1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Gaia-X droht…

Sorry liebe Telekom

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorry liebe Telekom

    Autor: Sharra 11.03.21 - 21:07

    Aber De-Mail war von Anfang an ein abgeschlossenes System, das nur in sich funktionieren sollte. Welchen Anreiz hatte der Privatuser denn bitte, selbst wenn Behörden das genutzt hätten? Wird der E-Perso wirklich genutzt? Nein, wird er auch nicht. Das System hat von der Konzeption schon absolut keinen Vorteil für irgendwas mitgebracht. Das hätte euch auffallen müssen.
    Aber ihr hattet ja die dicken Dollarzeichen in den Augen, weil der Staat da mitgemischt hat. Da übersieht man schnell das Offensichtliche.

    Das System wurde schon bei der 1. Auflage von allen möglichen Fachleuten zerpflückt, und der Ausgang 1:1 prognostiziert. Hat man auf die Leute gehört? Hat man ihre Änderungsvorschläge beachtet? Nein, natürlich nicht. Man wusste es ja alles besser, wie immer wenn der Staat in Sachen IT Millionen versenken will.

    So, ihr dürft jetzt gerne euren Millionen hinterher trauern. Aber hört bitte auf zu heulen. Ihr wurde gewarnt. Ihr habt es ignoriert. Selbst Schuld, kein Mitleid.

    Und dann seid ihr direkt, mit Anlauf, auf den nächsten IT-Bock gehoppst....

  2. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: budweiser 11.03.21 - 21:15

    > Wird der E-Perso wirklich genutzt?

    Erspart einem so manchen Behördengang. Also den würde ich jetzt nicht als Totgeburt sehen.

  3. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Sharra 11.03.21 - 21:24

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wird der E-Perso wirklich genutzt?
    >
    > Erspart einem so manchen Behördengang. Also den würde ich jetzt nicht als
    > Totgeburt sehen.

    In der Fläche ist er das aber durchaus. Geplant war es ja auch für den Handel, aber der hat dankend abgewunken. Nur eine zusätzliche Hürde fürs Geldausgeben. Und somit bleibt es bei einzelnen Behörden, und auch dort nur manche Dienstleistungen. Und dafür darf man sich dann ein Kartenlesegerät kaufen.

  4. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Zeiram 11.03.21 - 21:25

    Was E-Perso angeht ... Hab ich hier schon genutzt und ist eigentlich eine feine Sache und erspart wirklich den Behördengang. Man kommt auch schnell und unbürokratisch an Informationen rann.

    Dumm nur: Es gibt zu wenige Dienste die den E-Perso nutzen. Und die paar die wir hier haben, haben nicht unbedingt was mit den lokalen Sachen vor Ort (Rathaus, ...) zu tun.

  5. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Trockenobst 11.03.21 - 21:34

    Zeiram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumm nur: Es gibt zu wenige Dienste die den E-Perso nutzen. Und die paar
    > die wir hier haben, haben nicht unbedingt was mit den lokalen Sachen vor
    > Ort (Rathaus, ...) zu tun.

    Nur das man dafür nicht unbedingt einen ePerso bräuchte. In anderen Ländern kann ich etwa online mich ummelden und gehe zu einem beliebigen Notar der vom Staat bezahlt wird meine Identität zu checken. Kein langes warten beim Amt, das klappt auch im Dorf. Man muss ja nicht den schwedischen Weg mit dem ID-Zertifikat für jeden Bürger gehen oder alles so aufwendig die Gesundheitskarte machen, die alle Versprechungen nicht eingehalten hat aber schon Milliarden für mehr oder weniger Null Mehrwert kostet.

  6. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Jakelandiar 11.03.21 - 21:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Und dafür darf man sich dann ein Kartenlesegerät kaufen.

    Das zum glück nicht mehr wenn man ein NFC fähiges Handy hat, was wohl bei vielen der Fall ist.

  7. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Sharra 11.03.21 - 21:41

    Das ist richtig. Das Smartphone hat das durchaus vereinfacht. Gesetzt dem Fall natürlich, es wird überhaupt eine Dienstleistung angeboten, und die Software dafür funktioniert auch richtig. Ansonsten hat man einfach nur viel Ärger, Zeit verschwendet, und muss doch alles von Hand persönlich erledigen.

  8. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: pengpong 11.03.21 - 22:23

    Es gäbe schon das ein oder andere sinnvolle wofür man ihn benutzen könnte.

    Ich hab letztes Jahr ein Auto gekauft und musste das alte abmelden und das neue anmelden. Das hätte ich theoretisch alles mit dem E-Perso online machen können..... Wenn.... Mein altes Auto nicht so alt gewesen wäre, dass es kein Nummernschild mit so 'nem "QR-Zerstörungscode" hatte, und das neue Auto war auch 3 Monate zu alt und damit hatte der Fahrzeugbrief ebenfalls keinen QR-Rubbel-Code.
    Das wäre schon super cool und easy gewesen wenn das so geklappt hätte, aber hat (ausnahmsweise) mal nicht am E-Perso gelegen, sondern am Rest des Systems ;).

    Tatsächlich hab ich auch in den letzten Jahren irgendwann mal einen aktuellen Rentenbescheid gebraucht, das ist ja mit E-Perso auch ne Sache von ein paar Clicks.

    Mit der Software hatte ich recht wenig Probleme bisher, aber
    > "Gesetzt dem Fall natürlich, es wird überhaupt eine Dienstleistung angeboten"
    unterschreibe ich sofort.

  9. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Renegade3349 11.03.21 - 22:58

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss ja nicht den schwedischen Weg mit
    > dem ID-Zertifikat für jeden Bürger gehen

    Gerade das wäre aber eine sehr interessante Anwendungsmöglichkeit.
    Ich würde gerne mit dem Perso manche Mails oder Dokumente signieren. Dann brauche ich auch kein DE Mail für sowas.
    Und warum da aufhören? Lasst mich doch meine Software als Privatperson auch damit signieren, oder als SSL Zertifikat für meine Website nutzen (ok das ist vielleicht nicht so glücklich, aber wie wäre es wenn ich ein Zertifikat dafür gegenzeichnen könnte?).
    Aber da würde man viel zu vielen Anbietern das Wasser abgraben, das wird also nie passieren.

    Und für den Online Handel wäre zumindest eine Verifikation für altersbeschränkte Güter interessant. Ich kann Waren ab 18 z.B. nicht an eine Packstation liefern lassen, obwohl man zum Eröfffnen des Kontos 18 sein muss, per Postident bestätigt wurde und die Karte nicht weitergeben darf (und inzwischen 2faktor Authentifizierung hat). Manche Händler wollen ja sogar eine Ausweiskopie für den Bestellvorgang und stellen sich an, wenn man, wie gesetzlich vorgeschrieben, alles was die nichts angeht schwärzt. Das ist fast so wie früher in Diskotheken wo man den Ausweis am Eingang abgegeben hat. Rein rechtlich ein Alptraum...

  10. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: franzropen 12.03.21 - 01:26

    Dafür sind aber auch die Daten wie vollständiger Namen, Geburtsdatum, Familienstand, den Namen des Ehepartners, dessen Geburtsdatum, etwaige Kinder und deren IDs und Namen, Wohnort, Privat- und Handynummer und viele, viele andere Datenpunkte öffentliche Daten auf die man leicht zugreifen kann.

  11. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: non_sense 12.03.21 - 06:54

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wird der E-Perso wirklich genutzt?
    >
    > Erspart einem so manchen Behördengang. Also den würde ich jetzt nicht als
    > Totgeburt sehen.

    Wenn die Behörden den auch unterstützen würden...

  12. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Blaubeerchen 12.03.21 - 10:28

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wird der E-Perso wirklich genutzt?
    >
    > Erspart einem so manchen Behördengang. Also den würde ich jetzt nicht als
    > Totgeburt sehen.


    Ja, Behördengänge die man alle paar Jubeljahre 1x durchführen muss. Zeitersparnis ist auf lange Sicht gesehen marginal bis nicht existent. Der Aufwand eID überhaupt zu aktivieren war lange Zeit umständlicher als die seltenen Behördengänge wahrzunehmen - weshalb es ja jetzt auch zum großen Teil automatisiert wurde.

    Dazu halt die mangelnden Anbieter: In über der Hälfte aller Bundesländer gibt es nur 2 Behörden, die den E-Perso unterstützen. Brandenburg und Bayern haben mit 9 Anbietern bereits zu der besten Abdeckung. Wie viele Jahre gibt es den E-Perso nun schon?

    Es ist vielleicht keine Totgeburt, aber wirklich lebendig ist es auch nicht.
    Wirkt eher wie ein Koma-Patient. Aber wer weiß, angeblich wachen ja manche Koma-Patienten sogar nach 30 Jahren noch mal auf. Fragt sich nur, wie viele Kosten (Steuergelder) dieser Koma-Patient bis dahin verschlingt.

  13. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Shred 12.03.21 - 11:58

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wird der E-Perso wirklich genutzt?
    >
    > Erspart einem so manchen Behördengang. Also den würde ich jetzt nicht als
    > Totgeburt sehen.

    Ich brauchte den E-Perso in meinem ganzen Leben bisher ein einziges Mal. Und selbst da half er mir nicht.

    Ich hatte einen Bahngutschein und wollte den Rest des Fahrpreises per SEPA-Lastschrift bezahlen. Zum Freischalten von SEPA brauchte ich meinen E-Perso. Dann stellte sich heraus, dass die Bahn den Gutschein und SEPA-Lastschrift in Kombination nicht akzeptiert. Ich habe meine Fahrkarte dann am Automaten gekauft, da ging das problemlos.

    Der E-Perso-Mist hat mich bisher nur Geld gekostet.

  14. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: gelöscht 12.03.21 - 16:25

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > budweiser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wird der E-Perso wirklich genutzt?
    > >
    > > Erspart einem so manchen Behördengang. Also den würde ich jetzt nicht
    > als
    > > Totgeburt sehen.
    >
    > Wenn die Behörden den auch unterstützen würden...


    Wenn man diesbezüglich mehr nach Außen bringen würde.....

    Persönlich niemals benutzt und in meinem Bekanntenkreis soviel ich weiß auch nicht.

    Letztens als ich meinen Peso verlängern musste:

    Der Typ im Bürgerhaus so: "Hier E-Pin"
    Ich: "Wofür ist der?"
    Der Typ im Bürgerhaus so: "Für die Onlinefunktionen. Schönen Tag noch"

    Vielen Dank für die Info

  15. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: d0m1ng023 13.03.21 - 02:16

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür sind aber auch die Daten wie vollständiger Namen, Geburtsdatum,
    > Familienstand, den Namen des Ehepartners, dessen Geburtsdatum, etwaige
    > Kinder und deren IDs und Namen, Wohnort, Privat- und Handynummer und viele,
    > viele andere Datenpunkte öffentliche Daten auf die man leicht zugreifen
    > kann.

    Genau das ist das Problem in Deutschland... Der restriktive Datenschutz verhindert eine vollständige Digitaliserung der Behörden, Schulen und Infrastrukturen. Es hat zwar seine Vorteile einen der stärksten Datenschutze weltweit zu haben, aber im Grunde bremst das die Technologien aus.

    Es ist aber auch zum schmunzeln, wenn Leute immer mit der Datenschutz-Keule kommen, aber im gleichem Atemzug Gmail für ihre Mails und als Suchmaschine Bing oder Google nutzen, ständig GPS auf den Smartphone aktiviert haben und natürlich ihre Waren bei Amazon kaufen und die Daten in Dropbox oder OneDrive/Google Drive hochladen.

    Achja, beim Arzt beschwert sich auch keiner wenn der meine Gesundheitsakten an die KKS oder Rentenkasse übermittelt oder ohne Sicherheit per Post an andere Ärzte oder Rehakliniken verschickt. Und kommt mir nicht mit dem Argument das meine Daten beim Arzt oder den Kranken-/Rentenkassen sicher aufgehoben sind. Unsere katastrophalen Digitalisierung macht alles zu nichte, woran der gutgläubige Deutsche glaubt.

    Also kommt mal alle runter, werdet lockerer, dann klappts auch mit dem digitalen Fortschritt.

  16. Re: Sorry liebe Telekom

    Autor: Spiritogre 13.03.21 - 12:55

    dukki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Letztens als ich meinen Peso verlängern musste:
    >
    > Der Typ im Bürgerhaus so: "Hier E-Pin"
    > Ich: "Wofür ist der?"
    > Der Typ im Bürgerhaus so: "Für die Onlinefunktionen. Schönen Tag noch"
    >
    > Vielen Dank für die Info

    Dann solltest du einfach den mitgegebenen Prospekt lesen...

  17. Der E-Perso

    Autor: Bachsau 06.04.21 - 21:52

    Der E-Perso hätte POSTIDENT längst ersetzen können. Nur leider hat die Politik die Nutzung so gut wie unmöglich gemacht. Im Prinzip ist das Ding eine Smartcard. Würde man den Zugriff auf dessen Authentifizierungs-Funktion grundsätzlich freigeben, wäre das überhaupt kein Risiko, denn man muss den Ausweis ja auf's Gerät legen und eine PIN eingeben. Ich und jeder andere Website-Betreiber (Carsharing, Banken, Streaming-Portale) könnte Nutzer damit eindeutig identifizieren. Aber nein, man muss allerlei Zeug nachweisen, um überhaupt am System teilnehmen zu dürfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. Duravit AG, Hornberg
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 17,99€
  3. 29,99€
  4. 11€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme