1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Bahn: Schadsoftware lässt…

Warum Windows?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Windows?

    Autor: Tuxmann61 13.05.17 - 12:36

    gerade bei öffentlichen Einrichtungen sollte es doch auch freie Software sein, warum? Nun, jeder weis das Windows nun mal gerne gehackt wird, weil es so präsent am Markt ist. Aber das werde ich nie verstehen, aber man sieht ja am Beispiel München, das die Lobbyisten es geschafft haben, das Windows wieder präsent ist, das sollte jeden zu denken geben, der seine Daten in die in die Verwaltung bringt, für mich als Privatperson ist Windows schon lange nicht mehr tragbar.

  2. Weil Dummheit auf dem Vormarsch ist

    Autor: Friedhelm 13.05.17 - 14:53

    k.T.

  3. Re: Weil Dummheit auf dem Vormarsch ist

    Autor: Braineh 13.05.17 - 14:58

    Wie im anderen Thread - wieso wird noch XP genutzt? Warum hängt das Ding am Netzwerk? Und die Teile, die ein aktuelles OS nutzen - warum wurden die nicht schon letzten Monat gepatcht?
    Das Problem ist nicht Windows, das Problem sind die User.

  4. Re: Warum Windows?

    Autor: Tet 13.05.17 - 14:58

    Vielleicht weil ernsthafte Alternativen wie Haiku ganz eigene Probleme haben.

  5. Re: Warum Windows?

    Autor: Apfelbrot 13.05.17 - 17:41

    Tuxmann61 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gerade bei öffentlichen Einrichtungen sollte es doch auch freie Software
    > sein, warum? Nun, jeder weis das Windows nun mal gerne gehackt wird, weil
    > es so präsent am Markt ist.

    Du nennst gerade den Grund warum eine große Verbreitung von Linux dann genau das selbe Problem bringt.

    > Aber das werde ich nie verstehen, aber man
    > sieht ja am Beispiel München, das die Lobbyisten es geschafft haben, das
    > Windows wieder präsent ist, das sollte jeden zu denken geben, der seine
    > Daten in die in die Verwaltung bringt, für mich als Privatperson ist
    > Windows schon lange nicht mehr tragbar.

    Oder aber, und halte dich nun fest, Linux ist für die einfach nicht geeignet und sie finden das Arbeiten mit Windows besser.

    Was für dich als Randgruppe Nerd untragbar ist, ist egal.

    Abertausende Firmen kriegen es ja auch hin ihre Windows Systeme sicher zu halten.

    Die Angriffsvektoren sind übrigens unter Linux exakt die selbe. Der User!
    Es braucht keine Root Rechte um deine Dateien, und jede Datei im Netzwerk auf die du Schreibzugriff hast zu verschlüsseln.
    Drive by Angriffe vom Browser wurden nun auch unter Linux schon zu genüge demonstriert.

  6. Re: Warum Windows?

    Autor: Butterblum 13.05.17 - 18:22

    Gerade "öffentliche Einrichtungen" haben oftmals nicht das Geld sich maßgeschneiderte Lösungen zu kaufen. München hatte es wohl, gepasst hatte es trotzdem nicht, lange bevor MS wieder drin rumgefuddelt hat. Es ist nunmal Fakt, dass von einigen webbasierten Lösungen mal abgesehen, sogenannte Fachverfahren für Win-Maschinen entwickelt werden. Das ist Software von der Stange, aber für jeden bezahlbar und die Daten laufen von Berlin, jeweilige Landeshauptstadt bis in die kleinste Klitsche, um dann *blink* auf dem Monitor des Sachbearbeiters aufzuploppen und wieder zurück. So ein Städtchen ist keine Insel, wie sagen wir mal ein Steuerberatungsbüro, da sind Meldedaten von Bürgern, KFZ blabla und etc. die hin und her geschoben werden, jeweils abgerufen und bearbeitet werden müssen, um wieder in den Pott zu fallen. Da stehen Rechenzentren hinter und nicht nur 2 Server im Kellerraum und abertausende Leute die mit denselben Programmen in verschiedenen Kommunen arbeiten. Das macht es Mono und anfällig, aber austauschbar und billiger.
    Vom Schulungsaufwand, den es braucht einen Angestellten öD von seiner Heimmaschine auf Linux zu polen, mal ganz abgesehen.

    Deshalb denke ich immer meh.... wenn ich sowas lese, ehrlich.

  7. Re: Warum Windows?

    Autor: theFiend 13.05.17 - 19:14

    Tuxmann61 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gerade bei öffentlichen Einrichtungen sollte es doch auch freie Software
    > sein, warum? Nun, jeder weis das Windows nun mal gerne gehackt wird, weil
    > es so präsent am Markt ist.

    Mal davon abgesehen das jedes System das Windows verdängt damit selbst mehr Präsenz am Markt erringt, und entsprechend selbst attraktiver für Angriffe wird, sind viele der Systeme die da genutzt werden einfach uralt, bauen aufeinander auf und können nicht "einfach so" mal gewechselt werden.

    Von der anderen Seite ist das Geschrei dann auch wieder groß, wenn das Staatsunternehmen für 10 Jahre jedes Jahr ne milliarde Euro braucht, um das System dann mal umzustellen... und nach 10 Jahren hockt ein anderer da, und fragt "warum eigentlich System x, system y ist doch viel besser?"

  8. Re: Warum Windows?

    Autor: matzems 15.05.17 - 17:06

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tuxmann61 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gerade bei öffentlichen Einrichtungen sollte es doch auch freie Software
    > > sein, warum? Nun, jeder weis das Windows nun mal gerne gehackt wird,
    > weil
    > > es so präsent am Markt ist.
    >
    > Du nennst gerade den Grund warum eine große Verbreitung von Linux dann
    > genau das selbe Problem bringt.
    >
    > > Aber das werde ich nie verstehen, aber man
    > > sieht ja am Beispiel München, das die Lobbyisten es geschafft haben, das
    > > Windows wieder präsent ist, das sollte jeden zu denken geben, der seine
    > > Daten in die in die Verwaltung bringt, für mich als Privatperson ist
    > > Windows schon lange nicht mehr tragbar.
    >
    > Oder aber, und halte dich nun fest, Linux ist für die einfach nicht
    > geeignet und sie finden das Arbeiten mit Windows besser.
    >
    > Was für dich als Randgruppe Nerd untragbar ist, ist egal.
    >
    > Abertausende Firmen kriegen es ja auch hin ihre Windows Systeme sicher zu
    > halten.
    >
    > Die Angriffsvektoren sind übrigens unter Linux exakt die selbe. Der User!
    > Es braucht keine Root Rechte um deine Dateien, und jede Datei im Netzwerk
    > auf die du Schreibzugriff hast zu verschlüsseln.
    > Drive by Angriffe vom Browser wurden nun auch unter Linux schon zu genüge
    > demonstriert.

    Lustig dass du Linux Nutzer als Randgruppen Nerds bezeichnest. Bsp.: die New Yorker Börse nutzt Linux für die tägliche Abwicklung von Billiarden $, Google arbeitet fast ausschließlich mit Linux(Goobuntu) und verdient damit Milliarden, die meisten Webserver basieren auf Linux, fast jeder Grossrechner nutzt Linux, im IoT läuft fast ausschließlich Linux, Android ist eigentlich eine speziel angepasste Linux Distribution...

    Hmm, Linux-Randgruppennerds? Lustig. Bin eher froh das ich für mein online-banking​ das gleiche OS nutze wie die New Yorker Börse. Daran kann also nicht viel falsch sein.

  9. Re: Warum Windows?

    Autor: Braineh 15.05.17 - 17:33

    Ach, und das sind alles deiner Meinung nach Dinge, die der 08/15-User braucht? Webserver und Börsensoftware, Großrechner und IoT (was dann übrigens garantiert wieder per Windows-Software gemanagt wird)?
    Wo lebst du denn? Natürlich hat Linux auch seine Daseinsberechtigung, aber es ist nun mal schon aus dem Grund "Ich muss mich mit was neuem befassen" keine Option für den Otto-Normal-Verbraucher.

  10. Re: Warum Windows?

    Autor: matzems 16.05.17 - 06:27

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, und das sind alles deiner Meinung nach Dinge, die der 08/15-User
    > braucht? Webserver und Börsensoftware, Großrechner und IoT (was dann
    > übrigens garantiert wieder per Windows-Software gemanagt wird)?
    > Wo lebst du denn? Natürlich hat Linux auch seine Daseinsberechtigung, aber
    > es ist nun mal schon aus dem Grund "Ich muss mich mit was neuem befassen"
    > keine Option für den Otto-Normal-Verbraucher.
    Was denn nun, erst beschimfst du die Linuxer hier als Nerds, dann als 0815 User? Das sind zwei paar Schuhe. Ein Nerd hat ne Menge Ahnung ein 0815 User nicht. Und ein Otto Normal Verbraucher wird leider nach wie vor an Linux scheitern, da es aktuell ohne Terminal nicht geht. Linux ist derzeit nur was für Profis und Hobby Bastler. Und dein "0815"-Hobbybastler wie ich einer bin sind extrem wichtig! Beispiel Fedora, dort testen die 0815 den code für dann das Profi RHEL. Nutze auch Fedora.
    Red Hat ist durch diese Kombination die beste Linux Firma überhaupt in allen Bereichen. Gewinn, Umsatz, Comminity, Feedback an Linux Maintainer, Meldung von Sivherheitslücken.
    Ich schätze jedoch du hast von außerhalb deines Windows Tellers kein Plan und weisst nix von der Welt jenseits des Tellerrandes.
    Die Börsen hatten vorher teilweise windows und haben zu Linux gewechselt, weil es u.a. stabiler ist. Lustig.
    http://www.zdnet.de/41548830/londoner-boerse-steigt-auf-linux-um/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.17 06:31 durch matzems.

  11. Re: Warum Windows?

    Autor: Braineh 16.05.17 - 09:39

    Also Moment mal - erstens hab ich niemanden als Nerd "beschimpft", das geht schon deshalb nicht, weil's kein Schimpfwort ist. ;-)
    Zweitens hab ich das Wort "Nerd" nicht mal verwendet.
    Und genau darauf will ich ja hinaus. Linux ist für den unerfahrenen User nichts, ich bin hier selbst der Heimnetzwerk-Nerd, der alles am laufen hält.
    Wie gesagt, ohne Windows geht's eben nicht, da muss man vor Microsoft ganz klar salutieren, das haben sie den Leuten eingebrannt über die Jahre. Andererseits hatten sie auch leichtes Spiel, zu Windows gab's imho nie eine so Benutzerfreundliche Alternative.
    Ich muss nicht mal die Kommandozeile in Windows offen haben, um schon ein "ich hab keine Ahnung, was du da grad machst" zu hören.
    Wie gesagt, auch Linux hat seine Daseinsberechtigung - nur eben nicht für den 08/15-User, der seit Jahren/Jahrzehnten Windows kennt und nutzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 34,49€
  3. 8,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme