1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DNS-Hijacking: Hacker legen Whatsapp…

Wieder mal ein Beweis...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder mal ein Beweis...

    Autor: der_wahre_hannes 08.10.13 - 19:48

    Das ist wieder mal ein Beweis, dass sich DNS schon längst überholt hat. Brauchbare Alternativen -die obendrein auch mehr Privacy bieten- gibt es quasi wie Sand am Meer.

    Siehe z.B.
    http://www.cs.cornell.edu/people/egs/beehive/codons.php
    oder auch
    http://dl.acm.org/citation.cfm?id=2041272
    (berücksichtigt noch stärker die Privacy der Nutzer).

    DNS wird heutzutage für Dinge verwendet, für die es 1. nie ausgelegt war und die 2. auch nur mehr schlecht als recht funktionieren (z.B. Spambekämpfung). Dass das in eine irrsinnige Frickelei ausgeartet ist, braucht man ja wohl nicht mehr extra erwähnen.

    Aber ich glaube, ich sollte meine Hoffnungen begraben, jemals ein anderes System als DNS zu Gesicht zu bekommen. Zumindest wenn man sich das Hick-Hack um IPv6 anschaut. :/

  2. Re: Wieder mal ein Beweis...

    Autor: Picka 08.10.13 - 20:38

    das problem an IPv6 ist, das jhedes ding auf erden eine IP adresse bekommen kann.
    und es könnte ein internet der "dinge" entstehen...
    zu allem übel ist man dadurch auch noch eindeutig identifizierbar, durch seine IP adresse.
    eine dynanamische IP, sowie wir sie heute kennen, ist eher unerwünscht bzw. nicht so vorgesehen.

  3. Re: Wieder mal ein Beweis...

    Autor: TheBigLou13 09.10.13 - 08:50

    Damit wären IP-Adressen ja schon Personenbezogene Daten - da muss nur einer mal eine Datenbank aufsetzen (Facebook oder so) und schon weiß jeder wer was wann wo macht, egal ob man sich dort registriert hat oder nicht - jede seite könnte pro ip-adressen-auflösung an diese seite eine gewisse summe zahlen und damit an alle daten kommen - das wäre ja schlimmer als es ohne hin schon ist.
    Wenn IPv6 nicht dynamisch wie IPv4 ist, wird und darf es sich nicht durchsetzen. Wer vergibt denn überhaupt die IPv6 Adressen? Wenn das Jeder PC selbst macht kann man ja einen Angriff von 1000 Quellen von nur einem Gerät aus machen dass alle paar millisecs mal seine IPv6-adresse neu spooft >_> Unsicher to the max

  4. Re: Wieder mal ein Beweis...

    Autor: Fallen Sun 09.10.13 - 09:12

    Da hat wohl einer nicht so verstanden woher man die IPs bekommt. Die IPs werden vom ISP verteilt. (Deinem Internetanbieter) und diese werden so viel ich weiss auch nur ein kleines Subnetz der Ipv6 adresse erhalten. (/48 oder /64). Diese Adressen werden weiterhin per DHCP verteilt. Meinst du etwa das sich ein ISP sich das antut und jede IP manuell verteilen will?.

    Plus laut neusten berechnungen werden diese 2^128 adressen nicht ausreichen, da man irgendwann vorhat selbst die kleinen Transistoren bei den Prozessoren jeweils eine IP zu geben.

    IPv6 ist per sicherheit natürlich nicht so praktisch, da es adressgenerierungsschemen gibt, welche die ersten paar bits von der Mac adresse übernehmen, also ist man leicht identifizierbar, aber dies ist nur eine theorie und die Praxis ist immernoch per DHCP.

    jedoch hat IPv6 auch diverse vorteile. z.B. ist ein Broadcast nur eingeschrenkt nutzbar. (nur als DHCP-request soviel ich atm weiss)

  5. Re: Wieder mal ein Beweis...

    Autor: Bouncy 09.10.13 - 11:20

    Picka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu allem übel ist man dadurch auch noch eindeutig identifizierbar, durch
    > seine IP adresse.
    > eine dynanamische IP, sowie wir sie heute kennen, ist eher unerwünscht bzw.
    > nicht so vorgesehen.
    Privacy Extensions.

    Zum Glück hängt die Entscheidung für IPv6 nicht an halbwissenden Usern...

  6. Re: Wieder mal ein Beweis...

    Autor: Picka 09.10.13 - 12:17

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Picka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zu allem übel ist man dadurch auch noch eindeutig identifizierbar, durch
    > > seine IP adresse.
    > > eine dynanamische IP, sowie wir sie heute kennen, ist eher unerwünscht
    > bzw.
    > > nicht so vorgesehen.
    > Privacy Extensions.
    >
    > Zum Glück hängt die Entscheidung für IPv6 nicht an halbwissenden Usern...
    habe nie behauptet ein experte, oder ein wissender zu sein.
    noch schlimmer sind beser wisser!
    und am schlimmsten sind die, die zum wohle der menscheit schreien...
    das bessere, ist der feind des guten...

  7. Re: Wieder mal ein Beweis...

    Autor: Niaxa 09.10.13 - 12:57

    Hier gebe ich dir Recht. Aber egal was man schreibt... Man wird immer von irgendwelchen Klugsch.... als Depp dargestellt, die meistens mit Ihrem Wissen auch nicht viel besser dastehen.

    Zur eindeutigen Identifizierung über IP muss ich aber sagen, dass diese zur Verhinderung der Kriminalität nun mal unabdingbar ist. Wenn du im Internet abgezockt wirst, willst du bei einer Anzeige auch nicht unbedingt hören: "Pech gehabt, wir können die Gegenseite leider nicht identifizieren". Andernfalls könnte man ja auch Argumente gegen die Ausweispflicht finden.

  8. Re: Wieder mal ein Beweis...

    Autor: BLi8819 09.10.13 - 19:30

    Den Ausweis muss ich aber nur einem bestimmten Personenkreis auf Nachfrage geben. Meine IP dagegen jedem mit dem ich Kommunizieren möchte. Der Vergleich hinkt also etwas.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. HERMA GmbH, Filderstadt
  3. CCS 365 GmbH, München
  4. akquinet AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 18,99€
  3. 68,23€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de