1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Abstimmung: Armin Laschet…

Schwierig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwierig

    Autor: Emulex 17.01.21 - 08:50

    Erstmal: Ich hab alle drei Reden gehört und fand sie alle schlecht.
    Wenn das - wie in einigen Medien geschrieben - "die Rede seines Lebens" von Armin Laschet war, dann will ich die vorherigen garnicht gehört haben.
    Geschwurbel wie in einem schlechten Teambuilding-Seminar.
    Merz war halt Merz... seine Anekdote zum Thema "Frauen" zum Fremdschämen.
    Röttgen hat mir überraschenderweise am besten gefallen.

    Aber Merz wäre ein Magnet für AfD-Wähler gewesen und hätte dem rechten Rand weh getan.
    Wie er in seiner Rede auch gesagt hat, - was vollkommen richtig ist - man muss die Diskussion wieder in die Mitte ziehen und streiten können und wollen.

    Laschet steht für wachsweiche Positionen zum reinen Machterhalt - wie Angela Merkel.
    Die CDU ist unter Merkel sozialdemokratischer geworden und hat der SPD die Stimmen geklaut, die sie an die AfD verloren hat.
    Mit diesem Kurs wird man auf sehr lange Sicht immer den Kanzler stellen und der Politik in Deutschland weiter schaden.

    Demokratie bedeutet nicht, dass eine Volkspartei sich alle Positionen einverleibt die gerade en vogue sind.
    Demokratie bedeutet, eine echte Wahl zu haben um den Kurs vorzugeben.
    Diese Wahl haben wir eigentlich nurnoch an den Rändern links und rechts - der Rest ist zu beliebig und schwammig geworden.

    Meine Erklärung dafür ist der von rechts bis links herrschende Parteifilz und das Berufspolitikertum mit nur noch einem einzigen Bezug zum Volk: Umfragen.

  2. Re: Schwierig

    Autor: franzropen 17.01.21 - 09:31

    Wo ist die CDU sozialdemokratischer geworden?

  3. Re: Schwierig

    Autor: Emulex 17.01.21 - 10:04

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist die CDU sozialdemokratischer geworden?

    Erstmal dadurch, dass sie der SPD in der GroKo bei vielen Themen entgegen kam bzw. die Positionen gar übernommen hat als hätte sie nie was anderes gewollt.
    Ohne grundsätzliche Not, nur um die Regierung nicht zu gefährden.

    Und Angela Merkel ist ganz klar sozialdemokratisch veranlagt, mit Ausschweifungen ins noch linkere bzw. grüne Spektrum.
    Der Sozialstaat wurde unter ihrer Regie immer weiter ausgebaut - bis hin zur Aufnahme von Millionen Menschen.
    Merkel geht immer genau so weit nach links, wie es die Mehrheit der Bevölkerung gerade noch ertragen kann.
    Daran ist die SPD zugrunde gegangen und es wird auch das Potential der Grünen auf lange Sicht deckeln.

  4. Re: Schwierig

    Autor: Trockenobst 17.01.21 - 10:27

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daran ist die SPD zugrunde gegangen und es wird auch das Potential der
    > Grünen auf lange Sicht deckeln.

    Die haben ja in Europa gesehen was passiert: bestehst du wie Berlusconi zu lang auf die Macht, wirst du von wütenden Neulingen und Splitterparteien aus dem Haus gejagt. Jetzt verwaltet ein Uniprofessor ohne Innovationsgeist das Land.

    In Frankreich wurde Macron als Simulacrum einer Führungskraft "erfunden", damit die Ultrarechte nach dem 0% Totalabsturz der Linken nicht an die Macht kommt. Der Minimalkonsenz, der nicht nur wegen den Gelbwesten bröckelt.

    Die Spanier leben seit Jahren mit einer Minderheitenregierung, die nichts auf die Reihe bekommt und von Frustabstimmung zur nächsten torkelt, wenn sie nicht Leute für angebliche Revolution (was für ein Straftatbestand!) für Jahrzehnte weg knastet. "Kaputt" reicht als Begriff für deren Demokratie nicht mehr aus.

    Die ewige Stabilität und Quasi garantierter Machtanspruch in Deutschland wird ja als was Positives gesehen. Die SPD wurde in die Groko gezwungen, von dem Kniefall hat sie sich nicht mehr erholt. Esken hat genug Pensionszeiten gezogen für ein netten Lebensabend mit 55, abtreten und die Jungen an die Macht lassen. Aber mit Profikarikatur Scholz mit wirrsten Kanzleraspirationen ist die Partei gerade mal für 10% gut, bis die harte Tour auf die Null-Linie beginnt.

  5. Re: Schwierig

    Autor: franzropen 17.01.21 - 11:18

    Auf dem Papier vielleicht.
    In Wirklichkeit sind steht dann eine Forderung der SPD im Koalitionsvertrag und eine der CDU, umgesetzt wird dann nur die der CDU.
    Wie oft hat die SPD irgendwelchen Schritt zugestimmt mit Verweis auf den Koalitionsvertrag.
    Die SPD wollte keine Uploadfilter, die CDU mehr Rechte für die Geheimdienste. Was bekommen wir?
    Mehr Rechte für die Geheimdienste und Uploadfilter.
    Der Sozialstaat wurde auch nicht ausgebaut sondern nur die Arbeitskraft für die Wirtschaft verbilligt.
    Der Mindestlohn bringt nicht viel mehr als Sozialhilfe aber das ist politisch gewollt, da man für die Berechnung die ärmsten einfach rausgerechnet hat.

    Bei der Flüchtlingsaufnahme steckt auch kein sozialer Gedanke dahinter.
    Zum einen hatte sie keine Wahl, da sie wohl kaum auf Menschen hätte schießen können.
    Grenzen schließen ging EU-rechtlich nicht so einfach (sie hat nämlich nicht die Grenzen geöffnet, sie waren nicht zu).
    Außerdem bedeuten die Flüchtlinge mehr billige Arbeiter für die Wirtschaft und mehr Lohndruck auf die bestehenden Arbeitskräfte.
    Sozial ist anders.

  6. Re: Schwierig

    Autor: Trockenobst 17.01.21 - 11:56

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und mehr Lohndruck auf die bestehenden Arbeitskräfte.

    Wahrscheinlich habe ich noch nicht in einer Zeit gelebt, wo man 11¤ für eine Semmel mit Wurst bezahlt hat. Also Mittelstandsleben als Currywurstverkäufer.

    In Japan gibt es kaum Einwanderung und trotzdem verdient der Straßenkehrer keine 3000¤ netto. Gibt es Länder wo dieser "Lohndruck" nachgewiesen werden kann?

    Man sollte sich auch Fragen, wie es überhaupt sein kann das ein Hochlohn-Land mit kostenloser Bildung bis zum Master überhaupt Leute produziert, die mit fremden die deine Sprache nicht sprechen und Null Schulbildung haben überhaupt um die selben Jobs konkurrieren. Da ist doch schon da was Argen.

  7. Re: Schwierig

    Autor: Emulex 17.01.21 - 12:48

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Papier vielleicht.
    > In Wirklichkeit sind steht dann eine Forderung der SPD im Koalitionsvertrag
    > und eine der CDU, umgesetzt wird dann nur die der CDU.
    > Wie oft hat die SPD irgendwelchen Schritt zugestimmt mit Verweis auf den
    > Koalitionsvertrag.
    > Die SPD wollte keine Uploadfilter, die CDU mehr Rechte für die
    > Geheimdienste. Was bekommen wir?
    > Mehr Rechte für die Geheimdienste und Uploadfilter.
    > Der Sozialstaat wurde auch nicht ausgebaut sondern nur die Arbeitskraft für
    > die Wirtschaft verbilligt.
    > Der Mindestlohn bringt nicht viel mehr als Sozialhilfe aber das ist
    > politisch gewollt, da man für die Berechnung die ärmsten einfach
    > rausgerechnet hat.

    Wir hatten zwei Mal Rot-Grün, danach Schwarz-Gelb und stark schwarz dominierte GroKos.
    Zu erwarten war ganz klar eine konservativere und marktorientiertere Politik als unter Schröder.
    Und das war definitiv nicht der Fall - im Gegenteil.

    Wenn man natürlich weit links steht, dann ist einem nichts sozial genug - das ist aber nicht mein Fehler.

    >
    > Bei der Flüchtlingsaufnahme steckt auch kein sozialer Gedanke dahinter.
    > Zum einen hatte sie keine Wahl, da sie wohl kaum auf Menschen hätte
    > schießen können.
    > Grenzen schließen ging EU-rechtlich nicht so einfach (sie hat nämlich nicht
    > die Grenzen geöffnet, sie waren nicht zu).

    EU-rechtlich hätte Deutschland keinen einzigen aufnehmen müssen.
    Bis heute wenden wir die Möglichkeiten nicht an die wir hätten.
    Maximal kommt so ein Konstrukt raus wie Seehofers "Wenn jemand aus Spanien über Österreich zu uns kommt, dann können wir ihn nach Spanien zurückschicken. Aber nicht wenn er über Frankreich kommt".
    Absurd.

    > Außerdem bedeuten die Flüchtlinge mehr billige Arbeiter für die Wirtschaft
    > und mehr Lohndruck auf die bestehenden Arbeitskräfte.
    > Sozial ist anders.

    Du meinst das war wirklich die Absicht von Frau Merkel, den Niedriglohnsektor mit Arbeitskräften zu fluten und dann einen Mindestlohn einzuführen?
    Oder warten wir noch immer auf die Ärzte und Raketenwissenschaftler?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iComps GmbH, Erfurt, Bad Schwalbach
  2. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, deutschlandweit
  3. ArcelorMittal Stahlhandel GmbH, Köln, Essen, Halle (Westfalen)
  4. HYPE Softwaretechnik GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de