Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitaler finaler Rettungsschuss…

Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgcybert! (KWT)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgcybert! (KWT)

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.17 - 16:21

    Nix.... ausser müll

  2. Re: Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgcybert! (KWT)

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.04.17 - 18:48

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nix.... ausser müll

    Um mal deinen schwarzhumorigen Scherz aufzugreifen: Wenn sich jemand auf das Dach eines Krankenhauses in Słubice schleicht und von dort Raketen auf ein Kraftwerk in Frankfurt/Oder abfeuert, käme ja in Deutschland auch niemand auf den Gedanken, mal eben das ganze Krankenhaus einzuebnen, um den Angriff zu beenden. Genau das soll nun aber - nur eben digital - geschehen.

    Etwaige Angriffe kommen ja nicht von einem dedizierten Server, der von schuftigen Cyber-Aggressoren extra dafür aufgestellt wurde, sondern meist von einem oder mehreren Servern, die eigentlich ganz friedlichen und womöglich sogar (lebens-) wichtigen Zwecken dienen und lediglich gekapert oder unter einem Vorwand gemietet wurden.

    Was sich unsere Regierungsschwachmaten so schön vorstellen, ist nichts anderes als ein "chirurgischer Schlag" gegen angreifende Infrastruktur. Obwohl sich inzwischen herumgesprochen haben sollte, dass es diese Art von Präzision nicht gibt. Auch nicht, bzw. schon gar nicht in digitalen Netzen.

    Und tun wir doch mal so, als wäre es tatsächlich an dem, dass ein Angreifer eigene Server speziell für einen Angriff auf deutsche Infrastruktur betreibt. Für einen aussichtsreichen Angriff opfert jeder gerne ein paar Server. Das Kosten-/Nutzenverhältnis bei einem konventionellen militärischen Schlagabtausch ist da oftmals deutlich schlechter.

  3. Re: Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgcybert! (KWT)

    Autor: Wortschütze 21.04.17 - 09:11

    Danke - made my day

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  4. AKDB, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 26,99€
  3. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06