Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Paketbutler steht…

Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: MrSpok 02.11.16 - 13:07

    Bei Mehrparteien-Wohnungen muss der Bote doch erstmal ins Haus kommen.
    Also braucht er einen Schlüssel oder ein anderer Mieter muss öffnen.

    Das Problem hätte man bei einem Eigenheim nicht.

  2. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: Micha123456 02.11.16 - 13:12

    Bei Mehrparteien ist es wahrscheinlicher, das jemand da ist, der zumindest die Haustür öffnet.

  3. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: MrSpok 02.11.16 - 13:18

    Micha123456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Mehrparteien ist es wahrscheinlicher, das jemand da ist, der zumindest
    > die Haustür öffnet.

    Beim Eigenheim bräuchte ich mich auf diese Wahrscheinlichkeit nicht verlassen.
    Die teure Tüte wäre auch ohne Nachbar und Schlüssel zugänglich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.16 13:19 durch MrSpok.

  4. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: zipper5004 02.11.16 - 13:54

    Bei dieser Box gibt es also zwei Möglichkeiten:

    1) Jemand aus der Hausgemeinschaft ist da und macht die Haustür auf. => Paket kann abgegeben werden.
    2) Niemand ist im Haus oder niemand öffnet die Tür. => Paket kann nicht abgegeben werden.

    Das ist ja auch viel besser als die Alternative (ohne Box):
    1) Jemand aus der Hausgemeinschaft ist da und macht die Haustür auf. => Paket kann abgegeben werden.
    2) Niemand ist im Haus oder niemand öffnet die Tür. => Paket kann nicht abgegeben werden.

    Wo ist da der Sinn, oder übersehe ich etwas?

  5. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: Tantalus 02.11.16 - 14:01

    zipper5004 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja auch viel besser als die Alternative (ohne Box):
    > 1) Jemand aus der Hausgemeinschaft ist da und macht die Haustür auf. =>
    > Paket kann abgegeben werden.

    Meine Erfahrung aus einem Mehrparteien-Haus:
    1. Paket wird beim Nachbarn abegegeben, Zettel landet aber im falschen Briefkasten
    2. Paket wird beim Nachbarn abgegeben, Name des Nachbarn auf dem Benachrichtigungszettel ist so unlesererlich, dass ich sämtliche Parteien durchklingeln muss
    3. Paket wird beim Nachbarn abgegeben, der ist aber nicht da, als ich es abholen will, und so geht das Spiel 2-3 mal hin und her
    4. Paket für den Nachbarn wird bei mir abgegeben, und da liegt es dann, und liegt, und liegt...

    > Wo ist da der Sinn, oder übersehe ich etwas?

    Offenbar.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.16 14:02 durch Tantalus.

  6. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: TechnicalCE 02.11.16 - 14:02

    Jemand aus der Hausgemeinschaft ist da und macht die Haustür auf. => Möchte Paket aber nicht annehmen

    Jemand aus der Hausgemeinschaft ist da und macht die Haustür auf. => Paket kann abgegeben werden- ist aber vielleicht nicht da wenn man sein Paket bei ihm holfen möchte.

  7. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: h4z4rd 02.11.16 - 14:02

    Es ist einfach ein weiterer Weg noch weniger mit den Menschen um einen herum kommunizieren zu müssen. Als Sozialkrüppel begrüße ich sowas ja eigentlich ;D aber bei dem Preis, da sprech ich doch lieber mit den Nachbarn.

  8. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: das_mav 02.11.16 - 14:33

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Micha123456 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Mehrparteien ist es wahrscheinlicher, das jemand da ist, der
    > zumindest
    > > die Haustür öffnet.
    >
    > Beim Eigenheim bräuchte ich mich auf diese Wahrscheinlichkeit nicht
    > verlassen.
    > Die teure Tüte wäre auch ohne Nachbar und Schlüssel zugänglich.

    Für di gibt es ja den nochmal teureren Paketbriefkasten

  9. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: 1plus1minus1 02.11.16 - 16:17

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Mehrparteien-Wohnungen muss der Bote doch erstmal ins Haus kommen.
    > Also braucht er einen Schlüssel oder ein anderer Mieter muss öffnen.
    >
    > Das Problem hätte man bei einem Eigenheim nicht.

    Eine Lösung für dieses Problem wäre eventuell bald das hier:

    https://www.nello.io/one

  10. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: Avarion 02.11.16 - 16:27

    h4z4rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist einfach ein weiterer Weg noch weniger mit den Menschen um einen
    > herum kommunizieren zu müssen. Als Sozialkrüppel begrüße ich sowas ja
    > eigentlich ;D aber bei dem Preis, da sprech ich doch lieber mit den
    > Nachbarn.

    Oder mit seiner Wohnungstür da der Nachbar mit der Arbeit anfängt wenn du nach Hause kommst. Dann kannst du das Paket bei ihm am Wochenende abholen wenn du und er hoffentlich gleichzeitig Zeit haben.

  11. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: ManMashine 02.11.16 - 17:22

    Ich hätte in einem Mehrpartein Haus eher die Angst dass jemand den Paketsack aufschlitzt und den Inhalt klaut. Am Ende rauszukriegen wer es war wird sehr sehr schwierig. Der Post wäre es dann egal. Wurde ja abgegeben und der jenige dem das Paket zugestellt wurde hat die Arschkarte.

    Dann doch lieber eine stabile Paketbox wie diese Packstationen.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  12. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: wHiTeCaP 02.11.16 - 18:59

    Du siehst auch unsichtbare Wände? Und Panzerglas schneidest du mit deiner Zunge auf?

    Diese Säcke sind nahezu unzerstörbar

  13. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: freebyte 02.11.16 - 20:56

    1plus1minus1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Lösung für dieses Problem wäre eventuell bald das hier:
    > www.nello.io

    Erm... das gibt es schon seit Jahren. Meine alte Siedle Türsprecheinrichtung wählt eine Nummer in meinem Rufnummernblock und wenn da keiner rangeht klingelt über die AWS mein Mobiltelefon von dem ich den Türöffner betätigen kann.

    Fehlt noch Video, leider hab ich es damals bei der Sanierung versäumt da ein CAT5e Kabel zu verlegen...

  14. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: 1plus1minus1 02.11.16 - 21:37

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1plus1minus1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Lösung für dieses Problem wäre eventuell bald das hier:
    > > www.nello.io
    >
    > Erm... das gibt es schon seit Jahren. Meine alte Siedle
    > Türsprecheinrichtung wählt eine Nummer in meinem Rufnummernblock und wenn
    > da keiner rangeht klingelt über die AWS mein Mobiltelefon von dem ich den
    > Türöffner betätigen kann.
    >
    > Fehlt noch Video, leider hab ich es damals bei der Sanierung versäumt da
    > ein CAT5e Kabel zu verlegen...

    Das ist natürlich bestens.
    Ich vermute jedoch, dass das eher nur sehr wenige und hochpreisige Türsprecheinrichtungen leisten können, welche nur in den wenigsten Mehrfamilienhäusern verbaut sind.

  15. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: bplhkp 02.11.16 - 21:43

    zipper5004 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dieser Box gibt es also zwei Möglichkeiten:
    >
    > 1) Jemand aus der Hausgemeinschaft ist da und macht die Haustür auf. =>
    > Paket kann abgegeben werden.

    > Wo ist da der Sinn, oder übersehe ich etwas?

    In der Fläche werden Brief- und Paketpost durch einen Zusteller ausgetragen, d. h. der Paketzusteller müsste das Privileg des Briefzusteller in Form von Hausschlüsseln haben.

    Das Problem ist, dass Paketzusteller sich nicht mehr die Mühe machen zu klingeln, sondern direkt alles dort abladen, wo sie wissen, dass jemand zu Hause ist. Bei mir landen DHL-Pakete grundsätzlich bei einer älteren Dame im Erdgeschoß - oder auch gar nicht, wenn das Paket sehr schwer ist. Die UPS-Zustellerin ist sogar so dreist, die ganzen Pakete für die Wohnanlage direkt beim Hausmeister abgeladen. Und dann muss die Person bei der alles abgeladen wird auch noch anwesend sein, wenn die Nachbarschaft die Pakete abholen will.

  16. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: freebyte 02.11.16 - 21:57

    1plus1minus1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute jedoch, dass das eher nur sehr wenige und hochpreisige
    > Türsprecheinrichtungen leisten können, welche nur in den wenigsten
    > Mehrfamilienhäusern verbaut sind.

    Da war nichts "hochpreisig". Die Verkabelung der Türsprecheinrichtungen musste sowieso gemacht werden und die Unit für das Telefonieren hat als Zusatzgerät nochmal puh... 200 EUR gekostet (die deckt dann aber auch alle Teilnehmer ab).

    Die Idee von Nello basiert darauf, dass in einem Mehrfamilienhaus selbst entscheiden kann, ob er das für sich nachrüstet.

    Vor 10 Jahren hätte ich ja auch nicht gedacht, dass man WLAN mit Antenne auf die Grösse einer Briefmarke reduzieren kann :)

  17. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: dancle 02.11.16 - 22:16

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor 10 Jahren hätte ich ja auch nicht gedacht, dass man WLAN mit Antenne
    > auf die Grösse einer Briefmarke reduzieren kann :)

    Und wie glaubst du haben vor 10 Jahren Smartphones wie das N95 funktioniert? Die Geräte waren ja deutlich kleiner als heute, meist 3 Zoll und niedriger und trotzdem voll gestopft mit Technik wie HSPA-Modem, Wlanchip, Bluetooth, Infrarot etc...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.16 22:17 durch dancle.

  18. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: freebyte 02.11.16 - 22:28

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie glaubst du haben vor 10 Jahren Smartphones wie das N95
    > funktioniert?

    Genauso. Nur konnte man mit der Technologie von vor 10-12 Jahren keinen digitalen Postsack zu vertretbaren Preisen für den Massenmarkt produzieren.

    Got the point? Think before you post!

  19. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: Moe479 03.11.16 - 03:36

    aus welcher quelle weist du denn das, bzw. welche tests wurden mit welchem konkreten ergebnis vor deinen augen durchgeführt?

    warten wir das erst einmal ab, was ist z.b. mit warmen klingen bzw. lötkolben und gasbrennern! oder bestehen die säcke aus asbest-fasern? und was ist mit dem deckel?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.16 03:40 durch Moe479.

  20. Re: Gerade für Mehrparteien-Wohnungen doch eher ungeeignet

    Autor: Bautz 03.11.16 - 06:42

    Wer mit derartiger Energie da ran geht, wird aber auch einfach ein Brecheisen an der Wohnungstür ansetzen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  3. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  4. symmedia GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  2. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.

  3. T-Mobile: 5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt
    T-Mobile
    5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt

    Mit 5G im Millimeterspektrum lassen sich nur kleine Bereiche in Städten ausleuchten. Für ein landesweites Netz geht es laut T-Mobile US darum, alle Frequenzbereiche für 5G zu nutzen.


  1. 17:41

  2. 16:20

  3. 16:05

  4. 16:00

  5. 15:50

  6. 15:43

  7. 15:00

  8. 15:00