Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Darknet-Größe: Wie "Lucky…

Warum überhaupt schuldig?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum überhaupt schuldig?

    Autor: StefanKrahn 14.11.18 - 13:46

    Der Artikel liest sich so, dass er ( Lucky ) nur Betreiber einer Plattform war.

    Man macht EBay ja auch nicht dafür verantwortlich, wenn da geklautes Zeug verkauft wird (Beihilfe zum Diebstahl) oder gefälschte Medikamente was dann in eine ähnliche Richtung wie Drogen gehen dürfte.

    Oder liegt es daran, dass man sich nicht traut, was gegen Branchengrößen zu unternehmen

  2. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: tomate.salat.inc 14.11.18 - 13:49

    Natürlich kannst du als Seitenbetreiber zur Rechenschaft gezogen werden. Ebay & Co. hat vielleicht noch einigermaßen guten Karten aufgrund der Größe und weil man nicht alles kontrollieren kann - diese Ausrede hat Alexander aber nicht. Vor allem, weil man ja Beweise gefunden hat, dass er die Themen für den illegalen Handel erst frei geben musste. Damit hat er das aktiv unterstützt und gefördert.

  3. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: PiranhA 14.11.18 - 13:50

    Kriterium ist halt, ob der Beschuldigte davon wusste. Wenn ich eBay glaubhaft machen kann, dass der Artikel gestohlen wurde, dann müssen die da auch reagieren.

  4. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: StefanKrahn 14.11.18 - 13:56

    ja das sehe ich ja ähnlich, aber hier wird ja das "große Kaliber" gezogen. Beihilfe zum Mord etc...

    wenn überhaupt sieht es nach "beihilfe zum handeln mit irgendeinem illegalen zeugs" aus.

  5. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: Sinnfrei 14.11.18 - 13:56

    Noch ist er ja nicht verurteilt. Und nach allen normalen Maßstäben dürfte eine Verurteilung zu Beihilfe eigentlich schwierig werden. Aber vermutlich bedarf es zur Feststellung mehrere Instanzen.

    __________________
    ...

  6. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: Oktavian 14.11.18 - 14:05

    > Der Artikel liest sich so, dass er ( Lucky ) nur Betreiber einer Plattform
    > war.

    Schon, aber die Plattform war explizit auch dafür gedacht, illegale Geschäfte abzuwickeln. Der Betreiber hat dies nicht nur geduldet, sondern die Verkäufer verifiziert und somit die Geschäfte aktiv unterstützt. Zumindest diverser Beihilfehandlungen dürfte er sich damit schuldig gemacht haben.

  7. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: Fun 14.11.18 - 14:06

    Weil er, so heißt es, in dem Forum als Admin explizit die die was anbieten wollen für bestimmte Unterforen freischaltete, also auch wusste womit die handeln und dass es Interessenten gibt.

    Ich empfehle dazu, man verzeihe es mir ausnahmsweise, den gestrigen Artikel von Heise zu dem Thema, da steht das sehr viel ausführlicher.

    Auch die Story mit dem Polizist der ausgerechnet dann das Stromkabel trennte.

  8. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: Michael H. 14.11.18 - 14:12

    StefanKrahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel liest sich so, dass er ( Lucky ) nur Betreiber einer Plattform
    > war.
    >
    > Man macht EBay ja auch nicht dafür verantwortlich, wenn da geklautes Zeug
    > verkauft wird (Beihilfe zum Diebstahl) oder gefälschte Medikamente was dann
    > in eine ähnliche Richtung wie Drogen gehen dürfte.
    >
    > Oder liegt es daran, dass man sich nicht traut, was gegen Branchengrößen zu
    > unternehmen

    Lies etwas genauer... viele Angebote auf seiner Plattform hat er "bewilligt"... d.h. dass der Waffenhandel durch ihn abgesegnet war.

    Normalerweise könnte man ja sagen, es wäre in seiner Unwissenheit irgendwo im Hintergrund passiert, da er nicht alles kontrollieren kann... dann wäre die Anklage vermutlich "milder"...

    Aber so war er ja quasi fast schon der Waffendealer selbst... er hatte Kenntnis über jeden illegalen Verkauf auf seiner Plattform, womit er direkt involviert ist.

  9. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: buuii 14.11.18 - 14:38

    Naja zumindest was den Amoklauf angeht scheint das aber nicht ganz so gelaufen zu sein. Der Täter hat wie es aussieht nicht irgend ein Angebot gekauft sondern nur irgendwo gefragt ob jemand jemanden kennt der Waffen verkauft und dann längere Zeit mit dem Verkäufer gechattet bis es zum verkauf kam.... Aber Amoklauf verkauft sich wohl besser als Beihilfe zum Drogenhandel....

  10. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: Oktavian 14.11.18 - 14:43

    > Aber Amoklauf verkauft sich wohl besser als Beihilfe zum
    > Drogenhandel....

    Es gibt da gewisse Motivationsunterschiede bei den Ermittlern. Eine Plattform für Drogenhandel möchte man nicht, da ermittelt man. Aber eine Plattform, auf der auch Waffen gehandelt werden, ist schon wieder ein ganz anderes Kaliber. Da rückt auch mal die GSG9 aus.

  11. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: Unruheherd 14.11.18 - 15:27

    Wenn du in Deutschland Forenposts manuell freigibst, bist du meines Wissens für den Inhalt deiner Plattform haftbar. Können die User ohne Freigabe posten, ist das nicht der Fall.

  12. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: ML82 14.11.18 - 15:34

    naja, als ob man dafür in deutschland ne größere plattform bräuchte als ne skatrunde mit den nachbarn ...

  13. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: glsaft 14.11.18 - 16:00

    StefanKrahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja das sehe ich ja ähnlich, aber hier wird ja das "große Kaliber" gezogen.
    > Beihilfe zum Mord etc...
    >
    > wenn überhaupt sieht es nach "beihilfe zum handeln mit irgendeinem
    > illegalen zeugs" aus.

    Naja, ist so eine Sache. Er hat ja selbst die Waffen- und Drogenverkäufe freigegeben. Und beide Sachen dienen eher dazu, anderen Leuten zu schaden. Bei Waffen gibt es, IMHO, keinen anderen Zweck als jemand anderen zu verletzen/bedrohen/töten - schon 2x nicht, wenn sie illegal angeschafft wurde. Das ist schon ein anderes Kaliber als Hehlerei.

    Sprich, Beihilfe zum Mord finde ich nicht so abwegig. Aber mal sehen was das Gericht daraus macht.

    glsaft

  14. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: kommentar4711 14.11.18 - 19:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kriterium ist halt, ob der Beschuldigte davon wusste. Wenn ich eBay
    > glaubhaft machen kann, dass der Artikel gestohlen wurde, dann müssen die da
    > auch reagieren.

    Eben, und das tun sie auch. Und hier war es ja sogar so, dass der Betreiber die Anzeigen erst nach vorherige Prüfung online gestellt hat. Somit dürfte er sich ziemlich sicher strafbar gemacht haben. Ob es für die Beihilfe reicht, da bin ich auch sehr gespannt.

  15. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: HowlingMadMurdock 14.11.18 - 19:57

    Die Verkaufsanzeigen wurden nicht vom Ihm geprüft, nur die Verkäufer mussten lt. Heise Artikel von ihm freigegeben werden.

  16. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: Oktavian 14.11.18 - 20:02

    > Die Verkaufsanzeigen wurden nicht vom Ihm geprüft, nur die Verkäufer
    > mussten lt. Heise Artikel von ihm freigegeben werden.

    Das dürfte in dem Fall wenig Unterschied machen. Er hat verifiziert, dass der Verkäufer echt war und die Ware, der er feilbot, auch hatte. Er wusste also um den Inhalt des Handels und hat ihn durch Anbieten der Plattform und durch Verifikation des Verkäufers befördert.

    Da Besitz und Handel der Ware (egal ob Waffen oder Drogen) illegal sind, dürfte er sich hier in der Beihilfe schuldig gemacht haben.

  17. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: crazypsycho 14.11.18 - 21:36

    StefanKrahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel liest sich so, dass er ( Lucky ) nur Betreiber einer Plattform
    > war.
    >
    > Man macht EBay ja auch nicht dafür verantwortlich, wenn da geklautes Zeug
    > verkauft wird (Beihilfe zum Diebstahl) oder gefälschte Medikamente was dann
    > in eine ähnliche Richtung wie Drogen gehen dürfte.
    >
    > Oder liegt es daran, dass man sich nicht traut, was gegen Branchengrößen zu
    > unternehmen

    Als ich begonnen hatte den Artikel zu lesen, hab ich auch gedacht, dass der Seitenbetreiber ja nichts für kann was die User machen.
    Aber im Artikel steht klar und deutlich, dass er sich von jedem Verkäufer immer erst Bilder der Ware hat schicken lassen und sie dann erst freigegeben hat.
    Das würde ich schon als Beihilfe sehen.

  18. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: mcmrc1 14.11.18 - 22:44

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kriterium ist halt, ob der Beschuldigte davon wusste. Wenn ich eBay
    > glaubhaft machen kann, dass der Artikel gestohlen wurde, dann müssen die da
    > auch reagieren.


    Heißt das die BKA ranmt bei Ebay die Türe einen und stellt dann erst Fragen bevor sie die Server runterfahren können ^^

  19. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: bentol 15.11.18 - 03:47

    glsaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StefanKrahn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Bei Waffen gibt es, IMHO, keinen anderen Zweck als jemand anderen zu
    > verletzen/bedrohen/töten - schon 2x nicht, wenn sie illegal angeschafft
    > wurde.


    Das werden Millionen US-Amerikaner oder Schweizer usw. ein wenig anders einschätzen.

    Waffen kann man beispielsweise auch besitzen wollen, um damit auf Dosen zu ballern - oder sich für den Notfall abzusichern. Auch in Deutschland haben kürzlich Millionen die Waffe Pfefferspray gekauft - sicher nicht mit dem Wunsch, jemanden damit zu verletzen oder zu bedrohen. Sondern nur, um sich aufgrund einer subjektiv empfundenen Bedrohungslage wieder sicher zu fühlen.
    Und im Falle von Schusswaffen scheint es da ja in Deutschland keinen legalen Weg zu geben, da bleibt also nur die illegale Beschaffung. Und bei den Mengen, die scheinbar so gehandelt werden, passiert ja nur in einem ganz kleinen Bruchteil der Fälle etwas Ernstes; sonst gäbe es wohl deutlich mehr Opfer von Schussverletzungen.

    Dass mit steigender Verfügbarkeit die Bedrohungslage insgesamt zunimmt, steht für mich jedoch auch außer Zweifel. Nur würde ich nicht jedem Käufer derartige Absichten unterstellen. Auch wenn ich bei Angstproblemen eher für Psychotherapie plädieren würde.

  20. Re: Warum überhaupt schuldig?

    Autor: q96500 15.11.18 - 04:50

    Schade, dass man hier einen solchen Menschen teilweise in "Schutz" nimmt. Weder die Seite, noch der Betreiber und schon auf keinen Fall die Nutzer sind unschuldig. Wo ist die Ethik und Moral? Im Konsum untergegangen? Auch wenn der Administrator nur die Seite bereitsteht ist er verantwortlich als Mensch! Genau wegen unserer falschen Anschauung, die wiederum zu falschem Denken und falschem Handeln führt, passieren sich solche Gräueltaten. Es ist verantwortungslos zu sagen "Ich wusste nicht, dass dort illegale Geschäfte getätigt werden". Jeder Mensch hat ein Bewusstsein und das sollte man zu gebrauchen können oder sind wir einfach nur Körper die vor sich hinvegetieren? Bitte denkt etwas tiefgründiger. Der Mann ist mitverantwortlich für die Morde.

    Moral und Ethik können einen Verhaltenskodex einschließen, den wir folgen und akzeptieren wollen. Es gibt fünf Kriterien, die uns zu beurteilen helfen, ob etwas richtig oder radish ist:

    Glück oder Leid?
    Nutzbringend oder schädlich?
    Verblendet oder wach (der aktuelle Geisteszustand, Alkohol Drogen, Gier, usw.)?
    Den Weg öffnen oder versperren?
    Äußerer Schein ist innerer Gehalt?

    Ein Beispiel für die Anwendung der Kriterien ist der Abwurf, der Atombombe am 06.08.1945 durch den damalige US-Präsident Harry Truman. Er sagte nach seiner Entscheidung, dass er wie ein Baby schlief. Wie kann man schlafen, wenn man weiß, dass 140.000 tausend Menschen sterben werden? Viele Menschen starben und sterben möglicherweise immer noch an den Folgen des Fallout.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.18 04:51 durch q96500.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    1. E-Mail-Scam: Save The Children verliert 1 Million US-Dollar an Betrüger
      E-Mail-Scam
      Save The Children verliert 1 Million US-Dollar an Betrüger

      Hacker verschafften sich Zugriff auf das E-Mail-Postfach eines Angestellten der Kinderhilfsorganisation und legten dessen Kollegen mit gefälschten Zahlungsanweisungen herein. Dabei sind sie nicht alleine.

    2. Daybreak Games: Planetside Arena will Battle Royale mit Klassen und Jetpacks
      Daybreak Games
      Planetside Arena will Battle Royale mit Klassen und Jetpacks

      Der Actionklassiker Planetside bekommt mit Arena einen neuen Ableger. Das Programm für Windows-PC setzt auf Battle Royale mit drei Klassen und weitere Modi. In einem davon bekämpfen sich zwei Teams aus jeweils 250 Teilnehmern - später sollen sogar insgesamt 1.000 Kämpfer mitmachen können.

    3. Firmware-Update: Philips macht die Hue-Lampen praktischer
      Firmware-Update
      Philips macht die Hue-Lampen praktischer

      Philips hat ein Firmware-Update für die Hue-Lampen verteilt. Damit merken sich die Lampen die zuletzt gewählte Farbe und Helligkeit. Bisher gingen die Hue-Lampen immer mit einer nicht änderbaren Standardeinstellung an, wenn sie einmal komplett vom Strom genommen wurden.


    1. 11:36

    2. 10:46

    3. 10:31

    4. 10:16

    5. 10:03

    6. 09:35

    7. 09:11

    8. 07:45