Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debian-Unterbau: Aus Ubuntu Privacy…

Warum nicht einfach irgendein Linux?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: maxmoon 23.12.16 - 17:26

    Man kaufe sich einen alten Laptop den man leicht aufschrauben kann und noch leicht an die Teile kommt. Baut Webcam, Micro, Modems aus oder knipst diese mit Zange ab oder lötet sie kaputt. Danach installiert man irgendein Linux drauf und blacklistet alle module/treiber die mit Kommunikation zu tun haben, damit auch externe Modems (z.B. per USB) keine Chance haben.

    Wenn die Hardware nicht kommunizieren kann, dann ist das Betriebssystem recht egal. Ebenso werden auch keine Updates mehr benötigt. Ich würde eher darauf setzen die Partitionen zu verschlüsseln, wenn man permanent Daten speichern möchte.

    Sehe keine Vorteile an einem extra dafür entwickeltem Linux.

  2. Re: Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: SkalliN 28.12.16 - 00:31

    Der Grund steht doch im Artikel. Der Verwendungszweck. Auf deinem Laptop wäre der nur SEHR begrenzt vorhanden.

    Den Stick aber in unserem Safe liegen zu haben, wo unsere Root CA drauf ist.. Das hätte was. Auch Unternehmen können damit durchaus was anfangen, investigative Journalisten natürlich auch.

  3. Re: Warum nicht einfach irgendein Linux?

    Autor: maxmoon 28.12.16 - 02:17

    SkalliN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund steht doch im Artikel. Der Verwendungszweck. Auf deinem Laptop
    > wäre der nur SEHR begrenzt vorhanden.
    >
    > Den Stick aber in unserem Safe liegen zu haben, wo unsere Root CA drauf
    > ist.. Das hätte was. Auch Unternehmen können damit durchaus was anfangen,
    > investigative Journalisten natürlich auch.

    Ah ok... ich sehe jetzt, dass es um einiges sicherer ist. Alleine der Punkt, dass über Festplattentreiber auch Schadcode ausgeführt werden kann, ist schon Grund genug nur Betriebssystemen zu trauen, die so etwas ausschließen. Und dies ist der Fall. Sorry, war bei meinem ersten Kommentar nicht weitsichtig genug.

    Aber ich frage mich noch wieso es nur auf einem USB Stick ist und nicht direkt ein autarkes System in USB Stick Form? Also ein Mini PC den man direkt am HDMI anschließen kann und somit wirklich keine Spuren hinterlässt und der Hardware trauen kann, weil es die selbst ausgelieferte ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48