Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitaler finaler Rettungsschuss…

Wie krank ist denn die gegenwaertige Politik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie krank ist denn die gegenwaertige Politik?

    Autor: bombinho 21.04.17 - 02:25

    Was tut man als Erstes bei schaedlichem Verkehr im Netzwerk? Bisher doch erstmal die Verbindung zu kritischen Infrastrukturen kappen, oder?
    Was sollen denn diese ganzen Gewalt- und Vergeltungsphantasien?

    Sollte nicht die Schadensbegrenzung eine tragende Rolle spielen und nicht Schadensandrohung?

    Ich erinnere mich noch an eine Firma, fuer die ich mal gearbeitet habe. Als ich anfing, war die Firmenstrategie von ganz oben: "Wir haben ein Problem, finden wir eine Loesung!", Probleme gab es selten und wenn, dann wurden diese zeitnah behoben.

    Dann gab es einen personellen Wechsel ganz oben und das neue Motto war: "Wir haben ein Problem, finden wir einen Schuldigen!", das Betriebsklima war seitdem vergiftet, Probleme haeuften sich und die Problembeseitigung erfolgte nur noch, wenn es keinen Ausweg mehr gab und wurde gerne versucht auf die Kundschaft abzuwaelzen.

    Es ist nett, eine Absicherung zu haben und auch aktiv Probleme angehen zu koennen. Aber wo bitteschoen soll das nun erfolgende Wettruesten hinfuehren? Bisher war es allenthalben lustig, zu sehen, wie sich die zwei an der Erstellung beteiligten Fronten gegenseitig Backdoors untergejubelt hatten. Aber nun braucht wohl Jeder, der es sich leisten kann, die "Digitalbombe". Wer genau gewinnt dabei noch einmal?

  2. Re: Wie krank ist denn die gegenwaertige Politik?

    Autor: User_x 21.04.17 - 09:39

    hieß es früher nicht, dass bestimmte "objekte" einfach nicht ans netz angeschlossen sein dürften? die these ist in den letzten 10 jahren auch irgendwo aus den "best practice" wegradiert worden.

    was die affen auch nicht verstehen. im real life kann man gegen einzeltäter vorgehen, im internet lassen aber einzeltäter andere unbemerkt die arbeit ausführen. passt also nicht.

    merke: willst du was bewegen, musst du zuerst ein infrastrukturobjekt hacken und dann mit diesem objekt offensiv ein anderes fremdes objekt angreifen, in der hoffnung dass das zweite objekt dann zurück angreift und das bereits gekarperte objekt wieder den angriff dann offiziell erwiedert.

    also klassisch eben wie im krieg.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Verdi: Amazon-Lagerarbeiter wollen internationale Streiks
    Verdi
    Amazon-Lagerarbeiter wollen internationale Streiks

    Gewerkschafter bei Amazon wollen ihre Streiks für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen global koordinieren. In den USA und Europa will man versuchen, zur gleichen Zeit zu kämpfen.

  2. Notebooks: Lenovos Business-Thinkpads mit Ryzen Mobile kommen
    Notebooks
    Lenovos Business-Thinkpads mit Ryzen Mobile kommen

    In den kommenden Wochen dürften die ersten Thinkpads für den professionellen Einsatz mit mobilen AMD-Prozessoren auf den Markt kommen. Zusätzlich zu zwei Displaygrößen gibt es zahlreiche Konfigurationen und Robustheit.

  3. Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.


  1. 19:01

  2. 17:18

  3. 16:44

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:00

  7. 14:43

  8. 14:28