Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dokumentation zum Tor-Netzwerk…

Sehr wichtiges Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr wichtiges Thema

    Autor: divStar 20.07.17 - 20:46

    Eigentlich hat aus demokratischer Sicht niemand das Recht auf meine Privatsphäre außer mir selbst. Gesetzesbrüche sollten (und werden) aber auch da verfolgt (werden). Das Problem ist aber, dass es keine Möglichkeit gibt den Behörden Informationen über meine Privatsphäre zu geben und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie von niemandem verletzt wird, denn auch Behörden bestehen aus Menschen.

    Das Problem ist aber vor allem, dass alle unter Generalverdacht und potentielle Verfolgung gestellt werden (müssen?), um potentielle Verbrechen reagieren zu können. Allerdings selbst wenn man Backdoors für Behörden installiert... Wer gewährleistet mir, dass nur diese diese Lücken auch nutzen? Die Behörden sicher nicht. Und hier ist die Essenz des Problems: absichtlichen Sicherheitslücken ist es egal für wen sie da sind - jeder kann sie nutzen.

    Und von Regimen, die ihre Bürger oder Ausländer verfolgen nur weil diese sich kritisch den Regimen gegenüber äußern, will ich gar nicht erst anfangen. Daher bin ich für die möglichst totale Verschlüsselung zwischen Nutzer und Dienst (welcher auch immer) und gegen Sicherheitslücken und Tracking jeglicher Art. Und ich finde, dass zum Erhalt der Anonymität jedes Mittel Recht sein sollte.

  2. Re: Sehr wichtiges Thema

    Autor: Llame 21.07.17 - 17:12

    Ich bin auch gegen Backdoors, bei 0day Exploits sieht es anders aus. Die wird es immer geben und bisher können sich das nur Kriminelle zu Nutze machen, warum nicht auch Strafverfolger..

    A STRANGE GAME. THE ONLY WINNING MOVE IS NOT TO PLAY.

  3. Re: Sehr wichtiges Thema

    Autor: chefin 24.07.17 - 09:12

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hat aus demokratischer Sicht niemand das Recht auf meine
    > Privatsphäre außer mir selbst. Gesetzesbrüche sollten (und werden) aber
    > auch da verfolgt (werden). Das Problem ist aber, dass es keine Möglichkeit
    > gibt den Behörden Informationen über meine Privatsphäre zu geben und
    > gleichzeitig sicherzustellen, dass sie von niemandem verletzt wird, denn
    > auch Behörden bestehen aus Menschen.
    >
    > Das Problem ist aber vor allem, dass alle unter Generalverdacht und
    > potentielle Verfolgung gestellt werden (müssen?), um potentielle Verbrechen
    > reagieren zu können. Allerdings selbst wenn man Backdoors für Behörden
    > installiert... Wer gewährleistet mir, dass nur diese diese Lücken auch
    > nutzen? Die Behörden sicher nicht. Und hier ist die Essenz des Problems:
    > absichtlichen Sicherheitslücken ist es egal für wen sie da sind - jeder
    > kann sie nutzen.
    >
    > Und von Regimen, die ihre Bürger oder Ausländer verfolgen nur weil diese
    > sich kritisch den Regimen gegenüber äußern, will ich gar nicht erst
    > anfangen. Daher bin ich für die möglichst totale Verschlüsselung zwischen
    > Nutzer und Dienst (welcher auch immer) und gegen Sicherheitslücken und
    > Tracking jeglicher Art. Und ich finde, dass zum Erhalt der Anonymität jedes
    > Mittel Recht sein sollte.


    Wenn völlige Anonymität bedeutet das darin auch Verbrecher ungestraft davon kommen können, darf man nicht dafür sein. Verbrecher sind keine zufälligen Erscheinungen. Es sind Menschen, die versuchen möglichst unentdeckt ohne viel Arbeit den Lebensunterhalt zu finanzieren. Solange alle Methoden mehr oder weniger Riskant sind, wird es auch verschiedene Arten an Kriminalität geben. Wenn eine Methode aber besonders sicher ist, werden die Menschen umschwenken.

    Das es viele Verbrechen gibt, die man prinzipiell nicht anonymiseren kann, hilft da nicht weiter. Das du nicht stirbst deswegen, bringt dir nichts. Vermögensschäden tun weh, auch wenn sie nicht tödlich sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Tecmata GmbH, Mannheim
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
      Bundesnetzagentur
      Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

      Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

    2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
      Hoher Schaden
      Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

    3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


    1. 16:31

    2. 13:40

    3. 11:56

    4. 10:59

    5. 15:23

    6. 13:48

    7. 13:07

    8. 11:15