Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dienste, Programme und Unternehmen…

Typisch Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch Linux

    Autor: seriousssam 22.12.17 - 12:31

    10 Jahren umsonst an Unity arbeiten, um dann auf Gnome umzusteigen...

    Ebenso gute "Leistungen" haben auch die Linux-Entwickler in München gezeigt... so dass mittlerweile jeder Behörde Linux hasst.

    Aber jetzt ist Limux Geschichte und man kann 100 weitere Distributionen entwickeln, welche kein Mensch braucht.

  2. Re: Typisch Linux

    Autor: Port80 22.12.17 - 12:37

    seriousssam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 10 Jahren umsonst an Unity arbeiten, um dann auf Gnome umzusteigen...
    Wobei Unity auch nur ein modifiziertes Gnome war
    > Ebenso gute "Leistungen" haben auch die Linux-Entwickler in München
    > gezeigt... so dass mittlerweile jeder Behörde Linux hasst.
    Aha. Jede Behörde hasst es?
    > Aber jetzt ist Limux Geschichte und man kann 100 weitere Distributionen
    > entwickeln, welche kein Mensch braucht.
    Ja und? Ist doch nett, wenn es neben den großen Distributionen auch ein paar Nischen bedingt werden

  3. Re: Typisch Linux

    Autor: schumischumi 22.12.17 - 12:41

    Ach weil bald Weihnachten ist...

    "10 Jahren umsonst an Unity arbeiten, um dann auf Gnome umzusteigen... "
    Nicht Linux sondern die eine Firma die Ubuntu raus bringt hat hier getrieben und dann gewechselt.

    "Ebenso gute "Leistungen" haben auch die Linux-Entwickler in München gezeigt... so dass mittlerweile jeder Behörde Linux hasst.

    Aber jetzt ist Limux Geschichte und man kann 100 weitere Distributionen entwickeln, welche kein Mensch braucht."
    Das Problem von Limux war höchstwahrscheinlich weniger Linux an sich sondern das Migrationsprojekt bzw. die darin getroffenen Entscheidungen.
    Wäre wahrscheinlich auch mit einer Migration auf Win8 statt Linux in die Hose gegangen, wenn auch nicht so Medienwirksam.

  4. Re: Typisch Linux

    Autor: der_wahre_hannes 22.12.17 - 14:27

    schumischumi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach weil bald Weihnachten ist...
    >
    > "10 Jahren umsonst an Unity arbeiten, um dann auf Gnome umzusteigen... "
    > Nicht Linux sondern die eine Firma die Ubuntu raus bringt hat hier
    > getrieben und dann gewechselt.

    Und du meinst, diese Unterscheidung macht der Normalverbraucher?

  5. Re: Typisch Linux

    Autor: Anonymer Nutzer 23.12.17 - 05:16

    Der Normalverbraucher weiß nicht was Unity ist. Und selbst wenn er es weiß interessiert es ihn nicht wie lange daran entwickelt wurde.

  6. Re: Typisch Linux

    Autor: Sharra 23.12.17 - 09:35

    Unity hatte interessante Ansätze, aber da es ein Canonical-Alleingang war...

    Dass München von LiMux zurück wechselt ist eine rein politisch motivierte Entscheidung, gefällt von Leuten, die einen ARM nicht von einem Toaster unterscheiden können.

  7. Re: Typisch Linux

    Autor: ve2000 23.12.17 - 09:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass München von LiMux zurück wechselt ist eine rein politisch motivierte
    > Entscheidung, gefällt von Leuten, die einen ARM nicht von einem Toaster
    > unterscheiden können.

    Richtig.
    Ausschließlich korrupte Vollpfosten.
    Hätten sie lieber mal einen echten Checker, (z.B. einen Heise/Golem Foristen) gefragt, gelle?

  8. Re: Typisch Linux

    Autor: Ervau 23.12.17 - 10:13

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass München von LiMux zurück wechselt ist eine rein politisch
    > motivierte
    > > Entscheidung, gefällt von Leuten, die einen ARM nicht von einem Toaster
    > > unterscheiden können.
    >
    > Richtig.
    > Ausschließlich korrupte Vollpfosten.
    > Hätten sie lieber mal einen echten Checker, (z.B. einen Heise/Golem
    > Foristen) gefragt, gelle?

    Ach komm, das ist doch bekannt, dass die Rückkehr zu Windows mit Microsofts neuem Firmensitz in München (und einigen schwarzen Koffern, aber pssst) zu tun hat.

  9. Re: Typisch Linux

    Autor: noname_user 23.12.17 - 10:24

    ChristianKG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Normalverbraucher weiß nicht was Unity ist. Und selbst wenn er es weiß
    > interessiert es ihn nicht wie lange daran entwickelt wurde.


    Nun doch, dann müssten sie nicht zwischen 100 unausgegorenen Desktops(die immer wieder das Rad neu erfinden wollen) wählen, von denen manche jederzeit eingestellt werden können sondern zwischen ein paar wirklich guten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.17 10:25 durch noname_user.

  10. Re: Typisch Linux

    Autor: Sharra 23.12.17 - 10:33

    noname_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChristianKG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Normalverbraucher weiß nicht was Unity ist. Und selbst wenn er es
    > weiß
    > > interessiert es ihn nicht wie lange daran entwickelt wurde.
    >
    > Nun doch, dann müssten sie nicht zwischen 100 unausgegorenen Desktops(die
    > immer wieder das Rad neu erfinden wollen) wählen, von denen manche
    > jederzeit eingestellt werden können sondern zwischen ein paar wirklich
    > guten

    Fluxbox, XFCE, und was wäre da noch?

  11. Re: Typisch Linux

    Autor: noname_user 23.12.17 - 10:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > noname_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChristianKG schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der Normalverbraucher weiß nicht was Unity ist. Und selbst wenn er es
    > > weiß
    > > > interessiert es ihn nicht wie lange daran entwickelt wurde.
    > >
    > >
    > > Nun doch, dann müssten sie nicht zwischen 100 unausgegorenen
    > Desktops(die
    > > immer wieder das Rad neu erfinden wollen) wählen, von denen manche
    > > jederzeit eingestellt werden können sondern zwischen ein paar wirklich
    > > guten
    >
    > Fluxbox, XFCE, und was wäre da noch?

    Dein ernst? ...

  12. Re: Typisch Linux

    Autor: Sharra 23.12.17 - 10:40

    noname_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > noname_user schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ChristianKG schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Der Normalverbraucher weiß nicht was Unity ist. Und selbst wenn er
    > es
    > > > weiß
    > > > > interessiert es ihn nicht wie lange daran entwickelt wurde.
    > > >
    > > >
    > > > Nun doch, dann müssten sie nicht zwischen 100 unausgegorenen
    > > Desktops(die
    > > > immer wieder das Rad neu erfinden wollen) wählen, von denen manche
    > > > jederzeit eingestellt werden können sondern zwischen ein paar wirklich
    > > > guten
    > >
    > > Fluxbox, XFCE, und was wäre da noch?
    >
    > Dein ernst? ...

    Nein natürlich nicht! Man arbeitet gefälligst auf der Konsole. Desktop ist für Weicheier. die zu blöd sind, eine Tastatur zu bedienen.

  13. Re: Typisch Linux

    Autor: noname_user 23.12.17 - 10:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > noname_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > noname_user schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > ChristianKG schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Der Normalverbraucher weiß nicht was Unity ist. Und selbst wenn er
    > > es
    > > > > weiß
    > > > > > interessiert es ihn nicht wie lange daran entwickelt wurde.
    > > > >
    > > > >
    > > > > Nun doch, dann müssten sie nicht zwischen 100 unausgegorenen
    > > > Desktops(die
    > > > > immer wieder das Rad neu erfinden wollen) wählen, von denen manche
    > > > > jederzeit eingestellt werden können sondern zwischen ein paar
    > wirklich
    > > > > guten
    > > >
    > > > Fluxbox, XFCE, und was wäre da noch?
    > >
    > > Dein ernst? ...
    >
    > Nein natürlich nicht! Man arbeitet gefälligst auf der Konsole. Desktop ist
    > für Weicheier. die zu blöd sind, eine Tastatur zu bedienen.

    Oder Menschen, die besseres zum Tun haben

    Schreibst du hier denn gerade auch mit deiner "Konsole"?:D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.17 10:46 durch noname_user.

  14. Re: Typisch Linux

    Autor: Sharra 23.12.17 - 10:49

    noname_user schrieb:

    >
    > Schreibst du hier denn gerade auch mit deiner "Konsole"?:D

    Also erstmal kann ich dir bescheinigen, dass dein Ironiedetektor dringend in die Werkstatt muss...

    Und zweitens, klar ginge das. Es gibt ja Textbrowser, die pur auf der Konsole laufen. Aber kennt die Generation Smartphone/Windows nicht mehr.

  15. Re: Typisch Linux

    Autor: noname_user 23.12.17 - 10:53

    Gibt auch Schreibmaschinen, kennt die neue Generation auch nicht mehr..
    Schade darum, damit hatte ich auch so gerne geschrieben :P

    Ich kenne leider zu viele, die es mit Konsolen ernst meinen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.17 10:56 durch noname_user.

  16. Re: Typisch Linux

    Autor: Sharra 23.12.17 - 10:55

    noname_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt auch Schreibmaschinen, kennt die neue Generation auch nicht mehr..
    > Schade darum, damit hatte ich auch so gerne geschrieben :P

    Die kommen wieder in Mode. Zumindest dort, wo Geheimhaltung eine wirkliche Rolle spielt, und man Angst vor "Dem Russen" (tm) hat.

  17. Re: Typisch Linux

    Autor: ve2000 23.12.17 - 11:53

    ChristianKG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Normalverbraucher weiß nicht was Unity ist. Und selbst wenn er es weiß
    > interessiert es ihn nicht wie lange daran entwickelt wurde.

    Korrekt.
    "Der Normalverbraucher" benutzt Windows und gut ist.

  18. Re: Typisch Linux

    Autor: noname_user 23.12.17 - 12:00

    Falsch. Er nimmt das, was ihm vorgegeben wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Staufenbiel Institut, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

  1. Stadia angespielt: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
    Stadia angespielt
    Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

    GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.

  2. Volvo Care Key: Autoschlüssel mit integriertem Tempolimit
    Volvo Care Key
    Autoschlüssel mit integriertem Tempolimit

    Volvo hat mit dem Care Key ein neues System vorgestellt, mit dem zum Beispiel Eltern eine Höchstgeschwindigkeit für das Familienauto festlegen können.

  3. Verbraucherzentralen: Kleine E-Autos sollten doppelte Förderung erhalten
    Verbraucherzentralen
    Kleine E-Autos sollten doppelte Förderung erhalten

    Verbraucherschützer fordern, die bis Ende Juni befristete staatliche Kaufprämie für Elektroautos zu verlängern. Zudem solle sich der Zuschuss für reine Elektroautos verdoppeln.


  1. 08:30

  2. 08:09

  3. 07:53

  4. 00:13

  5. 20:33

  6. 19:04

  7. 18:22

  8. 18:20