönlich was dagegen oder gehen versorge damit ein.
    Dass mit der Post und den Medestellen finde ich schon dreist und übel.

  5. Re: Jaja, der liebe Datenschutz

    Autor: Benkt 30.12.14 - 13:03

    Ja, hier handelt es sich vermutlich um Listendaten (http://www.bfdi.bund.de/bfdi_wiki/index.php/Listendaten), hier ist die Erhebung und Weitergabe legal.

    Aber ich bin ehrlich überrascht aber auch erfreut, dass man auch den großen Firmen immer wieder auf die Schliche kommt und die Strafe, obgleich für solche Firmen sicher tragbar, empfinde ich sie für einen Datenschutzverstoß doch recht ordentlich. Gefällt mir und wie der OP SoniX schrieb: "Leider passiert dies immernoch viel zu selten. (...) Da muss noch viel geschehen in dieser Richtung. Die Versicherung hats schonmal getroffen. Nur weiter so!" Und dem kann ich nur zustimmen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
  2. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
  3. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 659€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis ca. 690€)
  2. 77,90€ (Vergleichspreis 97,56€ + Lieferzeit oder für 109,98€ sofort lieferbar)
  3. 67,90€ (Vergleichspreis 74€)
  4. (u. a. Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse, Greenland, Der Diktator)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
  3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

Fairness am Arbeitsplatz: Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit
Fairness am Arbeitsplatz
"Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"

Faire Firmen finden und binden leichter IT-Fachkräfte als unfaire. Was aber ist fair?, haben wir eine Wirtschaftsexpertin gefragt.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Impostor-Syndrom Hochstapler wider Willen
  2. 1 Milliarde US-Dollar Cisco startet Gehaltserhöhung für Beschäftigte
  3. Hybride Arbeit Das Schlechteste aus zwei Welten?

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller