1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DNS Rebinding: Google Home verrät, wo…

Ja, und?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, und?

    Autor: Fotobar 20.06.18 - 10:29

    Jedes Gerät das in meinem Heimnetzwerk verbunden ist und eine Verbindung nach außen herstellt, liegt hinter einer IP Adresse die geortet werden kann. Genauso wie mein PC mit dem ich täglich surfe. - Und auch mein Smartphone wird andauernd von irgendwelchen Sinnlos-Apps geortet.

    Selbst der scheiß QR-Code Reader will auf den Meter genau wissen wo ich gerade bin. Und dieses Smartphone wird sogar auf Schritt und Tritt mitgenommen und könnte jederzeit alles aufzeichnen. Aber das Mikrofon im Badezimmer ist nun auf ein Mal böse?


    Ich glaube eher, dass die ganzen smarten Lautsprecher als Sündenbock herhalten sollen, damit niemand von euch Idio***..logen jemals auf die Idee käme, dass diese nicht wirklich das Problem sind welches ihr versucht zu suchen.

  2. Re: Ja, und?

    Autor: RuckelBob 20.06.18 - 11:00

    Eine IP Adresse erlaubt nur eine ungenaue Ortung. Bei größeren Städten ist die Stadt, aber selbst bei einem >100.000 Einwohnerörtchen, wird häufiger die größere Stadt nebenan geortet. Die gefundene Lücke erlaubt die Ortung auf die Wohnung genau. Das ist schon ein riesen Unterschied. Ich denke auch weitere Extraktionen möglich, wie deine nächsten Termine auszulesen.

  3. Re: Ja, und?

    Autor: ufo70 20.06.18 - 11:18

    Steht doch im Text:

    "Alternativ können Webseiten versuchen, Nutzer über deren IP-Adresse zu lokalisieren. Damit kann man aber nur eine sehr grobe Positionsbestimmung - im Normalfall im Bereich einiger Kilometer - durchführen."

    Webseiten mit IP-Ortung verorten mich übrigens immer 40Km weiter in der nächsten Großstadt.

  4. Re: Ja, und?

    Autor: Ipa 20.06.18 - 11:43

    Wenn du APPs installierst die das abfragen wollen und es dann auch noch zulässt, bist du selbst Schuld. Bei mir können nur zwei APPs den Standort abfragen und können nicht im Hintergrund laufen. Es gibt für fast jede APP eine Alternative die weniger Daten möchte.

    Wer sich aber so eine Wanze ins Haus holt, dem ist womöglich auch egal was sie abfragt.

  5. Re: Ja, und?

    Autor: whitbread 20.06.18 - 23:17

    Meine IP-Verortung ist derzeit fast 800km ungenau :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  4. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. ab 2.174€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer