Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy…

Warum nicht einfach irgendein Linux?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: maxmoon 23.12.16 - 17:26

    Man kaufe sich einen alten Laptop den man leicht aufschrauben kann und noch leicht an die Teile kommt. Baut Webcam, Micro, Modems aus oder knipst diese mit Zange ab oder lötet sie kaputt. Danach installiert man irgendein Linux drauf und blacklistet alle module/treiber die mit Kommunikation zu tun haben, damit auch externe Modems (z.B. per USB) keine Chance haben.

    Wenn die Hardware nicht kommunizieren kann, dann ist das Betriebssystem recht egal. Ebenso werden auch keine Updates mehr benötigt. Ich würde eher darauf setzen die Partitionen zu verschlüsseln, wenn man permanent Daten speichern möchte.

    Sehe keine Vorteile an einem extra dafür entwickeltem Linux.

  2. Re: Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: SkalliN 28.12.16 - 00:31

    Der Grund steht doch im Artikel. Der Verwendungszweck. Auf deinem Laptop wäre der nur SEHR begrenzt vorhanden.

    Den Stick aber in unserem Safe liegen zu haben, wo unsere Root CA drauf ist.. Das hätte was. Auch Unternehmen können damit durchaus was anfangen, investigative Journalisten natürlich auch.

  3. Re: Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: maxmoon 28.12.16 - 02:17

    SkalliN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund steht doch im Artikel. Der Verwendungszweck. Auf deinem Laptop
    > wäre der nur SEHR begrenzt vorhanden.
    >
    > Den Stick aber in unserem Safe liegen zu haben, wo unsere Root CA drauf
    > ist.. Das hätte was. Auch Unternehmen können damit durchaus was anfangen,
    > investigative Journalisten natürlich auch.

    Ah ok... ich sehe jetzt, dass es um einiges sicherer ist. Alleine der Punkt, dass über Festplattentreiber auch Schadcode ausgeführt werden kann, ist schon Grund genug nur Betriebssystemen zu trauen, die so etwas ausschließen. Und dies ist der Fall. Sorry, war bei meinem ersten Kommentar nicht weitsichtig genug.

    Aber ich frage mich noch wieso es nur auf einem USB Stick ist und nicht direkt ein autarkes System in USB Stick Form? Also ein Mini PC den man direkt am HDMI anschließen kann und somit wirklich keine Spuren hinterlässt und der Hardware trauen kann, weil es die selbst ausgelieferte ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Koblenz
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen
  3. DENIC eG, Frankfurt am Main
  4. Realizer GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

  1. Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc
    Hawk
    Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

    Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

  2. Pubg: Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4
    Pubg
    Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4

    Alle drei bislang verfügbaren Karten, dazu Trophäen und kosmetische Extras aus The Last of Us und Uncharted: Im Dezember 2018 soll Playerunknown's Battlegrounds für die Playstation 4 erscheinen.

  3. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.


  1. 18:41

  2. 18:03

  3. 16:47

  4. 15:06

  5. 14:51

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:45