Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Denic: Journalisten erhalten wieder…

Warum nicht Richtervorbehalt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: supergrump 27.11.18 - 14:39

    Richter sollten das zu entscheiden haben. Nicht Denic, die selektiv anhand des Berufs des Anfragenden auswählen wollen, wer Zugriff auf welche Daten erhält und wer nicht.

  2. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: M.P. 27.11.18 - 15:12

    Zu Telefonbücher sollte man auch nur mit Richtervorbehalt Zugang bekommen ...

  3. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: Zazu42 27.11.18 - 15:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Telefonbücher sollte man auch nur mit Richtervorbehalt Zugang bekommen
    > ...


    Den kann ich aber selbst löschen und erstellen...
    Den Whois Eintrag nicht?

  4. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: schachbr3tt 27.11.18 - 15:18

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Telefonbücher sollte man auch nur mit Richtervorbehalt Zugang bekommen
    > ...

    Wäre mir neu, das der Telefonbuchverlag Zwangseinträge beinhaltet, komplette Adressdaten und eine Historie. Aber falls ja: Wo bekomm' ich so ein Telefonbuch?

  5. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: supergrump 27.11.18 - 15:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Telefonbücher sollte man auch nur mit Richtervorbehalt Zugang bekommen
    > ...

    Zum einen kannst du einen Telefonbucheintrag verweigern. Zum anderen: ja, du hast Recht. Wenn der Zugriff auf Telefonbücher genauso restriktiv gehandhabt würde, wäre auch ein Richtervorbehalt angemessen, statt den privaten Herausgeber anhand von willkürlich festgelegten Kritierien (wie den Berufsstand des Anfragenden) entscheiden zu lassen, wer und wer nicht sensible Daten erhält.

  6. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: crazypsycho 27.11.18 - 19:00

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zu Telefonbücher sollte man auch nur mit Richtervorbehalt Zugang
    > bekommen
    > > ...
    >
    > Den kann ich aber selbst löschen und erstellen...
    > Den Whois Eintrag nicht?

    Doch den Eintrag kannst du jederzeit löschen indem du die Domain kündigst.
    Mir fällt kein Grund ein, warum ein Website-Betreiber seinen Whois verschleiern sollte, außer er biete illegale Dienste an.

  7. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: Cybso 27.11.18 - 19:10

    crazypsycho schrieb:
    > Mir fällt kein Grund ein, warum ein Website-Betreiber seinen Whois
    > verschleiern sollte, außer er biete illegale Dienste an.

    Diskutier das doch bitte einmal mit den Betreibern von https://www.hogesatzbau.de/

  8. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: supergrump 27.11.18 - 20:02

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir fällt kein Grund ein, warum ein Website-Betreiber seinen Whois
    > verschleiern sollte, außer er biete illegale Dienste an.

    Schick mir doch bitte deinen Namen, deine Telefonnr. und deine Adresse. Mit fällt kein Grund ein, warum du diese Daten verschleiern solltest.

  9. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: crazypsycho 27.11.18 - 20:09

    supergrump schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir fällt kein Grund ein, warum ein Website-Betreiber seinen Whois
    > > verschleiern sollte, außer er biete illegale Dienste an.
    >
    > Schick mir doch bitte deinen Namen, deine Telefonnr. und deine Adresse. Mit
    > fällt kein Grund ein, warum du diese Daten verschleiern solltest.

    Betreibe ich hier eine öffentliche Website? Nein, also geht dich das nix an.
    Wenn ich irgendwo einen Verkaufsstand habe, sind auch für jeden meine Daten verfügbar.

  10. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: crazypsycho 27.11.18 - 20:10

    Cybso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > > Mir fällt kein Grund ein, warum ein Website-Betreiber seinen Whois
    > > verschleiern sollte, außer er biete illegale Dienste an.
    >
    > Diskutier das doch bitte einmal mit den Betreibern von www.hogesatzbau.de

    Nö, mit Hohligans diskutiere ich nicht.

  11. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: supergrump 27.11.18 - 20:14

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betreibe ich hier eine öffentliche Website? Nein, also geht dich das nix
    > an.

    Ist klar. Du äußerst dich übrigens öffentlich in einem öffentlichen Forum. Das geht mich also sehr wohl etwas an. Aber ich verstehe schon, dass du offensichtlich etwas illegales zu verbergen hast.

    Meine Website ist übrigens privat, und geht niemanden etwas an. Bloß weil ich unter einem einfach zu merkenden Namen erreichbar sein will, macht diese Website nicht "öffentlich".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.18 20:16 durch supergrump.

  12. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: crazypsycho 27.11.18 - 20:51

    supergrump schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Betreibe ich hier eine öffentliche Website? Nein, also geht dich das nix
    > > an.
    >
    > Ist klar. Du äußerst dich übrigens öffentlich in einem öffentlichen Forum.
    > Das geht mich also sehr wohl etwas an. Aber ich verstehe schon, dass du
    > offensichtlich etwas illegales zu verbergen hast.

    Du meinst ich müsste jedem mit dem ich auf der Straße spreche, gleich alle meine Daten geben?

    > Meine Website ist übrigens privat, und geht niemanden etwas an. Bloß weil
    > ich unter einem einfach zu merkenden Namen erreichbar sein will, macht
    > diese Website nicht "öffentlich".

    Ist deine Website für jeden erreichbar? Dann ist sie öffentlich.

  13. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: supergrump 27.11.18 - 21:26

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ist klar. Du äußerst dich übrigens öffentlich in einem öffentlichen
    > Forum.
    > > Das geht mich also sehr wohl etwas an. Aber ich verstehe schon, dass du
    > > offensichtlich etwas illegales zu verbergen hast.
    >
    > Du meinst ich müsste jedem mit dem ich auf der Straße spreche, gleich alle
    > meine Daten geben?

    Nö. Du willst das. Ich bin für dein Recht, privates privat zu halten. Du bist offensichtlich dagegen.

    > Ist deine Website für jeden erreichbar? Dann ist sie öffentlich.

    Dein Kommentar ist für jeden erreichbar. Hast du gute Gründe dafür, warum du deine Personalien nicht veröffentlichen willst? Sind diese Gründe illegaler Natur? Es gibt deiner eigenen Argumentation nach eigentlich keine andere Erklärung dafür, richtig? Du hast ganz offensichtlich etwas zu verbergen.

    Du willst anonym deinen undurchdachten Bullshit veröffentlichen, aber sprichst anderen das Recht dazu ab, ohne stichhaltige Begründung. Daumen hoch dafür.

  14. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: crazypsycho 27.11.18 - 21:30

    supergrump schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ist klar. Du äußerst dich übrigens öffentlich in einem öffentlichen
    > > Forum.
    > > > Das geht mich also sehr wohl etwas an. Aber ich verstehe schon, dass
    > du
    > > > offensichtlich etwas illegales zu verbergen hast.
    > >
    > > Du meinst ich müsste jedem mit dem ich auf der Straße spreche, gleich
    > alle
    > > meine Daten geben?
    >
    > Nö. Du willst das. Ich bin für dein Recht, privates privat zu halten. Du
    > bist offensichtlich dagegen.

    Nö, da verstehst du was falsch. Es geht um eine öffentliche Dienstleistung die man anbietet. Ich frage mich warum man da anonym bleiben sollte.

    > > Ist deine Website für jeden erreichbar? Dann ist sie öffentlich.
    >
    > Dein Kommentar ist für jeden erreichbar. Hast du gute Gründe dafür, warum
    > du deine Personalien nicht veröffentlichen willst? Sind diese Gründe
    > illegaler Natur? Es gibt deiner eigenen Argumentation nach eigentlich keine
    > andere Erklärung dafür, richtig? Du hast ganz offensichtlich etwas zu
    > verbergen.

    Du hast meine Frage nicht beantwortet...
    Und dein Vergleich mit dem Kommentar hinkt gewaltig. Wie gesagt, um mich öffentlich mit anderen zu unterhalten, muss ich auch nicht meine Adresse oder gar vollen Namen preisgeben.

    > Du willst anonym deinen undurchdachten Bullshit veröffentlichen, aber
    > sprichst anderen das Recht dazu ab, ohne stichhaltige Begründung. Daumen
    > hoch dafür.

    Wo genau tue ich sowas denn?

    Du willst anonym eine Website betreiben, warum?

  15. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: supergrump 27.11.18 - 22:03

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, da verstehst du was falsch. Es geht um eine öffentliche Dienstleistung
    > die man anbietet. Ich frage mich warum man da anonym bleiben sollte.

    Eine Website ist keine öffentliche Dienstleistung. Wäre es eine, stünden dem Betreiber wesentlich stärkere Mittel zur Verteidigung seines Rechts zu.

    > Du hast meine Frage nicht beantwortet...

    Und du die meine nicht. Wieso sollte die öffentliche Adresse, unter der du deine Meinung veröffentlichst, unter stärkeren Schutz gestellt sein als die, unter der ich meine veröffentliche? Du verlangst von anderen, was du selbst nicht zu erbringen bereit bist, unter dem Deckmantel eines insignifikaten technischen Details. Butter bei die Fische, her mit deinem Namen und deiner Adresse! Öffentlich ist öffentlich, richtig?

    > > Du willst anonym deinen undurchdachten Bullshit veröffentlichen, aber
    > > sprichst anderen das Recht dazu ab, ohne stichhaltige Begründung. Daumen
    > > hoch dafür.
    >
    > Wo genau tue ich sowas denn?
    >
    > Du willst anonym eine Website betreiben, warum?

    Aus dem gleichen Grund, warum du deine Meinung anonym veröffentlicht sehen willst. Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Wenn du das anders siehst: es freuen sich alle Mitlesenden über die Veröffentlichung deiner Daten.

  16. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: crazypsycho 27.11.18 - 22:10

    supergrump schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nö, da verstehst du was falsch. Es geht um eine öffentliche
    > Dienstleistung
    > > die man anbietet. Ich frage mich warum man da anonym bleiben sollte.
    >
    > Eine Website ist keine öffentliche Dienstleistung. Wäre es eine, stünden
    > dem Betreiber wesentlich stärkere Mittel zur Verteidigung seines Rechts
    > zu.

    Natürlich ist es eine Dienstleistung. Was soll es denn sonst bitte sein?

    > > Du hast meine Frage nicht beantwortet...
    >
    > Und du die meine nicht.

    Doch habe ich.

    > Wieso sollte die öffentliche Adresse, unter der du
    > deine Meinung veröffentlichst, unter stärkeren Schutz gestellt sein als
    > die, unter der ich meine veröffentliche?

    Weil es zwei verschiedene Dinge sind, ob man sich nur unterhält, oder anderen an einem öffentlichen Stand etwas anbietet.

    > Du verlangst von anderen, was du
    > selbst nicht zu erbringen bereit bist, unter dem Deckmantel eines
    > insignifikaten technischen Details.

    Nein tue ich nicht. Du vergleichst eine Unterhaltung mit einem öffentlichen Verkaufsstand.

    > Butter bei die Fische, her mit deinem
    > Namen und deiner Adresse! Öffentlich ist öffentlich, richtig?

    Wenn du jedem mit dem du ein Wort wechselst, oder der dieses Wort mithören kann, sofort deine Visitenkarte gibst, können wir drüber reden.

    > > > Du willst anonym deinen undurchdachten Bullshit veröffentlichen, aber
    > > > sprichst anderen das Recht dazu ab, ohne stichhaltige Begründung.
    > Daumen
    > > > hoch dafür.
    > >
    > > Wo genau tue ich sowas denn?
    > >
    > > Du willst anonym eine Website betreiben, warum?
    >
    > Aus dem gleichen Grund, warum du deine Meinung anonym veröffentlicht sehen
    > willst. Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Wenn du das anders siehst:
    > es freuen sich alle Mitlesenden über die Veröffentlichung deiner Daten.

    Auf meiner Website sind meine Daten selbstverständlich veröffentlicht, so wie es sich bei einer Dienstleistung gehört. Da hab ich schon per Gesetz (Impressumspflicht) kein Recht auf Anonymität.

    Ich frage mich ja, was so schwer dran zu verstehen ist, dass ein Forenkommentar und der Betrieb einer Website zwei völlig verschiedene Dinge sind.
    Bei letzterem verlässt man den privaten Bereich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.18 22:17 durch crazypsycho.

  17. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: Neuro-Chef 28.11.18 - 00:22

    crazypsycho schrieb:
    > Betreibe ich hier eine öffentliche Website? Nein, also geht dich das nix an.
    Ich würde z.B. unter meiner .de-Domain keine religions- oder neonazikritischen Inhalte veröffentlichen, aus Angst vor unerwünschtem Besuch.

    Dein Eintrag hier im Forum ist auch "öffentlich".

    Klar soweit?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  18. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: Neuro-Chef 28.11.18 - 00:28

    crazypsycho schrieb:
    > Es geht um eine öffentliche Dienstleistung
    > die man anbietet. Ich frage mich warum man da anonym bleiben sollte.
    Das mit der Dienstleistung kann man nicht voraussetzen. Das hängt schonmal mindestens vom Inhalt ab und wenn man da nun evtl. auch garkeinen Webserver, sondern z.B. nur einen privaten Mail-Server betreibt, sieht die Sache auch wieder anders aus.

    > um mich öffentlich mit anderen zu unterhalten, muss ich auch nicht meine Adresse
    > oder gar vollen Namen preisgeben.
    Ja, genau! Und warum sollte das bei der privaten Homepage anders sein?

    > Du willst anonym eine Website betreiben, warum?
    Evtl. aus Sorge vor gewalttätigen Mitmenschen, oder schlicht: Warum denn nicht?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: Neuro-Chef 28.11.18 - 00:31

    crazypsycho schrieb:
    > Ich frage mich ja, was so schwer dran zu verstehen ist, dass ein
    > Forenkommentar und der Betrieb einer Website zwei völlig verschiedene Dinge
    > sind.
    > Bei letzterem verlässt man den privaten Bereich.
    Und warum?
    Im Falle von Hetze oder Beleidigung könnte die Polizei auch Daten eines registrierten Foren-Nutzers anfordern. Aber eben nur dann.
    Beides sind erst einmal nur veröffentlichte Informationen.
    Also wo ist der effektive Unterschied?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: Warum nicht Richtervorbehalt?

    Autor: crazypsycho 28.11.18 - 07:21

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > > Betreibe ich hier eine öffentliche Website? Nein, also geht dich das nix
    > an.
    > Ich würde z.B. unter meiner .de-Domain keine religions- oder
    > neonazikritischen Inhalte veröffentlichen, aus Angst vor unerwünschtem
    > Besuch.

    Das du Angst hast, ist aber dein Problem.

    > Dein Eintrag hier im Forum ist auch "öffentlich".

    Ein Gespräch in der Gaststätte, im Bus, usw ist auch öffentlich, genauso wie ein Verkaufsstand oder Infostand.
    Bei letzterem hat jeder das Anrecht meine Daten zu erfahren. Ebenso ist es bei einer Website.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49