1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Darknet-Größe: Wie "Lucky…

Schwache Persönlichkeit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwache Persönlichkeit

    Autor: Pornstar 14.11.18 - 12:57

    Wieso war es lucky nicht möglich den Laptop zu schließen bzw. den PC herunter zu fahren? Bzw. einfach den Strom auszustellen? Das sollte innerhalb von drei Sekunden möglich sein, sobald die Polizei an der Tür werkelt sollte das doch kein Problem sein. Ich kann mir nur vorstellen, daß lucky dermaßen Angst hatte, daß dieser in einer Art Schockstarre verharrte nachdem es bei ihm laut wurde.
    Wiederum unerklärlich wie man dann ohne murren Drogen und Waffen absegnen kann und die Deals ohne einen wimpernschlag genehmigt.

  2. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: buuii 14.11.18 - 13:03

    In der Theorie ist das alles kein Problem... in der Praxis ist jawohl jeder erstmal geschockt wenn ihm seine Wohnungstür um die Ohren fliegt...
    In diesem Fall hat die Polizei einfach alles richtig gemacht, mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen...

    Wird wohl Zeit für eine Festplattenverschlüsselung die alle X Minuten nach dem Passwort fragt :D

  3. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: Drag_and_Drop 14.11.18 - 13:22

    Windows + L ist dein Freund, allerdings Arbeitet das BKA mitlerweile auch mit RAM Dumpern die man an die Module klemmt und so.
    Ich denke aber auch, dass das rein der Schock war, wenn dir die Wohnungstür um die Ohren gehauen wird.
    Aktuell habe ich mir ein paar sachen gebaut, die meinen Computer herrunterfahren, falls mein handy keine Bluetooth Verbindung mehr hat. Für die Zukunft werde ich das wohl auf NFC umbauen. Außerdem werde ich mir einen killswitch bauen, der ein relai schaltet um den PC vom stom zu trennen

  4. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: captaincoke 14.11.18 - 13:24

    Nimm nen NFC-Token, der alle x Sekunden "abgefragt" wird. Sobald dieser mehr als 40 cm von deinem Rechner entfernt ist, sperrt das System zu und fragt nach dem Passwort. Sowas gibt es auch als Ring für die Hand.

  5. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: slead 14.11.18 - 13:26

    Was zum Geier macht ihr alle eigentlich das ihr solche Maßnahmen treffen wollt/müsst??

    Obwohl, ne... lasst...ich will es nicht wissen.

  6. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: SirFartALot 14.11.18 - 13:28

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl, ne... lasst...ich will es nicht wissen.

    Guter Plan. :)

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  7. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: JaneDoe 14.11.18 - 13:31

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was zum Geier macht ihr alle eigentlich das ihr solche Maßnahmen treffen
    > wollt/müsst??
    >
    > Obwohl, ne... lasst...ich will es nicht wissen.

    Auf falscher Spur ermittelnde Polizisten ärgern ;)

  8. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: slead 14.11.18 - 13:36

    JaneDoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auf falscher Spur ermittelnde Polizisten ärgern ;)


    Hehe, I like that :-)

  9. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: Drag_and_Drop 14.11.18 - 13:36

    Ich sehe einfach mindestens 1-4 mal im Monat das BKA in unserem Rechenzentrum Server beschlagnahmt und mit welchen Methoden die Arbeiten.

    Das ist reine Selbstverteidigung!

  10. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: AlexanderSchork 14.11.18 - 14:07

    Wenn ein Sondereinsatzkommando die Tür mit voller Wucht mit einem Rammbock aufbricht oder sogar mit einem kleinen Sprengsatz aufsprengt, danach 4-5 Mann mit Sturmmasken, schwer bewaffnet und schreiend deine Wohnung stürmen, werden die meisten nicht mehr daran denken denn PC auszumachen.

  11. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: Fun 14.11.18 - 14:09

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bzw. einfach den Strom auszustellen? Das sollte
    > innerhalb von drei Sekunden möglich sein, sobald die Polizei an der Tür
    > werkelt sollte das doch kein Problem sein.

    Ich empfehle den weitaus ausführlicheren Artikel dazu von Heise. Einen Computer konnten sie frisch erwischen, dann aber war es ausgerechnet ein Polizist der dummerweise das Stromkabel vom Server trennte.

  12. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: Oktavian 14.11.18 - 14:13

    > sobald die Polizei an der Tür
    > werkelt sollte das doch kein Problem sein.

    Die haben nicht "gewerkelt". Der Zugriff erfolgte nicht durch ein paar Dorfpolizisten, die freundlich geklingelt haben, die GSG9 hat die Tür gerammt. Üblicherweise fliegen dann ein paar Blendgranaten und mehrere Schwerbewaffnete stürmen brüllend den Raum.

    Jetzt gehen wir davon aus, dass er als Student eher in einer kleinen Behausung wohnte, dann standen die sofort unmittelbar vor ihm. Der Schock, gerade wenn man gerade konzentriert gearbeitet hat und nun so gar nicht mit einem Zugriff rechnet, ist so groß, dass jede Reaktion ausbleibt.

    Will man sowas absichern, braucht man Dinge wie Totmann-Taster oder zumindest mehrere massive Türen, die einen schnellen Zugriff aufhalten. Zudem Fenster nicht vergessen, oft erfolgt auch zeitgleich ein Zugriff hier.

  13. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: Cassiel 14.11.18 - 14:18

    Drag_and_Drop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe einfach mindestens 1-4 mal im Monat das BKA in unserem
    > Rechenzentrum Server beschlagnahmt und mit welchen Methoden die Arbeiten.
    >
    > Das ist reine Selbstverteidigung!

    Och das würde mich aber interessieren, erzähl mal :)

  14. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: Fun 14.11.18 - 14:21

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Will man sowas absichern, braucht man Dinge wie Totmann-Taster oder
    > zumindest mehrere massive Türen, die einen schnellen Zugriff aufhalten.
    > Zudem Fenster nicht vergessen, oft erfolgt auch zeitgleich ein Zugriff
    > hier.

    Tja, bleibt Jahre unerkannt, alles nur unter Pseudonymen und auf Einladung.
    Wird dann erwischt und hat auch noch den Server daheim stehen.

    Kein angemieteter Root Server sonstwo, da käme ihm ja vielleicht jemand auf die Schliche weil der Server bezahlt wird.
    Wird dann erwischt nachdem er Bitcoins verkaufte und auf bitcoin.de seine Adresse angegeben hatte.

  15. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: Oktavian 14.11.18 - 14:27

    > Wird dann erwischt nachdem er Bitcoins verkaufte und auf bitcoin.de seine
    > Adresse angegeben hatte.

    Das ist meist das Ergebnis, die Technik ist nahezu perfekt, der Mensch ist das Problem. Irgendwann macht jeder einen Fehler, und der Ermittler sitzt am längeren Hebel. Der Betreiber muss jedes mal perfekt arbeiten, der Ermittler kann auf den einen Fehler warten.

    Es erinnert mich an eine Doku über einen der größten Drogenverkäufer damals auf Silkroad, auch ein Deutscher. Bezahlung per Bitcoin, Versand per Post, alles funktionierte perfekt. Und dann hat er sich wegen eines Großauftrags mit dem Kunden persönlich getroffen, da er sich die Kosten für Bitcoin sparen wollte. Beim zweiten Treffen war der Kunde von der Polizei hochgenommen worden und man erwartete ihn. Gier frisst Hirn.

  16. Re: Schwache Persönlichkeit

    Autor: AntiiHeld 14.11.18 - 14:57

    Meine Idee, und darauf arbeite ich auch hin: Ein Schalter unterm Schreibtisch den man mit dem Fuß dauerhaft gedrückt halten muss um den Laptop (ohne Akku) überhaupt mit Strom zu versorgen. Wenn man den Fuß von diesem Schalter nimmt wird der Strom ganz altmodisch und Analog vom Gerät getrennt. Da braucht man keine weitere Technik die gewartet und angreifbar ist wie ein Smartphone oder ein NFC Chip.
    Hat halt den Vorteil: Wenn jemand die Tür aufsprengt oder so und man sich erschrickt, dann zuckt man zusammen und im besten Fall hebt man die Füße.
    Nachteil: Das System kann bei jeder Kleinigkeit ausgehen. Aber das kann man trainieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.18 15:00 durch AntiiHeld.

  17. Einfache Lösung : Killswitch an der Tür

    Autor: sambache 14.11.18 - 15:07

    Einfach einen Killswitch mit der Tür verbinden.
    Wer die Tür öffnet, sprengt, oder sonstwie erschüttert löst den Killswitch aus.

    Wenn man selbst die Tür korrekt öffnen will, muß man den Anti-Killswitch drücken, während man die Tür öffnet.

  18. Re: Einfache Lösung : Killswitch an der Tür

    Autor: Mixermachine 14.11.18 - 15:15

    Den Killswitch in der Tür halte ich auch für eine gute Idee.
    Vl auch etwas mit Erschütterung?
    Es gibt sicher Alarmanlagen die eine Türsicherung mitbringen.
    Wenn die zündet geht der Strom aus.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  19. Re: Einfache Lösung : Killswitch an der Tür

    Autor: Oktavian 14.11.18 - 15:16

    > Einfach einen Killswitch mit der Tür verbinden.

    Solche Techniken sind nicht allzu kompliziert. Sie setzen aber voraus, dass der Betroffene überhaupt ein Bewusstsein dafür entwickelt, erwischt werden zu können. Die meisten Straftäter halten sich für viel zu intelligent und die Polizei für viel zu dumm, als dass sie überhaupt in den Fokus kommen könnten.

  20. Re: Einfache Lösung : Killswitch an der Tür

    Autor: sambache 14.11.18 - 15:41

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einfach einen Killswitch mit der Tür verbinden.
    >
    > Solche Techniken sind nicht allzu kompliziert. Sie setzen aber voraus, dass
    > der Betroffene überhaupt ein Bewusstsein dafür entwickelt, erwischt werden
    > zu können. Die meisten Straftäter halten sich für viel zu intelligent und
    > die Polizei für viel zu dumm, als dass sie überhaupt in den Fokus kommen
    > könnten.

    Wieso ? Er hat doch schon einen Killswitch mit Laptop Deckel implementiert und Verschlüsselung eingesetzt. Da war schon gewußtsein da, erwischt zu werden.

    Das mit der Bitcoin Börse verstehe ich ja eher nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über Hays AG, Berlin
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 33,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    1. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
      Echo und Co.
      Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

      Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.

    2. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
      CPU-Befehlssatz
      Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

      Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

    3. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
      WhatsOnFlix
      Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

      Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.


    1. 11:00

    2. 10:19

    3. 09:20

    4. 09:01

    5. 08:27

    6. 08:00

    7. 07:44

    8. 07:13