Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dejablue: Erneut Sicherheitslücken im…

"erneut Sicherheitslücken entdeckt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "erneut Sicherheitslücken entdeckt"

    Autor: DY 14.08.19 - 10:32

    fände ich besser als Überschrift.
    Man kann davon ausgehen, dass es keine derzeit im Einsatz befindliche Software gibt, wo nicht ein Potential für Sicherheitslücken vorhanden ist- und wenn sie vom UEFI, der CPU oder sonstwoher kommen.

  2. Re: "erneut Sicherheitslücken entdeckt"

    Autor: SchrubbelDrubbel 14.08.19 - 12:44

    Doch gibt es, heisst L4:

    https://de.wikipedia.org/wiki/L4_(Mikrokernel)#seL4:_Beweisbar_sichere_Systeme

  3. Re: "erneut Sicherheitslücken entdeckt"

    Autor: tsx-11 14.08.19 - 12:50

    Es wurde auch mathematisch bewiesen, dass WPA2 sicher ist.

  4. Re: "erneut Sicherheitslücken entdeckt"

    Autor: Astorek 14.08.19 - 13:13

    tsx-11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde auch mathematisch bewiesen, dass WPA2 sicher ist.

    Der Handhake ist mathematisch sicher und ist es immer noch, trotz der Lücke.

    > As part of developing WPA2 - a standard known as IEEE 802.11i - the Wi-Fi Alliance industry working group published a mathematical proof analyzing the security of the four-way handshake implementation. But Vanhoef notes that Krack attacks are not in conflict with that proof. For example, the attacks don't leak any encryption keys. It keeps them "private," and they allow the other steps in the handshake to play out to verify the identity of the user and the access point. In other words, the proof was accurate, but not exhaustive.
    Quelle: [www.wired.com]

  5. Re: "erneut Sicherheitslücken entdeckt"

    Autor: tsx-11 14.08.19 - 13:19

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tsx-11 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wurde auch mathematisch bewiesen, dass WPA2 sicher ist.
    >
    > Der Handhake ist mathematisch sicher und ist es immer noch, trotz der
    > Lücke.

    Ja, ich weiß das. Es wurde WPA2 aber als sicher verkauft, weil mathematisch bewiesen.

    Das selbe bei dem L4 Kernel. Der wurde formal verifiziert. Ist ein System mit dem sicher? Nein!

  6. Re: "erneut Sicherheitslücken entdeckt"

    Autor: Astorek 14.08.19 - 16:41

    Nicht bös gemeint: Deine Ansicht zu dem Thema ist mir wurscht. Ich wollte nur eine Falschinfo korrigieren: WPA2 wurde nicht von der Wi-Fi Alliance als mathematisch sicher verkauft, sondern "nur" der Handshake davon. Wenn überhaupt, wurde das von irgendwelchen (offensichtlich wenig seriösen) Medienquellen behauptet und verbreitet, dass WPA2 mathematisch sicher sei, nie jedoch von den Leuten, auf WPA2 mitentwickelt haben. Denen fällt dann so ein Schwachsinn auf die Füße, weil sie sich plötzlich für eine Aussage rechtfertigen müssen, die sie so nie getroffen haben und auch nie so gemeint war.

    Darauf wollte ich hinweisen, weil dein Beitrag den Eindruck erweckt, als hätten die WPA2-Schöpfer selbst behauptet, WPA2 "als Ganzes" sei mathematisch sicher. Das ist alles...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59