Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domain-Fronting: Amazon droht Signal…

Blöd und nachvollziehbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blöd und nachvollziehbar

    Autor: Sharra 02.05.18 - 10:40

    Auf der einen Seite könnte man jetzt denken, Amazon wäre gegen Signal, und gegen freien Austausch von Meinungen, und somit für Zensur.

    Auf der anderen Seite jedoch sieht man, grade am Beispiel Russland, wohin das führt. Dann werden einfach alle IPs gesperrt, egal, was da legal drauf läuft.

    So gut das System für Signal auch funktionieren mag, und so sehr es zu begrüßen ist, es ist der falsche Weg.

  2. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: Trockenobst 02.05.18 - 10:55

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gut das System für Signal auch funktionieren mag, und so sehr es zu
    > begrüßen ist, es ist der falsche Weg.

    Bei 1000enden Hostern gibt es 1000ende von irrelevanten Domains via VPS.
    Sie können den ersten Teil selbst auf der ganzen Welt machen und den zweiten
    Teil dann weiter bei AWS laufen lassen.

    Revolutionen gut und schön, aber andere vorne weglaufen zu lassen die das nicht selbst wollen, ist irgendwie nicht koscher. Es gibt Lösungen.

  3. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: Kelran 02.05.18 - 10:59

    gelöscht vom Verfasser (doppeltes Posting). Der Beitrag ist hier: https://forum.golem.de/kommentare/security/domain-fronting-amazon-droht-signal-mit-aws-abschaltung/bloed-und-nachvollziehbar/117544,5083056,5083079,read.html#msg-5083079



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.18 11:02 durch Kelran.

  4. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: Kelran 02.05.18 - 11:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der einen Seite könnte man jetzt denken, Amazon wäre gegen Signal, und
    > gegen freien Austausch von Meinungen, und somit für Zensur.
    >
    > Auf der anderen Seite jedoch sieht man, gerade am Beispiel Russland, wohin
    > das führt. Dann werden einfach alle IPs gesperrt, egal, was da legal drauf
    > läuft.
    >
    > So gut das System für Signal auch funktionieren mag, und so sehr es zu
    > begrüßen ist, es ist der falsche Weg.

    Es ist der falsche Weg, weil der Inhaber der Domain in vielen Ländern ernsthaften Ärger deswegen bekommen kann, aber die Lösung ist clever.

    Telegramm hat es genau richtig gemacht: Den Kollateralschaden bei einer Sperre maximieren, denn das macht die Wirtschaft sehr schnell nicht mehr mit. Man hört so nichts mehr von der Sperre. Kennt jemand den aktuellen Stand?

    Das Hauptproblem ist jedoch: Die Sperren sind ein gesellschaftliches Problem und das zuvor genannte sind technische Lösungen für gesellschaftliches Problem. Selbst wenn es für ein Land übergangsweise funktioniert, skaliert es nicht. Man muss die faschistischen Entwicklung in Europa und den USA stoppen, damit man einen mächtigen Gegenpol aufbauen kann.

  5. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: deutscher_michel 02.05.18 - 11:43

    Telegram ist doch seit ein paar Tagen in den Nachrichten weil es gesperrt werden soll/wird:

    https://www.tagesschau.de/ausland/russland-telegram-105.html

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/iran-mullah-regime-sperrt-messaging-dienst-telegram-a-1205610.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.18 11:44 durch deutscher_michel.

  6. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: Kelran 02.05.18 - 11:51

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telegram ist doch seit ein paar Tagen in den Nachrichten weil es gesperrt
    > werden soll/wird:
    >
    > www.tagesschau.de
    >

    Nachrichten, die mehr als zwei Wochen alt sind, betrachte ich nicht als aktuell.

    > www.spiegel.de

    Iran != Russland

  7. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: deutscher_michel 02.05.18 - 11:56

    Schön du hast auch gar nichts von Iran geschrieben sondern:

    "Telegramm hat es genau richtig gemacht: Den Kollateralschaden bei einer Sperre maximieren, denn das macht die Wirtschaft sehr schnell nicht mehr mit. "

    Dem ist eben nicht so, sonst würde es ja keiner machen.. tun sie aber.. und nu?

    Wenn die Sperre von vor 2 Wochen für dich schon zu alt ist, haben wir ja schon seit Jahren keine Probleme mehr mit NSA & Co ...verjährt?

  8. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: RipClaw 02.05.18 - 11:56

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So gut das System für Signal auch funktionieren mag, und so sehr es zu
    > > begrüßen ist, es ist der falsche Weg.
    >
    > Bei 1000enden Hostern gibt es 1000ende von irrelevanten Domains via VPS.
    > Sie können den ersten Teil selbst auf der ganzen Welt machen und den
    > zweiten
    > Teil dann weiter bei AWS laufen lassen.
    >
    > Revolutionen gut und schön, aber andere vorne weglaufen zu lassen die das
    > nicht selbst wollen, ist irgendwie nicht koscher. Es gibt Lösungen.

    Das Problem wenn man eine Domain nimmt die einem selber gehört und die kaum bekannt ist, ist das man den Tarnungseffekt verliert.
    Hier geht es darum die Zensur zu umgehen indem man keinen Verdacht erregt. Der Marktplatz ist im Arabischen Bereich wohl sehr beliebt so das Pakete die augenscheinlich dort hin gehen keinen weiteren Verdacht erregen. Zudem kann man die echten und die vorgeblichen Aufrufe nicht voneinander trennen.

    Hingegen wenn die Betreiber von Signal eine eigene Domain verwenden die immer nur dann aufgerufen wird wenn der Messenger verwendet wird dann ist es relativ einfach das ganze in einen Zusammenhang zu bringen und zu blockieren.

  9. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: Trockenobst 02.05.18 - 12:21

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hingegen wenn die Betreiber von Signal eine eigene Domain verwenden die
    > immer nur dann aufgerufen wird wenn der Messenger verwendet wird dann ist
    > es relativ einfach das ganze in einen Zusammenhang zu bringen und zu
    > blockieren.

    Ja, aber dafür kann man ja leicht andere Schreibweisen wählen oder ähnliches.
    Hier nutzt man den Schildeffekt, dass die Sperrer nicht gut genug oder willen sind, große Marktplätze und wichtige Domains zu sperren.

    Wenn irgendwann die Zensoren genug haben, weil das zu offen praktiziert wird, werden die dann doch gesperrt. Und dann hat es jemand erwischt, der nichts damit zu tun hat.

    Ich finde es grundsätzlich nicht gut, wenn man technische Lösungen für politische Probleme nutzt. Für einige Zeit mag das korrekt sein, aber das führt nur dazu dass sich alle auf die Position zurückziehen, dass es ja "Wege drumherum" gibt. So ändert sich aber nichts.

  10. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: RipClaw 02.05.18 - 12:30

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hingegen wenn die Betreiber von Signal eine eigene Domain verwenden die
    > > immer nur dann aufgerufen wird wenn der Messenger verwendet wird dann
    > ist
    > > es relativ einfach das ganze in einen Zusammenhang zu bringen und zu
    > > blockieren.
    >
    > Ja, aber dafür kann man ja leicht andere Schreibweisen wählen oder
    > ähnliches.

    Also ob das hilft. In der Sekunde in der die Domain eindeutig zuordenbar ist spielt es keine Rolle ob sie so ähnlich aussieht wie eine andere beliebte Domain.

    > Hier nutzt man den Schildeffekt, dass die Sperrer nicht gut genug oder
    > willen sind, große Marktplätze und wichtige Domains zu sperren.

    Genau.

    > Wenn irgendwann die Zensoren genug haben, weil das zu offen praktiziert
    > wird, werden die dann doch gesperrt. Und dann hat es jemand erwischt, der
    > nichts damit zu tun hat.

    Andererseits schützt es die anderen Dienste auch nicht unbedingt wenn der Zensor die grobe Keule auspackt und einfach die IP Ranges blockiert wie das aktuell in Russland der Fall ist.

    > Ich finde es grundsätzlich nicht gut, wenn man technische Lösungen für
    > politische Probleme nutzt. Für einige Zeit mag das korrekt sein, aber das
    > führt nur dazu dass sich alle auf die Position zurückziehen, dass es ja
    > "Wege drumherum" gibt. So ändert sich aber nichts.

    Und wie willst du das ganze politisch lösen ?

    In solchen Ländern verschwinden Leute die etwas ändern wollen gerne mal auf Nimmerwiedersehen. Sie brauchen für ihre Kommunikation also einen guten Schutz und den kann die Politik eben nicht liefern.

  11. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: ffrhh 02.05.18 - 12:47

    > Auf der einen Seite könnte man jetzt denken, Amazon wäre gegen Signal, und
    > gegen freien Austausch von Meinungen, und somit für Zensur.

    Amazon möchte gerne weiterhin Geschäfte machen, daher ist man nicht für oder gegen irgend etwas, sondern hält sich an die Gesetze der jeweiligen Staaten. Wenn die eigenen Dienste es erlauben, durch technische Lücken die gesetzlichen Anforderungen zu umgehen oder diese auszuhebeln, dann wird das Wirtschaftsunternehmen dies - nach freundlicher Aufforderung oder vor dem Hintergrund eines möglichen Geschäftsverbotes in dem Land - möglichst kurzfristig beheben. Nicht sonderlich ungewöhnlich... genau das Problem haben gerade alle US-Unternehmungen hinsichtlich der DSGVO in Europa...

    Und: was für manchen schlicht Zensur ist, ist anderswo aber gesetzlich geregelt. Sich dagegen aufzulehnen und sich dabei über Recht und Ordnung hinwegzusetzen nennt man ganz einfach Terrorismus. Das mag heute bei vielen - gerade außerhalb des betreffenden Landes - total "hip" sein, aber eigentlcih ist das nur ziemlich dumm. Notfalls muss die Weltgemeinschaft entscheiden, was da Sache ist.

    Ein Wirtschaftsunternehmen kann, darf und wird sich daran nicht beteiligen. Siehe auch die ungemein(!) weitreichenden Zugeständnisse nahezu aller in China tätigen westlichen (Internet-)Unternehmungen.

    Wenn die Bevölkerung der Meinung ist, dass die Gesetze ihres Landes nicht ganz passend sind, ist genau diese aufgerüfen, dies zu ändern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.18 13:01 durch ffrhh.

  12. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: DerDudeDerAndere 02.05.18 - 16:31

    ffrhh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und: was für manchen schlicht Zensur ist, ist anderswo aber gesetzlich
    > geregelt. Sich dagegen aufzulehnen und sich dabei über Recht und Ordnung
    > hinwegzusetzen nennt man ganz einfach Terrorismus.

    Nein. Zensur umgehen ist kein Terrorismus, sofern dafür keine Gewalt benutzt wird (z.B. das Sprengen des Zensurministeriums).

    https://de.wikipedia.org/wiki/Terrorismus
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Terrorismus (lateinisch terror ‚Furcht‘, ‚Schrecken‘) versteht man Gewaltaktionen gegen Menschen oder Sachen (wie Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) zur Erreichung eines politischen, religiösen oder ideologischen Ziels.

  13. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: noname_user 02.05.18 - 18:24

    Hat aber im Endeffekt nicht mal funktioniert und der eigenen Wirtschaft geschadet: https://www.theverge.com/2018/4/17/17246150/telegram-russia-ban
    https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=ed8f1c9b-bfbe-4ee6-908d-230369c27c71

  14. Re: Blöd und nachvollziehbar

    Autor: unbuntu 02.05.18 - 21:56

    Es geht darum, dass nach der Sperre noch sehr wichtige Dinge von Seiten der Wirtschaft passiert sind, daher sind zwei Wochen alte News zu Telegram eben komplett irrelevant.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  3. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf
  4. Conergos, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00