Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dokumentation zum Tor-Netzwerk…

Sehr wichtiges Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr wichtiges Thema

    Autor: divStar 20.07.17 - 20:46

    Eigentlich hat aus demokratischer Sicht niemand das Recht auf meine Privatsphäre außer mir selbst. Gesetzesbrüche sollten (und werden) aber auch da verfolgt (werden). Das Problem ist aber, dass es keine Möglichkeit gibt den Behörden Informationen über meine Privatsphäre zu geben und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie von niemandem verletzt wird, denn auch Behörden bestehen aus Menschen.

    Das Problem ist aber vor allem, dass alle unter Generalverdacht und potentielle Verfolgung gestellt werden (müssen?), um potentielle Verbrechen reagieren zu können. Allerdings selbst wenn man Backdoors für Behörden installiert... Wer gewährleistet mir, dass nur diese diese Lücken auch nutzen? Die Behörden sicher nicht. Und hier ist die Essenz des Problems: absichtlichen Sicherheitslücken ist es egal für wen sie da sind - jeder kann sie nutzen.

    Und von Regimen, die ihre Bürger oder Ausländer verfolgen nur weil diese sich kritisch den Regimen gegenüber äußern, will ich gar nicht erst anfangen. Daher bin ich für die möglichst totale Verschlüsselung zwischen Nutzer und Dienst (welcher auch immer) und gegen Sicherheitslücken und Tracking jeglicher Art. Und ich finde, dass zum Erhalt der Anonymität jedes Mittel Recht sein sollte.

  2. Re: Sehr wichtiges Thema

    Autor: Llame 21.07.17 - 17:12

    Ich bin auch gegen Backdoors, bei 0day Exploits sieht es anders aus. Die wird es immer geben und bisher können sich das nur Kriminelle zu Nutze machen, warum nicht auch Strafverfolger..

    A STRANGE GAME. THE ONLY WINNING MOVE IS NOT TO PLAY.

  3. Re: Sehr wichtiges Thema

    Autor: chefin 24.07.17 - 09:12

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hat aus demokratischer Sicht niemand das Recht auf meine
    > Privatsphäre außer mir selbst. Gesetzesbrüche sollten (und werden) aber
    > auch da verfolgt (werden). Das Problem ist aber, dass es keine Möglichkeit
    > gibt den Behörden Informationen über meine Privatsphäre zu geben und
    > gleichzeitig sicherzustellen, dass sie von niemandem verletzt wird, denn
    > auch Behörden bestehen aus Menschen.
    >
    > Das Problem ist aber vor allem, dass alle unter Generalverdacht und
    > potentielle Verfolgung gestellt werden (müssen?), um potentielle Verbrechen
    > reagieren zu können. Allerdings selbst wenn man Backdoors für Behörden
    > installiert... Wer gewährleistet mir, dass nur diese diese Lücken auch
    > nutzen? Die Behörden sicher nicht. Und hier ist die Essenz des Problems:
    > absichtlichen Sicherheitslücken ist es egal für wen sie da sind - jeder
    > kann sie nutzen.
    >
    > Und von Regimen, die ihre Bürger oder Ausländer verfolgen nur weil diese
    > sich kritisch den Regimen gegenüber äußern, will ich gar nicht erst
    > anfangen. Daher bin ich für die möglichst totale Verschlüsselung zwischen
    > Nutzer und Dienst (welcher auch immer) und gegen Sicherheitslücken und
    > Tracking jeglicher Art. Und ich finde, dass zum Erhalt der Anonymität jedes
    > Mittel Recht sein sollte.


    Wenn völlige Anonymität bedeutet das darin auch Verbrecher ungestraft davon kommen können, darf man nicht dafür sein. Verbrecher sind keine zufälligen Erscheinungen. Es sind Menschen, die versuchen möglichst unentdeckt ohne viel Arbeit den Lebensunterhalt zu finanzieren. Solange alle Methoden mehr oder weniger Riskant sind, wird es auch verschiedene Arten an Kriminalität geben. Wenn eine Methode aber besonders sicher ist, werden die Menschen umschwenken.

    Das es viele Verbrechen gibt, die man prinzipiell nicht anonymiseren kann, hilft da nicht weiter. Das du nicht stirbst deswegen, bringt dir nichts. Vermögensschäden tun weh, auch wenn sie nicht tödlich sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main
  2. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg (Home-Office möglich)
  4. Karcoma-Armaturen GmbH, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Besuch bei Soundcam Wie sieht Maschinenlärm aus?
  2. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. Mobilfunk Was 5G im Bereich Security bringt
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

  1. Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops
    Raiden
    Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops

    Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 56 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.

  2. Lootboxen: Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft
    Lootboxen
    Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft

    Die Lootboxen müssen weg, sonst drohen langjährige Haftstrafen: Das belgische Justizministerium setzt die Hersteller von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike unter Druck. Ausgerechnet für Star Wars Battlefront 2 gibt es keine Probleme.

  3. Golem.de-Livestream: Quo vadis, deutsche Spielebranche?
    Golem.de-Livestream
    Quo vadis, deutsche Spielebranche?

    Um 14 Uhr sprechen die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek über die deutsche Entwicklermesse Quo Vadis. Unter anderem wird es um Politik in Spielen und Förderung gehen sowie um Fortnite und die Szene der Influencer.


  1. 13:26

  2. 12:52

  3. 12:37

  4. 12:30

  5. 12:04

  6. 11:51

  7. 11:32

  8. 11:15