1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian-Unterbau: Aus Ubuntu…

Warum nicht einfach irgendein Linux?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: maxmoon 23.12.16 - 17:26

    Man kaufe sich einen alten Laptop den man leicht aufschrauben kann und noch leicht an die Teile kommt. Baut Webcam, Micro, Modems aus oder knipst diese mit Zange ab oder lötet sie kaputt. Danach installiert man irgendein Linux drauf und blacklistet alle module/treiber die mit Kommunikation zu tun haben, damit auch externe Modems (z.B. per USB) keine Chance haben.

    Wenn die Hardware nicht kommunizieren kann, dann ist das Betriebssystem recht egal. Ebenso werden auch keine Updates mehr benötigt. Ich würde eher darauf setzen die Partitionen zu verschlüsseln, wenn man permanent Daten speichern möchte.

    Sehe keine Vorteile an einem extra dafür entwickeltem Linux.

  2. Re: Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: SkalliN 28.12.16 - 00:31

    Der Grund steht doch im Artikel. Der Verwendungszweck. Auf deinem Laptop wäre der nur SEHR begrenzt vorhanden.

    Den Stick aber in unserem Safe liegen zu haben, wo unsere Root CA drauf ist.. Das hätte was. Auch Unternehmen können damit durchaus was anfangen, investigative Journalisten natürlich auch.

  3. Re: Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: maxmoon 28.12.16 - 02:17

    SkalliN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund steht doch im Artikel. Der Verwendungszweck. Auf deinem Laptop
    > wäre der nur SEHR begrenzt vorhanden.
    >
    > Den Stick aber in unserem Safe liegen zu haben, wo unsere Root CA drauf
    > ist.. Das hätte was. Auch Unternehmen können damit durchaus was anfangen,
    > investigative Journalisten natürlich auch.

    Ah ok... ich sehe jetzt, dass es um einiges sicherer ist. Alleine der Punkt, dass über Festplattentreiber auch Schadcode ausgeführt werden kann, ist schon Grund genug nur Betriebssystemen zu trauen, die so etwas ausschließen. Und dies ist der Fall. Sorry, war bei meinem ersten Kommentar nicht weitsichtig genug.

    Aber ich frage mich noch wieso es nur auf einem USB Stick ist und nicht direkt ein autarkes System in USB Stick Form? Also ein Mini PC den man direkt am HDMI anschließen kann und somit wirklich keine Spuren hinterlässt und der Hardware trauen kann, weil es die selbst ausgelieferte ist.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
  3. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  4. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de